Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kur- und Erholungsorte müssen auf gesellschaftlichen Wandel reagieren

Donnerstag, 17. März 2016

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens (NRW) Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) hat die Bedeutung der rund 70 Kur- und Erholungsorte im Land betont, gleichzeitig aber Innovationen angemahnt. „Kur- und Erholungsorte können ihre Bedeutung noch deutlich steigern, wenn sie ihre Angebote stärker am gesellschaftlichen Wandel ausrichten“, sagte die Ministerin bei der ersten vom Land einberufenen „Kurortekonferenz NRW“ in Düsseldorf.

Wichtig seien beispielsweise mehr Angebote für ältere Menschen. „Neue Zielgruppe können aber auch verstärkt Burn-out gefährdete Berufstätige, Familien mit seelisch erkrankten Kindern oder stark belastete pflegende Angehöre sein“, so die Ministerin.

Regelmäßig stattfindende Verfahren zur Qualitätssicherung belegten zwar, dass sich die Kur- und Erholungsorte weiterentwickelt hätten. Dies reiche aber noch nicht in allen Fällen aus, um auch in Zukunft überleben zu können, sagte Steffens. Sinnvoll könne sein, sich auf thematische Schwerpunkte zu spezialisieren. Auch für die zunehmende Zahl von Selbstzahlern müsse es besondere Angebote geben, empfahl die Ministerin. Sie mahnte außerdem eine zeitgemäße Vermarktung der vorhandenen Heilverfahren sowie touristische Angebote mit einem deutlichen Fokus auf Gesund­heits­förder­ung an.

Die Landesregierung fördert die Kurorte jährlich mit über 8,6 Millionen Euro im Rahmen der so genannten Kurortehilfe. Bis Ende 2016 will sie eine Strategie für die Weiter­entwicklung und Modernisierung des Kurortewesens entwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Psychische Belastung Hauptgrund für Vater-/Mutt­er-Kind-Kuren
Berlin – Hauptgrund für Vater-/Mutter-Kind-Kuren im vergangenen Jahar waren psychische Störungen. Das geht aus Zahlen zum Jahresbericht des Müttergenesungswerkes (MGW) hervor, die heute in Berlin......
02.10.17
Linke mahnen zu schnellerer Genehmigung von Mutter-/Va­ter-Kind-Kur
Berlin – Die Linken haben eine schnellere und unbürokratischere Bearbeitung von Eltern-Kind-Kuren angemahnt. „Rehamaßnahmen müssen schnell entschieden werden. Verzögerung macht nicht selten chronisch......
14.09.17
Patientenbeauftragte ermahnt Kassen wegen Bewilligungspraxis bei Mutter-Kind-Kuren
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU), hat Vertreter der Krankenkassen zum Rapport gebeten. Sie wies in einem Gespräch auf Missstände im Genehmigungsverhalten......
11.08.17
Effekte von Mutter-/Vater-Kind-Ku­ren nicht nachhaltig
Bremen – Die Wirkung von Mutter-/Vater-Kind-Kuren (MVKK) ist nicht nachhaltig genug. Das geht aus einer Befragung der hkk Krankenkasse hervor. Während unmittelbar nach der Kur 62 Prozent der......
31.05.17
Mutter-Kind-Kuren zeigen langfristig positive Effekte
München – Familien profitieren auch langfristig von einer Mutter- beziehungsweise Vater-Kind-Kur. Das berichtet die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK). Wichtigste Beweggründe für eine Familienkur sind......
27.03.17
Bad Kissingen bekommt Institut für Kurort-Medizin
Würzburg/Bad Kissingen – In Bad Kissingen soll ein Institut für Kurort-Medizin und Gesund­heits­förder­ung aufgebaut werden. Darauf haben sich Universität Würzburg und Bayerisches Landesamt für......
01.03.17
Gesundheits­tou­ris­tische Leistungen in Mecklen­burg-Vorpommern ausgebaut
Rostock – Potenzielle Gesundheitsurlauber sollen künftig die Angebote in Mecklenburg-Vorpommern schnell überblicken können. Dazu haben sich Kliniken, Praxen, Reha-Zentren, Hotels und Kommunen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige