Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pathologen diagnostizieren Hautkrebs mit Smartphone

Donnerstag, 17. März 2016

Scanbild

Houston – Ein Smartphone Marke Eigenbau, mit einer Saphir-Kugellinse aus dem Fachhandel als Vergrößerungsglas, kann zwar kein hochwertiges Lichtmikroskop ersetzen. In einer Vergleichsstudie in den Archives of Pathology and Laboratory Medicine (2016; 140: 86-90) wurde jedoch eine beachtliche Präzision erzielt, was das Gerät für ressourcenarme Länder interessant machen könnte.

Smartphones verfügen mittlerweile über hochauflösende Kameras und eine Reihe von Gadget-Hersteller bieten mittlerweile auch Mikroskope zum Aufstecken an. Dieser Aufwand ist jedoch nicht notwendig. Eine Saphirkugel mit einem Durchmesser von 3 Millimetern, die ein Hersteller in den USA für 14 Dollar anbietet, kann den gleichen Zweck erfüllen, wie Richard Jahan-High vom University of Texas Health Science Center in Houston meint.

In eine Plastikhülle verpackt und vor die Linse eines iPhone 5 geklebt, vergrößert die Linse das aufgenommene Bild ungefähr um den Faktor 66. Damit lassen sich, wie der Pathologe findet, ganz gut histologische Schnitte beurteilen beziehungsweise Fotos oder auch kleine Videos aufnehmen, die dann für eine zweite Meinung über das Internet an einen Kollegen geschickt werden können.

Zur Probe aufs Exempel führte der Forscher eine vergleichende Studie an 1.021 Präparaten durch, die zumeist von niedergelassenen Dermatologen aus Stanz- oder Rasurbiopsien angefertigt worden waren. Die Objektträger wurden von unten mit einer LED-Diode (für 6 US-Dollar im Elektromarkt gekauft) mit 55 Lumen beleuchtet und mit dem iPhone-Mikroskop fotografiert. Die Bilder wurden dann von Dermatopathologen befundet. Die Ergebnisse stimmten bei nicht-melanotischen Hautkrebsen recht gut mit den originalen Diagnosen unter dem Lichtmikroskop überein. Beim Basaliom betrug die Sensitivität 95,6 Prozent, beim Spinalinom wurden 89,4 Prozent richtig erkannt. Fehldiagnosen waren selten: Spezifität 98,1 beziehungsweise 97,3 Prozent. 

Die Saphir-Kugellinsen sind damit zwar kein vollständiger Ersatz. Für Länder, in denen das Geld für die teuren Lichtmikroskope fehlt, könnte die „do it yourself“-Lösung durchaus eine Option sein, findet Jahan-High. Für die Melanom-Diagnose ist das Gerät dagegen nicht geeignet. Von den 15 Melanomen, die die Hautärzte biopsiert hatten, wurden von den Dermatologen nur neun erkannt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Gastroenterologen mahnen Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge an
Dresden – Gastroenterologen haben ein Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge angemahnt. „Die gesetzliche Grundlage wurde 2016 geschaffen, bisher aber nicht umgesetzt“, sagte Dietrich Hüppe vom......
11.09.17
Melanom: Adjuvante Therapie mit Nivolumab beziehungsweise Dabra­fenib/Trametinib in zwei Studien erfolgreich
Sydney/New York – Eine adjuvante Therapie hat sich beim fortgeschrittenen Melanom bisher international nicht durchgesetzt. Zwei neue Studien, deren Ergebnisse jetzt auf der Jahrestagung der European......
08.09.17
IGel-Monitor bewertet Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung als nutzlos
Essen – Der IGeL-Monitor, eine nicht kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), hat die Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Prostatakrebs als......
06.09.17
Prostatakarzinom: Neue Studie sieht Vorteile für das PSA-Screening
Ann Arbor/Michigan – Das umstrittene PSA-Screening, das aufgrund widersprüchlicher Studienergebnisse von einigen Fachgesellschaften nicht mehr empfohlen wird, ist laut einer Re-Analyse zweier......
17.08.17
Früherkennung: DNA-Bluttest erkennt Darm-, Brust-, Lungen- und Eierstockkrebs
Baltimore – Ein experimenteller Bluttest auf zellfreie Tumor-DNA im Blut, der einzelne Genabschnitte bis zu 30.000-fach sequenziert, hat in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2017;......
14.08.17
Nasopharynxkarzinom: Screening auf Epstein-Barr-Virus in China erfolgreich
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
19.07.17
Forscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson
Rochester – Patienten, die an Parkinson leiden, erkranken häufiger an einem Melanom. Umgekehrt scheinen auch Melanom-Patienten häufiger von Parkinson betroffen zu sein. Dies könnte bedeuten, dass......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige