Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Drei Prozent mehr Honorar für die Praxen in Nordrhein

Dienstag, 22. März 2016

Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat sich mit den Kranken­kassen des Landesteils für dieses Jahr auf ein Honorarplus von knapp drei Prozent geeinigt. Das entspricht einem Gesamtvolumen von rund 83 Millionen Euro.

Die Steigerung setzen sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen: Zunächst einer Bundesvorgabe, nämlich der Anhebung des Orientierungspunktwerts auf 10,4361 Cent. Veränderungsraten aufgrund von Morbidität und demografischer Entwicklung ergän­zen diese Anhebung. Dies wird durch regionale Verhandlungsergebnisse ergänzt. Eine regionale Vereinbarung enthält darüber hinaus weitere Honorarmittel für förderungs­würdige Leistungen oder die Förderung von Praxisnetzen. Wie bereits im Vorjahr fließen diese Mittel zu einem großen Teil auch in 2016 wieder in die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung ein.

KV und Krankenkassen vereinbarten auch eine rückwirkende Vergütung psycho­therapeutischer Leistungen für die Jahre 2012 bis einschließlich des dritten Quartals 2015. Grundlage dafür sind Beschlüsse des erweiterten Bewertungs­ausschusses vom September 2015. Die Höhe der Nachvergütungen wird insgesamt etwa 22 Millionen Euro betragen. Allerdings haben nur jene Vertragsärzte und -psychotherapeuten Anspruch auf eine Nachvergütung, die für das entsprechende Quartal Widerspruch gegen ihre Honorarbescheide eingelegt hatten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte regional unterschiedlich
Berlin – Der durchschnittliche Honorarumsatz je niedergelassenen Arzt beziehungsweise Psychotherapeut ist im Jahr 2015 gegenüber 2014 um 1,2 Prozent oder 2.576 Euro auf 211.892 Euro gestiegen. Das......
12.10.17
Strukturzuschlag nur für stark ausgelastete psychotherapeutische Praxen
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am 11. Oktober die Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Vergütung der psychotherapeutischen Leistungen grundsätzlich bestätigt. Das Gericht......
11.10.17
Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen
Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt......
21.09.17
Laborärzte plädieren für nachhaltige Vergütungsreform
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hat angeregt, die strittige Neuregelung der laborärztlichen Vergütung erneut auf den Prüfstand zu stellen. Ziel müsse eine realistische und länger......
20.09.17
Niedergelassene Ärzte fordern kassenspezifische Honorarverträge
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will künftig bei den Honorarverhandlungen zu kassenspezifischen Gesamtverträgen zurückkehren und nicht mehr mit dem GKV-Spitzenverband verhandeln.......
19.09.17
Honorarverhandlung: Orientierungswert steigt nur leicht, KBV enttäuscht
Berlin – Der Orientierungswert für das kommende Jahr steigt um 1,18 Prozent. Das hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss mit Stimmen des GKV-Spitzenverbands gegen die Stimmen der Kassenärztlichen......
18.09.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige