Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Windhorst legt GOÄ-Ämter nieder

Samstag, 19. März 2016

Theodor Windorst

Münster – Theodor Windhorst wird nicht mehr über die GOÄ-Novelle verhandeln. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe tritt von seinen Funktionen als Vorsitzender des Ausschusses Gebührenordnung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und als Verhand­lungsführer zur GOÄneu zurück.

Windhorst sieht die Chancen für einen fairen Leistungsausgleich in der GOÄneu unter den derzeitigen Bedingungen nicht als gegeben an. Dies läge auch an der großen Einflussnahme von außen und der „großen Zerrissenheit der Verhandlungsebenen“. Zugleich wolle er weder den Forderungen der Fachverbände  noch denen des außerordentlichen Deutschen Ärztetages im Wege stehen.  

Zudem hält Windhorst eine Umsetzung der GOÄneu in dieser Legislaturperiode durch die Blockade der SPD für unwahrscheinlich. Jetzt sei es angebracht, die Verhandlungen ohne Zeitdruck unter Beteiligung der Fachverbände fortzuführen. Am Donnerstag hatte der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer die bisherigen Verhandlungen gestoppt und auf weitere Diskussionen gedrängt. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Samstag, 19. März 2016, 19:40

Es wäre an der Zeit

dass jetzt die Ärztekammer ihre Mitglieder auffordert, die durch Überalterung obsolet gewordene GÖÄ bis zur fälligen Neufassung zu missachten und grundsätzlich Privatversicherte und Beihilfepatienten nur mehr nach Unterschrift unter eine Abdingungserklärung zum 3.0-4.5-fachen Satz behandeln sollen

Nachrichten zum Thema

25.05.17
GOÄ: Ärztetag bestätigt Kurs
Freiburg – Der Deutsche Ärztetag hat der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute Rückenwind bei den kommenden Verhandlungen für eine Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gegeben. Auf Zustimmung gestoßen......
18.05.17
GOÄ-Novelle: Reinhardt „guter Hoffnung“
Berlin – Auf dem Deutschen Ärztetag in Freiburg steht erneut die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) auf der Tagesordnung. Vorgestellt und diskutiert werden sollen Bundesärzteordnung und......
21.11.16
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein hat die Bundesregierung aufgefordert, die Servicestellen zur Vermittlung von Facharztterminen an gesetzliche Krankenversicherte wieder......
10.11.16
Berlin – Am 8. November 2016 hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) die Spitzen der Verbände nach Berlin eingeladen. Diskussionsthema: Der aktuelle Stand zur Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).......
19.08.16
Berlin – Die Bundesregierung hält den derzeit nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechneten Gebührensatz für die Ausstellung eines Leichenschauscheines für nicht angemessen. Das schreibt die......
25.05.16
Deutscher Ärztetag zur GOÄ-Novelle: Grünes Licht für weitere Verhandlungen
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag hat nach intensiver und im Verlauf zunehmend konstruktiver Debatte die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) beauftragt, die Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)......
24.05.16
GOÄ-Novelle: Montgomery warnt vor überzogenen Erwartungen
Hamburg – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat Fehler bei der Novellierung der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) eingeräumt, zugleich aber manchen Kritikern der bisherigen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige