NewsAuslandWeltweit erhalten nur zwei Prozent der Patienten mit resistenter TB neue Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit erhalten nur zwei Prozent der Patienten mit resistenter TB neue Therapie

Donnerstag, 24. März 2016

Genf/Berlin – Auf die Versorgungssituation von Patienten mit resistenten Formen von Tuberkulose (multiresistente Tuberkulose, MDR-TB) haben Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. Laut dem Hilfswerk erhalten von den rund 150.000 Betroffenen im Augenblick nur zwei Prozent eine Therapie mit den neuen Medikamenten Bedaquilin oder Delamanid. Ärzte ohne Grenzen fordert anlässlich des morgigen Welt-Tuberkulose-Tages, dass diese Medikamente für mehr Menschen bezahlbar und verfügbar gemacht werden.

Bedaquilin und Delamanid wurden vor zwei Jahren als neu entwickelte TB-Medikamente unter Vorbehalt zugelassen. Sie werden von den Firmen Janssen Pharmaceuticals und Otsuka hergestellt. Laut Ärzte ohne Grenzen können Behandlungregime, die eines der beiden neuen Medikamente enthalten, den Gesundheitszustand von Patienten mit MDR-TB deutlich verbessern.

„Dank dieser neuen Medikamente sehe ich Patienten das Krankenhaus verlassen, die ohne sie gestorben wären“, sagt Yoseph Tassew, medizinischer Koordinator von Ärzte ohne Grenzen in Russland. Es sei aber frustrierend, dass er diese Hoffnung nicht allen Betroffenen bieten könne.

Anzeige

Die Hilfsorganisation fordert anlässlich des Welt-TB-Tages, Janssen und Otsuka sollten die Medikamente vorrangig in Ländern registrieren lassen, in denen viele Menschen an TB erkrankt seien, und sie in Entwicklungsländern sowie Ländern mit hohen TB-Zahlen bezahlbar machen. Die betreffenden Länder sollten die neuen Medikamente außerdem schnell in ihre Behandlungsrichtlinien aufnehmen.

Ärzte ohne Grenzen fordert außerdem mehr Forschung zu TB: „Auf dem G7-Gipfel in Japan und der nächsten Weltgesundheitsversammlung der WHO sollte eine substanzielle Forschungsförderung beschlossen werden“, sagte Marco Alves von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. Dabei sollten die Kosten für Forschung von den Produktpreisen entkoppelt werden, damit dringend benötigte Medizinprodukte verfügbar und bezahlbar würden.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) haben einen Überblick über die vorhandene Evidenz zu
Was über eine SARS-CoV-2 bei Tuberkulose bekannt ist
29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
4. Mai 2020
Kapstadt − Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Lungenkrankheit COVID-19 haben südafrikanische Wissenschaftler einen Test mit der Tuberkuloseimpfung BCG mit 500 Probanden gestartet. „Die
Südafrika startet klinische Studie gegen COVID-19 mit Tuberkuloseimpfstoff
24. März 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat auf die Möglichkeiten hingewiesen, die Tuberkulose entscheidend einzudämmen. „Mit dem Jahr 2020 hat ein Jahrzehnt begonnen, das für die Elimination der
Die nächsten zehn Jahre sind laut RKI entscheidend für Elimination der Tuberkulose
9. März 2020
Johannesburg – Eine Dreifachkombination aus den neuen Tuberkulostatika Bedaquilin und Pretomanid mit dem Antibiotikum Linezolid hat in einer offenen Studie im New England Journal of Medicine (2020;
Dreifachkombination bei MDR/XDR-Tuberkulose hoch wirksam
6. März 2020
Chemnitz – Ein Kind an einer Chemnitzer Kindertagesstätte (Kita) ist an Tuberkulose erkrankt. Wie die Stadt heute mitteilte, wurde die Krankheit vor kurzem festgestellt. Das Kind werde derzeit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER