NewsPolitikUnikliniken weiterhin unterfinanziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unikliniken weiterhin unterfinanziert

Donnerstag, 17. März 2016

dpa

Berlin – Unikliniken und große maximalversorgende Krankenhäuser in Deutschland bleiben weiterhin auf den Kosten für besonders aufwändigen Patienten sitzen. „In größeren Krankenhäusern werden tendenziell mehr Patienten mit ungewöhnlichen oder besonders schweren Krankheitsverläufen behandelt. Der Vorhalteaufwand ist entsprechend hoch. Das Entgeltsystem trägt diesen leistungs- und strukturbedingten Kostenunterschieden nicht ausreichend Rechnung“, sagte Michael Albrecht, erster Vorsitzender des Verbands der Universitätsklinika (VUD). Er bezog sich damit auf den gestern erschienenen sogenannten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK).

Der Bericht zeigt, dass die untersuchten Universitätsklinika und Maximalversorger Finanzierungslücken von durchschnittlich 3,5 Millionen Euro pro Klinikum durch sogenannte Extremkostenfälle haben. Das Defizit beträgt hochgerechnet auf alle Uniklinika knapp 100 Millionen Euro.

Anzeige

„Bei der Finanzierung von Extremkostenfällen besteht nach wie vor Handlungsbedarf. Das Krankenhausstrukturgesetz hat dieses seit Jahren existierende Problem leider ausgeblendet“, kritisierte Heyo Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages. Notwendig sei ein klares Konzept, wie diese Verwerfungen im Fallpauschalensystem beseitigt und die Finanzierungslücken geschlossen werden sollen.

„Diese Diskussion müssen wir dringend führen. Ein schlichtes ‚Weiter so‘ ist keine Option“, so Albrecht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Bericht eine Reform der Krankenhausplanung angemahnt. Dabei hat er kritisiert, dass die Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Übernahme der
Bundesrechnungshof fordert Reform der Krankenhausplanung
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
17. September 2020
Berlin – Vertreter von Krankenhäusern und Krankenkassen haben den respektvollen Umgang miteinander herausgestellt, den beide Seiten während der Coronapandemie an den Tag gelegt hätten – zum Beispiel
Krankenhäuser und Krankenkassen loben respektvollen Umgang miteinander
17. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes Brandenburg, Ursula Nonnemacher (Die Grünen), hat zu strikte Qualitätsvorgaben im Gesundheitswesen kritisiert. „Qualitätsvorgaben wie Mindestmengen haben
Nonnemacher kritisiert zu strikte Qualitätsvorgaben
17. September 2020
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat eine Ankündigung von niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) begrüßt, 40 Millionen Euro für ein neues Forschungsgebäude der European
Ärztekammer Niedersachsen begrüßt geplante Förderung für die European Medical School in Oldenburg
17. September 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine umfassende Krankenhausreform gefordert, die eine Neuordnung der Krankenhausplanung sowie der Krankenhausfinanzierung beinhaltet. „Die bedarfsgerechte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER