Medizin

Pathologen diagnostizieren Hautkrebs mit Smartphone

Donnerstag, 17. März 2016

Houston – Ein Smartphone Marke Eigenbau, mit einer Saphir-Kugellinse aus dem Fachhandel als Vergrößerungsglas, kann zwar kein hochwertiges Lichtmikroskop ersetzen. In einer Vergleichsstudie in den Archives of Pathology and Laboratory Medicine (2016; 140: 86-90) wurde jedoch eine beachtliche Präzision erzielt, was das Gerät für ressourcenarme Länder interessant machen könnte.

Smartphones verfügen mittlerweile über hochauflösende Kameras und eine Reihe von Gadget-Hersteller bieten mittlerweile auch Mikroskope zum Aufstecken an. Dieser Aufwand ist jedoch nicht notwendig. Eine Saphirkugel mit einem Durchmesser von 3 Millimetern, die ein Hersteller in den USA für 14 Dollar anbietet, kann den gleichen Zweck erfüllen, wie Richard Jahan-High vom University of Texas Health Science Center in Houston meint.

Anzeige

In eine Plastikhülle verpackt und vor die Linse eines iPhone 5 geklebt, vergrößert die Linse das aufgenommene Bild ungefähr um den Faktor 66. Damit lassen sich, wie der Pathologe findet, ganz gut histologische Schnitte beurteilen beziehungsweise Fotos oder auch kleine Videos aufnehmen, die dann für eine zweite Meinung über das Internet an einen Kollegen geschickt werden können.

Zur Probe aufs Exempel führte der Forscher eine vergleichende Studie an 1.021 Präparaten durch, die zumeist von niedergelassenen Dermatologen aus Stanz- oder Rasurbiopsien angefertigt worden waren. Die Objektträger wurden von unten mit einer LED-Diode (für 6 US-Dollar im Elektromarkt gekauft) mit 55 Lumen beleuchtet und mit dem iPhone-Mikroskop fotografiert. Die Bilder wurden dann von Dermatopathologen befundet. Die Ergebnisse stimmten bei nicht-melanotischen Hautkrebsen recht gut mit den originalen Diagnosen unter dem Lichtmikroskop überein. Beim Basaliom betrug die Sensitivität 95,6 Prozent, beim Spinalinom wurden 89,4 Prozent richtig erkannt. Fehldiagnosen waren selten: Spezifität 98,1 beziehungsweise 97,3 Prozent. 

Die Saphir-Kugellinsen sind damit zwar kein vollständiger Ersatz. Für Länder, in denen das Geld für die teuren Lichtmikroskope fehlt, könnte die „do it yourself“-Lösung durchaus eine Option sein, findet Jahan-High. Für die Melanom-Diagnose ist das Gerät dagegen nicht geeignet. Von den 15 Melanomen, die die Hautärzte biopsiert hatten, wurden von den Dermatologen nur neun erkannt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Darmkrebs: Einmalige Sigmoidoskopie senkt Darmkrebsrate über 17 Jahre
London – Eine einmalige Sigmoidoskopie zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr kann das Erkrankungsrisiko am Darmkrebs auch noch nach 17 Jahren senken. Dies zeigt die jüngste Auswertung einer......
14.02.17
Köln – Gleich zwei Beiträge beschäftigen sich in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes mit der Früherkennung von Darmkrebs. Die Forschergruppe um Hermann Brenner und Michael Hoffmeister......
14.02.17
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein Einladungsschreiben sowie Infomaterial erstellt, das Frauen über die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs......
13.02.17
EU zufrieden mit dem Ausbau der Krebsfrüherkennung
Brüssel – „Weit vorangekommen“ ist die Krebsfrüherkennung in der EU laut einem Mitte Februar veröffentlichten Bericht der EU-Kommission. Danach gibt es heute in 25 EU-Ländern bevölkerungsweite......
13.01.17
Mammographie: Häufige Überdiagnose in Dänemark
Kopenhagen – Die Einführung des Mammographie-Screenings, die in Dänemark seit den 1990er Jahren sukzessive in verschiedenen Regionen erfolgte, hat laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine......
10.01.17
Mainz – An der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz gibt es jetzt ein zertifiziertes Dysplasiezentrum. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die......
23.12.16
Darmkrebs-Screening: Krankenkassen fordern Mitglieder zur Vorsorge auf
Köln – Wer älter als 50 Jahre ist, soll künftig einen Brief seiner Krankenkasse erhalten, der auf das Angebot des Darmkrebs-Screenings aufmerksam macht. Eine Broschüre informiert über Vor- und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige