Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COPD: Inhalative Steroide erhöhen Risiko auf schwere Pneumonie

Montag, 21. März 2016

dpa

London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will in den Fachinformationen künftig auf das Risiko von Pneumonien hinweisen, zu denen es unter der Behandlung mit inhalativen Steroiden kommen kann. Vorausgegangen ist eine Bewertung durch den Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC). Ein­schränkungen in der Verordnungsfähigkeit sind nicht vorgesehen, da der Nutzen nach Ansicht des PRAC größer bleibt als die Risiken.

Der PRAC hatte seine Risikobewertung im Mai letzten Jahres begonnen. Wie üblich werden keine Einzelheiten zu den Grundlagen der Bewertung genannt. Ausschlag­gebend dürfte jedoch eine Meta-Analyse der Cochrane-Library (2014; doi: 10.1002/14651858.CD010115.pub2) gewesen sein. Kayleigh Kew von der University of London und Mitarbeiter hatten damals 43 Studien zu den beiden inhalativen Kortiko­steroiden Fluticason (26 Studien, 21.247 Patienten) und Budesonid (17 Studien 10.150 Patienten) bei der COPD ausgewertet. Klare Ergebnisse wurden nur für Fluticason gefunden, was allerdings auf die höhere Teilnehmerzahl zurückgeführt wurde.

Fluticason erhöhte die Zahl der schweren Pneumonien (die einen Krankenhaus­aufenthalt erforderlich machten) um 78 Prozent (Odds Ratio 1,78, 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,50-2,12). Nach den Berechnungen von Kew kamen auf 1.000 Patienten, die über 18 Monate behandelt wurden, 18 zusätzliche schwere Pneumonien. Die Forscher fanden keinen Hinweis, dass die Kombination des inhalativen Steroids mit einem Beta-2-Sympathomimetikum mit langer Wirkdauer (LABA) das Risiko beeinflusst.

Für Budesonid wurde eine Odds Ratio von 1,62 ermittelt. Für das weite 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,00 bis 2,62 machte Kew die kurze Dauer der Studien und die Tatsache verantwortlich, dass zwei unterschiedliche Dosierungen verwendet wurden, wobei die höhere Dosis (640 µg versus 320 µg) häufiger mit einer schweren Pneumonie assoziiert war.

Unter dem Strich ging Kew davon aus, dass beide Wirkstoffe bezüglich des Risikos gleich zu bewerten seien (auch wenn Budenoxid bezüglich der Gesamtzahl der Peumonien mit einem knapp signifikant höheren Risiko behaftet war: Odds Ratio 1,86; 1,04-3,34). Der PRAC hat sich dem Urteil offenbar angeschlossen. Die Pressemitteilung macht jedenfalls keine Unterschiede zwischen den inhalativen Steroiden. Bezüglich der Mortalität konnte übrigens weder für Fluticason noch für Budesonid ein erhöhtes Risiko gefunden werden.

Die Fachinformationen werden die Ärzte künftig auf das Risiko von Pneumonien hinweisen, deren Diagnose schwierig ist, da sich die Symptome von COPD und Pneumonie überlappen. Der PRAC macht keine Angaben zum Verhalten im Fall einer Pneumonie. Das (vorübergehende) Absetzen der Steroide dürfte jedoch die sinnvollste Maßnahme sein.

Eine im letzten Jahr veröffentlichte Untersuchung in Chest (2015; 48: 1177-1183) ergab, dass das Risiko nach dem Absetzen der inhalativen Steroide schnell zurückgeht. Es handelte sich allerdings um eine epidemiologische Studie, die den Einfluss auf Bevölkerungsebene untersucht hat, und nicht um eine klinische Studie, aus der auf die Erfolgschance des therapeutischen Handelns geschlossen werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......
13.09.17
Asthma-Antikörper Mepolizumab bei eosinophiler COPD wirksam
Pittsburgh – Das Antikörperpräparat Mepolizumab, das über eine Neutralisierung von Interleukin-5 die Zahl der eosinophilen Granulozyten senkt, hat in zwei randomisierten Studien als zusätzliche......
21.08.17
Weltweit 3,6 Millionen Todesfälle durch COPD und Asthma
Seattle – Weltweit leiden zweimal mehr Menschen an Asthma bronchiale als an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), doch die Sterblichkeit ist bei der COPD achtmal höher. Dies kam in......
17.07.17
COPD: Veränderte Lunge, verändertes Mikrobiom
München – Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kann es mit der Zeit zu strukturellen Veränderungen in der Lunge kommen. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München konnten......
22.05.17
COPD: Nicht-invasive Beatmung in Heimtherapie in Studie effektiv
London – Eine zusätzliche nicht-invasive Beatmung mit einem Heimgerät kann die erneute Hospitalisierung oder den Tod von Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer chronisch obstruktiven......
04.05.17
COPD: Pneumologen bemängeln fehlende Ursachenbekämpfung
Berlin – Für die Ursachenbekämpfung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) stehen in Deutschland keine ausreichenden Möglichkeiten zur Verfügung. Diese Kritik erheben die Lungenfachärzte......
30.03.17
Notfallversorgung in der Pneumologie: Pilotprojekt für Respiratory Failure Units geplant
Stuttgart – Das europäische COPD-Audit hat einige Mängel bei der Notfallversorgung von COPD-Patienten aufgezeigt. Die Daten aus 13 europäischen Ländern zeigen unter anderem, dass trotz hoher......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige