Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften fordern Qualitätssicherung für nichtstaatliche Medizinerausbildung

Montag, 21. März 2016

Düsseldorf – Klare Qualitätsstandards bei der Mediziner- und Zahnmedizinerausbildung in nichtstaatlichen Organisationen fordert die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaft­lichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). „Nur eine umfassende Ausbildung in allen theoretischen und praktischen Fächern der Medizin vermittelt die notwendigen Basiskenntnisse für die spätere Berufsausübung“, hieß es aus der AWMF. Sie forderte, „alle rechtlichen Möglichkeiten sollten ausgeschöpft werden, um sicherzustellen, dass als Ärzte nur Absolventen solcher nichtstaatlicher Ausbildungsgänge zugelassen werden, die diese Qualitätsstandards erfüllen“. In Deutschland gibt es derzeit sechs Angebote einer nichtstaatlichen Medizinerausbildung.

Die medizinischen Fachgesellschaften weisen das Argument, die neuen Studiengänge an nichtstaatlichen Institutionen seien besonders praxisnah oder innovativ zurück: „Ein besonderes Innovationspotenzial der nichtstaatlichen Anbieter ist der AWMF nicht ersichtlich. Die AWMF sieht allerdings erhebliche Risiken für die wissenschaftliche Ausbildung der Medizinstudierenden in evidenzbasierter Medizin“, so die Organisation.

Ohne stringente Mechanismen zur Qualitätssicherung könnte die Qualität der Medizinerausbildung leiden, warnen die Fachgesellschaften. Ebenso wie der Wissenschaftsrat fordern sie daher „Eckpunkten für die Qualität und Qualitätssicherung der Medizinerausbildung im nichtstaatlichen Bereich“. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.10.17
Niedersachsen bekräftigt Pläne für Landarztquote beim Medizinstudium
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung hat kurz vor den Landtagswahlen Pläne für eine Landarztquote bekräftigt. Es gebe einerseits in ländlichen Regionen Klagen über zu wenig Ärzte,......
04.10.17
Medizinstudium: Numerus Clausus auf dem Prüfstand
Karlsruhe – Der schwierige Weg zu einem Studienplatz in Medizin beschäftigt das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Vor dem höchsten deutschen Gericht wird seit heute der Numerus Clausus (NC) für das......
02.10.17
Bundesverfassungs­gericht verhandelt über Zugang zum Medizinstudium
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am Mittwoch über die Frage, ob die geltenden Regeln für die Vergabe von Studienplätzen im Fach Medizin mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Die......
29.09.17
Nordrhein-Westfalen will Verfassungshürden für Landarztquote ausräumen
Düsseldorf – Trotz verfassungsrechtlicher Hürden will Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) eine Landarztquote einführen. In ihren Koalitionsverhandlungen hatten CDU und......
29.09.17
Universitäten in Niedersachsen wollen mehr Ärzte ausbilden
Braunschweig – Die Universität Göttingen und das Klinikum Braunschweig wollen bei der Ausbildung von Medizinern in Zukunft zusammenarbeiten. Durch die geplante Kooperation könnten etwa 100......
26.09.17
In Heidelberg betreuen Medizinstudierende Patienten auf neuer Lehrstation
Heidelberg – Reale Patienten unter enger Aufsicht selbst betreuen – das können Medizinstudierende auf der neuen „Heidelberger Interprofessionellen Ausbildungsstation (HIPSTA)“ an der chirurgischen......
22.09.17
Medizinstudium in Bielefeld soll 2021 starten
Bielefeld – Bis zu 300 Studienplätze soll es jährlich an der neuen Medizinischen Fakultät in Bielefeld geben. Starten soll das Studium 2021. Das teilte heute die Universität Bielefeld mit. Die neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige