Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Stressmanagement verbessert Reha-Ergebnisse

Dienstag, 22. März 2016

fotolia

Durham – Die Erweiterung der Reha-Behandlung um ein Stressmanagement-Training hat in einer randomisierten klinischen Studie in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.115.018926) die Anzahl der schwerwiegenden kardialen Ereignisse (MACE) in den Folgejahren halbiert.

Die Bedeutung von mentalem Stress als Risikofaktor für die koronare Herzkrankheit wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Ein Grund ist sicherlich die Tatsache, dass sich mentaler Stress nicht so leicht in Zahlen fassen lässt wie Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker, Bewegungsmangel oder die Zahl der gerauchten Zigaretten.

Zum anderen fehlt der Nachweis, dass ein Stressmanagement vor einem Herzinfarkt schützt. Auch die Effektivität in der Anschlussheilbehandlung ist umstritten. Zuletzt hatte die britische RAMIT-Studie keine Vorteile zeigen können (Heart 2012; 98: 637-644). Die Studie wurde jedoch als halbherzig kritisiert, da das Training über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen nur einmal bis zweimal wöchentlich angeboten wurde.

In der ENHANCED-Studie (ENHANCing Cardiac rEhabilitation with stress management training in patients with heart Disease) nahmen die Patienten an 12 wöchentlichen Sitzungen à 1,5 Stunden in kleinen Gruppen von vier bis acht Teilnehmern teil. Das Training basierte auf der kognitiven Verhaltenstherapie.

Das Ziel war, das Gleichgewicht zwischen den hohen mentalen Anforderungen im Alltags- und Berufsleben und den „Coping“-Mechanismen wiederherzustellen. Die Strategien betrafen die Priorisierung von Aufgaben und ein Zeitmanagement, die Etablierung persönlicher Werte und die Vermeidung von stressauslösenden Situationen sowie den Umgang mit unvermeidbaren Stressoren. Als Techniken wurden Ent­spannungs­übungen oder eine bildliche Verarbeitung vermittelt. Die Teilnehmer sollten zudem lernen, eine Katastrophierung zu vermeiden und Lösungsansätze zu finden und zu kommunizieren.

Das Stressmanagement-Training fand im Rahmen der üblichen Reha-Behandlung statt. Es wurde der Hälfte der 151 Teilnehmer zusätzlich zu der konventionellen kardialen Rehabilitation angeboten, die aus sportlichen Übungen, einer Ernährungsberatung und einer optimalen Behandlung der Risikofaktoren wie Dyslipidämien und Hypertonie bestand.

Der primäre Endpunkt war der Einfluss auf verschiedene Stress-Scores am Ende der Reha-Behandlung. Hier kam es, wie James Blumenthal von der Duke University School of Medicine in Durham, North Carolina, und Mitarbeiter berichten, zu einem Rückgang im globalen Stress-Score sowie in den Unterkategorien Angst, Dysstress und empfundenem Stress. Besonders deutlich waren die Unterschiede bei den Patienten, die am Anfang der Behandlung ängstlich und depressiv waren. Das Beck-Depressions-Inventar verbesserte sich in dieser Gruppe um 14 Punkte (bei einem Gesamtumfang von 0 bis 63 Punkten).

Das erfolgreiche Stressmanagement-Training wirkte sich keineswegs nur auf die psychische Verfassung aus. Die Forscher konnten die Teilnehmer bis zu 5,3 Jahre nachbeobachten. In dieser Zeit von median 3,2 Jahren kam es insgesamt bei 39 der 151 Teilnehmer (26 Prozent) zu einem schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignis (MACE) wie Tod, Herzinfarkt, Revaskularisierung oder einem Kranken­haus­auf­enthalt wegen kardiovaskulärer Erkrankungen.

Von den Teilnehmern des Stressmanagement-Trainings erlitten 18 Prozent ein MACE, im Studienarm ohne Stressmanagement-Training waren es 33 Prozent. Blumenthal ermittelt eine Hazard Ratio von 0,47, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,24 bis 0,91 statistisch signifikant ausfiel. Das Stressmanagement-Training kann deshalb nach Ansicht von Blumenthal die klassische Reha-Behandlung ergänzen, ohne sie zu ersetzen. Unter den Teilnehmern, die ganz auf eine Reha verzichtet hatten, war es bei 47 Prozent zum MACE gekommen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.09.17
Bundessozialgericht konkretisiert Leistungen bei medizinischer Reha
Kassel – Das während einer medizinischen Rehabilitation gezahlte Übergangsgeld bemisst sich nur dann nach der beruflichen Qualifikation, wenn eine entsprechende Tätigkeit nicht mehr als sechs Jahre......
31.08.17
Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für......
28.08.17
Antientzündlicher Antikörper verlangsamt „inflammatorische“ Atherosklerose nach Herzinfarkt
Boston – Ein starker Blocker von Entzündungsreaktionen, der seit acht Jahren zur Behandlung verschiedener autoinflammatorischer Erkrankungen zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie bei Patienten......
18.08.17
Patienten mit multiresistenten Erregern kosten Neurorehakliniken rund ein Zehntel ihres Budgets
Düsseldorf – Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) binden durch den erhöhten Hygieneaufwand rund ein Zehntel der Gesamtbudgets von neurologischen Rehabilitationseinrichtungen. Das berichten......
31.07.17
Suchtrehabilitation soll schneller an stationären Entzug anschließen
Berlin – Suchtpatienten sollen künftig unmittelbar nach ihrer stationären Entzugsbehandlung eine ambulante oder stationäre Suchtrehabilitation anschließen, wenn diese medizinisch indiziert ist. Auf......
27.07.17
Mendelsche Randomisierung bestätigt: Zu viel Kalzium im Blut erhöht Herzinfarktrisiko
Stockholm - Menschen, die aus genetischen Gründen erhöhte Kalziumkonzentrationen im Blut haben, erkranken häufiger an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und an einem Herzinfarkt. Die Ergebnisse einer......
18.07.17
Computertomographie des peri-koronaren Fettgewebes zeigt Herzinfarktrisiko an
Oxford – Britische Forscher haben herausgefunden, dass die entzündlichen Veränderungen in den Koronarien, die der Plaquesbildung vorausgehen, Auswirkungen auf das Fettgewebe in unmittelbarer Umgebung......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige