NewsMedizinJährlich mehr als 40.000 Stammzell­transplantationen in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jährlich mehr als 40.000 Stammzell­transplantationen in Europa

Freitag, 18. März 2016

dpa

Basel – Hämatopoetische Stammzelltransplantationen haben sich längst von einer experimentellen Behandlung ausgewiesener Zentren zu einer Routinebehandlung entwickelt, die in Europa an (mindestens) 656 Zentren durchgeführt wird. Im Jahr 2014 wurden 40.829 Behandlungen an 36.469 Patienten gemeldet, wie eine Umfrage in Bone Marrow Transplantation (2016; doi:10.1038/bmt.2016.20) ergab.

Die European Society for Blood and Marrow Transplantation führt die Umfrage seit 1990 durch. Es beteiligen sich mittlerweile nicht nur Zentren aus 40 europäischen Ländern, sondern auch Kliniken aus neun außereuropäischen Ländern (zumeist aus dem islamischen Kulturkreis und Israel). Da nicht alle der angeschriebenen Zentren die Fragebögen zurückgeschickt haben, dürften die Zahlen, die Jakob Passweg vom Inselspital Basel ermittelt hat, die Dimension für Europa ungefähr treffen.

Anzeige

Die Behandlung ist weiterhin sehr ungleich über Europa verteilt: Während in Westeuropa auf 10 Millionen Einwohner vielfach über 400 autologe und über 300 allogene Stammzellt­ransplantationen kommen, liegt die Zahl in Osteuropa teilweise deutlich unter 100 Behandlungen auf 10 Millionen Einwohner. Ein Aufholeffekt ist jedoch unverkennbar. In Rumänien, Russland, Kroatien, Litauen, Serbien (und auch der Türkei) sind die Behandlungszahlen bei der allogenen Stammzelltransplantation in den letzten zehn Jahren um 200 bis 1.000 Prozent gestiegen. Für die autologe Stammzell­transplantation registriert Passweg Anstiege von 200 bis 1.200 Prozent in Rumänien, Serbien, Russland sowie in der Türkei und dem Iran.

Weitere Trends sind die Zunahme in der Verwendung von haploidentischen Familienspendern (um 25 Prozent), während der Anstieg bei nicht verwandten Spendern weniger stark zugenommen hat. Die Verwendung von Nabelschnurblut als Stammzellquelle ist im Jahr 2014 erneut zurückgegangen. Die Hauptindikationen für die hämatopoetische Stammzelltransplantation sind weiterhin Leukämien (11.853 Transplantationen, davon 96 Prozent allogen) und lymphatische Neoplasien (20.802 Transplantationen, davon 11 Prozent allogen). Zur Behandlung solider Tumore wurden 1.458 Stammzelltransplantationen durchgeführt (davon 3 Prozent allogen) und nicht-maligne Erkrankungen waren Anlass für 2.203 Transplantationen (davon 88 Prozent allogen).

Ein Schwerpunkt der Umfrage waren andere Zelltherapien. Insgesamt 15 Teams aus 11 Ländern berichteten über die Behandlung von 160 Patienten mit nicht-hämato­poetischen Erkrankungen. Dies wären überwiegend Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurologische Erkrankungen. Weitere 525 Patienten wurden (von 93 Teams in 20 Ländern) mit mesenchymalen Stromazellen behandelt. Indikation war in den meisten Fällen die Vorbeugung von Graft-versus-Host-Reaktionen nach Stammzell­transplantationen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
Checkpoint-Inhibitoren können entzündlich rheumatische Erkrankungen auslösen
28. August 2019
Heidelberg – Einen Ansatz, um in den Krebszellen beim Sézary-Syndrom die Fähigkeit zum Zelltod wiederherzustellen, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der
Doppelte Therapiestrategie soll programmierten Zelltod beim Sézary-Syndrom auslösen
23. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben die Konsultationsfassung der neuen
S3-Leitlinie zum follikulären Lymphom zur Kommentierung freigegeben
23. August 2019
New York – Die Behandlung mit Selinexor, dem ersten Vertreter der XPO1-Inhibitoren, hat in Kombination mit Dexamethason bei einem Viertel der Patienten mit Multiplem Myelom Remissionen erzielt und
Selinexor erzielt Remissionen bei austherapierten Patienten mit Multiplem Myelom
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER