Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morgendlichen Weg zur Arbeit aktiv gestalten

Dienstag, 22. März 2016

dpa

London – Wer morgens mit dem Auto zur Arbeit fährt, ist im Durchschnitt schwerer als ein Arbeitnehmer, der zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt. Dies legt eine Beobachtungsstudie der London School of Hygiene & Tropical Medicine nahe, die mehr als 150.000 Teilnehmer in ihre Analyse einbezog. Ellen Flint und Steven Cummins berichten in The Lancet Diabetes Endocrinology (http://dx.doi.org/10.1016/S2213-8587(16)00053-X).

In Deutschland nutzt etwa zwei Drittel aller Arbeitnehmer das Auto, um zur Arbeit zu fahren. Das restliche Drittel verteilt sich etwa gleichmäßig auf öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad oder einen Weg zu Fuß. Dass sich vermehrte Bewegung im Alltag positiv auf das Körpergewicht auswirkt, ist naheliegend. Wie stark sich jedoch die zusätzliche Bewegung auf die Körpermasse konkret auswirkt, ist laut den Autoren unklar.

In ihrer Studie nutzten die beiden Forscher Daten der UK Biobank. Das Institut sammelt Daten und biologische Proben von rund 500.000 Freiwilligen zwischen 40 und 69 Jahren und dient als Quelle für die Erstellung von Beobachtungsstudien. Die Forscher verglichen bei 156.666 Teilnehmern die Art zur Arbeit zu kommen mit dem Körpergewicht.

Den stärksten gewichtsregulierenden Effekt hatte das Fahrradfahren. Die männlichen Radler wogen verglichen mit den männlichen Autofahrern fünf Kilogramm weniger (BMI-Unterschied= 1,71 kg/m²). Bei den Frauen betrug der Unterschied 4,4 Kilogramm (BMI-Unterschied= 1,65 kg/m²). Für die Fußgänger fiel der Effekt mit 0,98kg/m² (Männer), beziehungsweise 0,8 kg/m² (Frauen) etwas geringer aus.

Sogar für die Bus- und Bahnfahrer konnten die Wissenschaftler einen Gewichtsvorteil beobachten (BMI-Unterschied= 0,7 kg/m²). Die Korrelation ließ sich auch unter Adjustierung von Faktoren wie sozialem Status, sonstiger körperlicher Aktivität und Gesundheit der Teilnehmer nachweisen.

Bei Berücksichtigung des Umstandes, dass eine Reduktion des Körpergewichts von fünf bis zehn Prozent bereits deutliche medizinische Vorteile bringe, plädieren die Forscher dafür, das Auto für den Weg zur Arbeitsstelle zu Hause zu lassen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Regensburg/München – Genetische Effekte, die den Body-Mass-Index (BMI) sowie das Taille-Hüft-Verhältnis erhöhen, steigern auch das Risiko für kardiometabolische Erkrankungen. Im Gegensatz dazu zeigte
Hüftfett kann im Gegensatz zum Bauchfett positiven Effekt haben
23. Mai 2018
Bristol – Übergewichtig oder adipös zu sein, ist auch mit einem erhöhten Risiko für Tabakmissbrauch verbunden. Das berichten Wissenschaftler der Bristol Medical School und der International Agency for
Menschen mit hohem Body-Mass-Index rauchen häufiger und mehr
23. Mai 2018
Kassel – Übergewicht könnte künftig Tabakmissbrauch als Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen ablösen. Das berichten Ernährungsmediziner und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für
Übergewicht könnte Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen werden
6. April 2018
Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England
Normalisierung des Körpergewichts vor der Pubertät vermeidet späteren Typ-2-Diabetes
29. März 2018
Atlanta – Das „Einfrieren“ des Nerven, der dem Gehirn mitteilt, dass der Magen leer ist, hat in einer Pilotstudie zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme geführt. US-Radiologen haben ihre Methode auf
Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht
15. März 2018
Berlin – Etwa jedes siebte Kind in Deutschland ist zu dick oder sogar fettleibig. Das zeigt eine aktuelle Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) heute
Jedes siebte Kind in Deutschland zu dick oder fettleibig
14. Februar 2018
Fukuoka – Langsam essen schützt vor Übergewicht. Diesen Zusammenhang bestätigen japanische Forscher in einer Auswertung der Daten von rund 60.000 Typ-2-Diabetikern. Langsames Essen könnte dabei

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige