Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat billigt Gesetz für Schockbilder auf Zigarettenschachteln

Freitag, 18. März 2016

Berlin – Raucher müssen sich von Ende Mai an auf Schockfotos und größere Warnhinweise auf Zigarettenschachteln einstellen. Nach dem Bundestag billigte am Freitag auch der Bundesrat mehrheitlich das Gesetz zur Umsetzung der EU-Tabakrichtlinie in Deutschland. Danach müssen künftig zwei Drittel der Vorder- und Rückseite von Zigaretten- und Drehtabakverpackungen für kombinierte Warnbilder und aufklärende Texte reserviert sein - weit mehr als bisher schon.

Die 2014 ausgehandelte EU-Richtlinie für Tabakprodukte muss bis 20. Mai 2016 in deutsches Recht umgesetzt werden. Erzeugnisse, die nach den alten Regelungen bis Mai 2016 hergestellt wurden, können noch ein Jahr lang weiter verkauft werden. Teile der Zigarettenindustrie fordern eine längere Übergangsfrist für das Drucken der neuen Schachteln. Dafür sind auch einige Länder.

Zugleich mit der Zustimmung zum Gesetz forderten die Länder die Bundesregierung erneut auf, sich gegenüber der EU-Kommission für Übergangsfristen für die notwen­digen Produktionsumstellungen der Hersteller einzusetzen. „Die Anbringung der neuen Warnhinweise auf Verpackungen für Tabakerzeugnisse und verwandte Erzeugnisse sollte erst nach einer Übergangsfrist von 15 Monaten erfolgen“, heißt es in einer Entschließung. Dies haben Bundesregierung und Bundestag bereits abgelehnt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 20. März 2016, 12:55

Schockbilder sind Antiwerbung,

funktionieren aber nach den selben Regeln wie konventionelle Werbung. Der gewöhnliche Konsument hat erfolgreiche Abwehrmechanismen zum Abblocken von Werbung entwickelt. Wenn diese Initiative Erfolg haben soll, kommt es nicht nur auf die Fläche an, vielmehr geht es um die Frage, wie diese Antiwerbung durch die mentale Blockade der Konsumenten transportiert werden kann.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Tabakkontrolle: Barrieren der Politik scheinen in Deutschland besonders groß
Berlin – Tabakbedingte Kosten betragen bundesweit jährlich knapp 80 Milliarden Euro, 25,4 Milliarden Euro enstehen dem Gesundheitssystem, 53,7 Milliarden Euro sind für Produktionsausfälle und......
19.05.17
Philippinen verhängen Anti-Tabak-Gesetz
Manila – Per Dekret hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte eines der schärfsten Anti-Tabak-Gesetze in ganz Asien verhängt. Rauchen und der Verkauf von Zigaretten werden an allen öffentlichen......
18.05.17
Schockbilder Pflicht, Streit um Werbeverbot für Tabak
Berlin – Sie sollen vor allem junge Menschen vom Rauchen abhalten – Schockfotos und große Warnhinweise auf Zigarettenschachteln. Die sind seit einem Jahr Pflicht. Alte Verpackungen durften noch......
24.03.17
Köln – Der Landesverband Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die von CDU und FDP geplante „Verwässerung des Nichtraucherschutzes“ in Nordrhein-Westfalen kritisiert.......
01.03.17
Shanghai – Die Stadtverwaltung von Chinas größter Stadt Shanghai hat das Rauchverbot auf alle öffentlichen Gebäude und einige Außenflächen erweitert. Zuvor war Rauchen nur in einigen Gebäuden......
15.02.17
Prag – Als eine der letzten Raucherbastionen Europas verbannt nun auch Tschechien die Glimmstängel aus Kneipen und Restaurants. Präsident Milos Zeman, selbst bekennender Kettenraucher, habe das......
20.01.17
Hamburg – Der Schutz von Nichtrauchern hat sich in Hamburg nach Einschätzung des Senats bewährt. 2015 habe es 31 Beschwerden gegeben, im Jahr davor seien es noch 69 gewesen, teilte der Senat heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige