Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit erhalten nur zwei Prozent der Patienten mit resistenter TB neue Therapie

Donnerstag, 24. März 2016

Genf/Berlin – Auf die Versorgungssituation von Patienten mit resistenten Formen von Tuberkulose (multiresistente Tuberkulose, MDR-TB) haben Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. Laut dem Hilfswerk erhalten von den rund 150.000 Betroffenen im Augenblick nur zwei Prozent eine Therapie mit den neuen Medikamenten Bedaquilin oder Delamanid. Ärzte ohne Grenzen fordert anlässlich des morgigen Welt-Tuberkulose-Tages, dass diese Medikamente für mehr Menschen bezahlbar und verfügbar gemacht werden.

Bedaquilin und Delamanid wurden vor zwei Jahren als neu entwickelte TB-Medikamente unter Vorbehalt zugelassen. Sie werden von den Firmen Janssen Pharmaceuticals und Otsuka hergestellt. Laut Ärzte ohne Grenzen können Behandlungregime, die eines der beiden neuen Medikamente enthalten, den Gesundheitszustand von Patienten mit MDR-TB deutlich verbessern.

„Dank dieser neuen Medikamente sehe ich Patienten das Krankenhaus verlassen, die ohne sie gestorben wären“, sagt Yoseph Tassew, medizinischer Koordinator von Ärzte ohne Grenzen in Russland. Es sei aber frustrierend, dass er diese Hoffnung nicht allen Betroffenen bieten könne.

Die Hilfsorganisation fordert anlässlich des Welt-TB-Tages, Janssen und Otsuka sollten die Medikamente vorrangig in Ländern registrieren lassen, in denen viele Menschen an TB erkrankt seien, und sie in Entwicklungsländern sowie Ländern mit hohen TB-Zahlen bezahlbar machen. Die betreffenden Länder sollten die neuen Medikamente außerdem schnell in ihre Behandlungsrichtlinien aufnehmen.

Ärzte ohne Grenzen fordert außerdem mehr Forschung zu TB: „Auf dem G7-Gipfel in Japan und der nächsten Weltgesundheitsversammlung der WHO sollte eine substanzielle Forschungsförderung beschlossen werden“, sagte Marco Alves von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. Dabei sollten die Kosten für Forschung von den Produktpreisen entkoppelt werden, damit dringend benötigte Medizinprodukte verfügbar und bezahlbar würden.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Infektiologen fordern bei TB Fokussierung auf multiresistente Keime
Köln – Infektiologen fordern, sich beim weltweiten Kampf gegen die Tuberkulose (TB) gezielter als bisher auf die Eindämmung und Behandlung multiresistenter Tuberkulose-Erreger (MDR-TB) zu......
26.05.17
Tuberkulose im Jahr 2040: Infektionen durch multiresistente Erreger nehmen weiter zu
Köln/Atlanta – Die Inzidenz multiresistenter Tuberkulosefälle in Russland, Südafrika, Indien und den Philippinen könnte bis 2040 weiter zunehmen. Inbesondere für Russland fällt die Prognose von......
20.04.17
Berlin – Multiresistente (MDR-TB) und extensiv resistente (XDR-TB) Tuberkulosen stellen der Bundesregierung zufolge „eine besondere Herausforderung“ dar. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf......
28.03.17
NanoDisk-Test unterscheidet schnell aktive von latenter Tuberkulose
Arizona – Ein neuer NanoDisk-MS assay, der Blutproben untersucht, misst innerhalb einiger Stunden, ob eine aktive Tuberkulose (TB) vorliegt. Forscher der Arizona State University verkünden, dass der......
24.03.17
Welttuberkulosetag: WHO fordert mehr Rechte für Patienten am Rande der Gesellschaft
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will die Tuberkulose-Epidemie bis zum Jahr 2035 weitgehend beenden. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn die Menschen am Rand der Gesellschaft erreicht......
24.03.17
Erfurt – Das Land Thüringen und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) suchen nach weiteren Einsatzmöglichkeiten für den Röntgenbus, der vor Jahresfrist für Tuberkulose-Untersuchungen von Flüchtlingen......
17.03.17
Berlin – In Deutschland wurde im letzten Jahr bei 5.915 Menschen eine Tuberkulose neu diagnostiziert. Bei 125 Patienten lag eine multiresistente Form der Erkrankung vor. Insgesamt 105 Patienten sind......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige