Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Nordrhein fordert mehr Medizinstudienplätze in NRW

Montag, 21. März 2016

dpa

Düsseldorf – Mehr Medizinstudienplätze in Nordrhein Westfalen (NRW) fordert die Ärztekammer Nordrhein. „Angesichts eines sich verschärfenden Versorgungsmangels“ sei ein solcher Schritt dringend geboten, heißt es in einer Resolution, welche die Kammerversammlung am vergangenen Samstag verabschiedet hat.

Über eine medizinische Fakultät verfügen in NRW die Universitäten Aachen, Bonn, Düsseldorf, Duisburg-Essen und Köln. Im Jahr 1990/1991 wurden dort 1.379 Studierende zugelassen, im Studienjahr 2015/2016 waren es 1.560. Allerdings reicht diese Kapazitätserhöhung nach Ansicht der rheinischen Delegierten nicht aus, um die Versorgung langfristig auf hohem Niveau zu sichern.

An Bewerbern mangele es nicht: Angesichts des Studienplatzmangels sähen sich viele von ihnen genötigt, im Ausland einen Medizinstudienplatz zu suchen, so die Delegierten. Viele interessierte junge Frauen und Männer wendeten sich auch ganz von einer ärztlichen Laufbahn ab.

Die Delegierten betonten, es bestehe keine „direkte Korrelation zwischen Abiturnote und Studienerfolg“. Deshalb sollten künftig weitere Auswahlkriterien eine größere Rolle bei der Zulassung zum Studium spielen, zum Beispiel Ergebnisse von Eignungstests oder das soziale Engagement eines Studienbewerbers.

Auch die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) fordert, bundesweit mehr Ärzte auszubilden. Dessen Präsident Frank Ulrich Montgomery empfiehlt zudem, die Studierenden schon zu Beginn ihres Studiums an die Tätigkeit von Hausärzten heranzuführen. „Voraussetzung dafür ist, dass bis 2017 an allen medizinischen Fakultäten in Deutschland ordentliche Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingeführt werden“, sagte Montgomery schon im Herbst 2014.

Weitere Themen der Kammerversammlung in Nordrhein waren unter anderem die Reform der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte und die Angriffe von Hackern auf Computernetze von Kliniken. Die Delegierten lehnten „unkritisch etablierte, unsichere oder erzwungene IT-Anwendungen im Interesse des Patientenschutzes ab.“ Die Kosten für die benötigten IT-Sicherheitsstandards in den Kliniken müssten die Kostenträger im vollen Umfang übernehmen, so die Kammerversammlung.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Migole
am Montag, 21. März 2016, 19:52

Fakultäten vergessen?

Auch wenn der Kernaspekt des Artikels sicherlich korrekt und sinnvoll ist, finde ich es doch etwas irritierend, dass einfach mehrere med. Universitäten komplett vergessen wurden. Bochum, Münster und unter Vorbehalt auch Witten gibt es doch nicht erst seit gestern?

Nachrichten zum Thema

05.10.17
Niedersachsen bekräftigt Pläne für Landarztquote beim Medizinstudium
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung hat kurz vor den Landtagswahlen Pläne für eine Landarztquote bekräftigt. Es gebe einerseits in ländlichen Regionen Klagen über zu wenig Ärzte,......
04.10.17
Medizinstudium: Numerus Clausus auf dem Prüfstand
Karlsruhe – Der schwierige Weg zu einem Studienplatz in Medizin beschäftigt das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Vor dem höchsten deutschen Gericht wird seit heute der Numerus Clausus (NC) für das......
02.10.17
Bundesverfassungs­gericht verhandelt über Zugang zum Medizinstudium
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am Mittwoch über die Frage, ob die geltenden Regeln für die Vergabe von Studienplätzen im Fach Medizin mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Die......
29.09.17
Nordrhein-Westfalen will Verfassungshürden für Landarztquote ausräumen
Düsseldorf – Trotz verfassungsrechtlicher Hürden will Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) eine Landarztquote einführen. In ihren Koalitionsverhandlungen hatten CDU und......
29.09.17
Universitäten in Niedersachsen wollen mehr Ärzte ausbilden
Braunschweig – Die Universität Göttingen und das Klinikum Braunschweig wollen bei der Ausbildung von Medizinern in Zukunft zusammenarbeiten. Durch die geplante Kooperation könnten etwa 100......
26.09.17
In Heidelberg betreuen Medizinstudierende Patienten auf neuer Lehrstation
Heidelberg – Reale Patienten unter enger Aufsicht selbst betreuen – das können Medizinstudierende auf der neuen „Heidelberger Interprofessionellen Ausbildungsstation (HIPSTA)“ an der chirurgischen......
22.09.17
Medizinstudium in Bielefeld soll 2021 starten
Bielefeld – Bis zu 300 Studienplätze soll es jährlich an der neuen Medizinischen Fakultät in Bielefeld geben. Starten soll das Studium 2021. Das teilte heute die Universität Bielefeld mit. Die neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige