Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz schickt Gesundheitsstation nach Griechenland

Freitag, 18. März 2016

dpa

Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat eine Basisgesundheitsstation zur medizinischen Versorgung von rund 10.000 Menschen in die Region um den nordgriechischen Grenzort Idomeni entsendet. Die Gesundheitsstation, die das DRK gemeinsam mit dem Finnischen Roten Kreuz betreibt, soll rund vier Monate im Einsatz sein. Das Projekt wird mit Mitteln des Auswärtigen Amtes und Spenden finanziert.

„Um schnell auf aktuelle Entwicklungen hinsichtlich der Flüchtlingsströme reagieren zu können, wird die Gesundheitsstation mobil sein“, sagte Christian Hörl, stellvertretender Leiter Internationale Zusammenarbeit beim DRK. Zugleich entsendet die Hilfsorgani­sation auch medizinisches Personal, das die Betreuung der Patienten vor Ort übernehmen wird. „Wir planen, bereits am Dienstag die ersten Patienten behandeln können“, sagte Hörl. Zudem will das DRK lebensnotwendige Hilfsgüter verteilen.

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung betonte in diesem Zusammenhang, dass die laufenden Diskussionen über eine dauerhaft tragfähige Lösung der Situation an den griechischen Grenzen nicht zu Lasten der Flüchtlinge gehen dürften. „Was die Menschen zunächst benötigen, sind so einfache Dinge wie ein Dach über dem Kopf und ausreichende medizinische Versorgung“, so Bärbel Kofler (SPD).

Zahlreiche Hilfsorganisationen, seien bereits vor Ort aktiv. „Ich bin froh darüber, dass wir heute mit Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes die Lieferung einer Gesundheitsstation auf den Weg bringen und damit helfen können, eine kritische Versorgungslücke im Land zu schließen", sagte Kofler. hil © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Berlin – Auf die wachsende Bedeutung des Klimawandels und seine humanitären Folgen hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hingewiesen. „Wir beobachten, dass sich die Zahl der Extremwetterereignisse in den......
26.05.17
Leipzig – Neun europäische Länder beteiligen sich unter der Leitung der Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (DG ECHO) an der Konzeption eines mobilen......
25.05.17
Appell an G7-Gipfel: Mehr Geld gegen Hunger
Taormina – Vor dem G7-Gipfel haben Entwicklungsorganisationen an die reichen Industrienationen appelliert, mehr Geld für den Kampf gegen die akuten Hungersnöte in Afrika bereitzustellen. Die Lage auf......
25.05.17
Kongo: 400.000 Kinder von Mangelernährung bedroht
Kinshasa – Wegen der andauernden Gewalt im Zentrum des Kongo droht rund 400.000 Kindern eine lebensbedrohliche Mangelernährung. In der Region Kasai mussten etliche Gesundheitszentren wegen Plünderung,......
23.05.17
Nairobi – Viele Menschen im Sudan, insbesondere Frauen und Mädchen, sind durch den fehlenden Zugang zu medizinischer Versorgung in Lebensgefahr. Dies sei eine Folge der jahrelangen Behinderung von......
22.05.17
Duisburg – Die Hilfsorganisation Kindernothilfe hat beklagt, dass die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Ausland immer häufiger eingeschränkt wird. „Der Einsatz für die Rechte von Mädchen und......
18.05.17
Bonn – Der Welthungerhilfe stand im vergangenen Jahr mehr Geld im Kampf gegen den Hunger zur Verfügung als je zuvor. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die die Organisation gezogen hat. Demnach lag......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige