Vermischtes

Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist Mittelmaß

Donnerstag, 17. März 2016

Halle – Beim Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen liegt Deutschland im internationalen Vergleich im Mittelfeld. Das berichtete der Medizinsoziologe Matthias Richter gestern bei der Vorstellung des deutschen Teils der „Health Behaviour of School-aged Children (HBSC)“-Studie.

Diese läuft unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 1982, Daten werden alle vier Jahre erhoben. In der jüngsten Befragung haben europaweit 200.000 Schüler im Alter von elf, 13 und 15 Jahren in 42 Ländern zu ihrem Gesundheitsverhalten Auskunft gegeben. Erfasst wurden Daten zu Themen wie subjektive Gesundheit, Lebenszufriedenheit, psychosomatische Beschwerden, Übergewicht und Körperbild, körperliche Aktivität oder dem Konsum von Substanzen wie Tabak oder Alkohol.

Anzeige

„Obwohl Deutschland eines der reichsten Länder in Europa ist, finden sich Unterschiede in der Gesundheit und im Gesundheitsverhalten der Schulkinder, die auf die sozialen Bedingungen des Aufwachsens zurückzuführen sind. Das heißt, die soziale Herkunft spielt eine große Rolle und es sind diejenigen benachteiligt, die aus einer schwächeren sozialen Schicht stammen“, berichtete Richter, der das Institut für Medizinische Soziologie in Halle leitet.

Beim Übergewicht landen Kinder und Jugendliche in Deutschland auf Platz 16 von 42 bei den 15-Jährigen. Gut ein Fünftel der Jungen und 13 Prozent der Mädchen in dieser Altersklasse sind übergewichtig oder adipös – so der objektive Wert. Nach dem eigenen Körperbild befragt, finden sich aber 50 Prozent der Mädchen und ein Viertel der Jungen dieses Alters zu dick.

Positiv bewertet Richter, dass ein Großteil der Jugendlichen weder regelmäßig raucht noch regelmäßig Alkohol trinkt.

Weniger positiv sieht es hingegen mit der Bewegung aus: In allen Studienländern wird die Empfehlung einer ausreichenden körperlichen Aktivität von 60 Minuten am Tag nur selten eingehalten. Deutschland landet dabei auf Platz 31 von 42 – nur 16 Prozent der Jungen und neun Prozent der Mädchen sind eine Stunde pro Tag körperlich aktiv.

Bei den psychosomatischen Beschwerden landet Deutschland auf dem dritten Platz, das heißt, dass nur wenige Heranwachsende öfter psychosomatische Beschwerden haben. Allerdings leiden diejenigen häufiger darunter, die aus einem schwächeren sozialen Umfeld stammen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
15.02.17
Kinder aus suchtbelasteten Familien benötigen besondere Unterstützung
Berlin – Etwa 2,65 Millionen Kinder in von Sucht betroffenen Familien leben in Deutschland. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat ihre Unterstützung und Förderung zu......
14.02.17
Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege
Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In einem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)......
09.02.17
TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kindern
Bremen/Brüssel – TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln. Das belegt eine europäische Langzeitstudie mit rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch......
06.02.17
Potsdam/Cottbus – Pflaster auf die Wunde und Erstversorgung bei Unfällen: An 20 Schulen in Brandenburg stehen mit Wochenbeginn Schulkrankenschwestern zur Verfügung. Die examinierten Gesundheits- und......
31.01.17
Mainz – Experten aus der Sozial- und Familienarbeit haben im rheinland-pfälzischen Landtag unterschiedliche Akzente zur Überwindung der Kinderarmut gesetzt. Die Vorschläge reichen von der......
30.01.17
Bundesinstitut: Absenkung des Bleigrenzwertes in Spielzeug richtig
Berlin – Die geplanten schärferen EU-Grenzwerte für Blei in Spielzeugmaterial entsprechen nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige