Medizin

Leukämie: Darmflora beeinflusst Erfolg der Stammzell­transplantation

Mittwoch, 23. März 2016

Ann Arbor – Die schweren Darmschäden, zu denen es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion nach allogenen Stammzelltransplantationen kommen kann, lassen sich möglicherweise durch eine veränderte Darmflora mildern. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Immunology (2016; doi:10.1038/ni.3400), die demnächst in einer klinischen Studie überprüft werden sollen.

Die allogene Stammzelltransplantation rettet vielen Patienten mit akuten Leukämien das Leben, indem sie das erkrankte Knochenmark durch ein neues ersetzt. Für das neue Knochenmark ist die Umgebung jedoch fremd. Es kommt zu einer Graft-versus-Host-Reaktion. Sie ist einerseits erwünscht, weil sie restliche Krebszellen beseitigt, die die vorherige Chemotherapie überlebt haben. Sie gefährdet aber auch das Leben des Patienten. Besonders gefürchtet ist ein Angriff auf die Darmschleimhaut, die zu einem lebensgefährlichen Malabsorptionssyndrom führen kann.

Anzeige

Die jetzt von einem Team um Pavan Reddy von der Universität von Michigan in Ann Arbor vorgestellten Untersuchungsergebnisse zeigen, dass dabei Butyrat (Butter­säureester) eine Rolle spielt. Butyrat ist ein Stoffwechselprodukt bestimmter Bakterien. Es wird von den Epithelzellen aufgenommen und als wichtige Energiequelle verwendet.

Butyrat ist darüber hinaus ein Inhibitor von Histon-Deacetylasen. Diese Enzyme verändern die Histone, um die herum im Zellkern die DNA-Moleküle gewickelt sind. Ein Mangel an Butyrat könnte auch über diesen Mechanismus das Überleben der Epithelien gefährden und die Regenerierung der Darmschleimhaut nach einer Schädigung durch eine Graft-versus-Host-Reaktion verhindern.

Reddy hat deshalb die Versuchstiere nach einer allogenen Stammzelltransplantation über eine Magensonde mit Butyrat ernährt. Die Darmschäden durch die Graft-versus-Host-Reaktion wurden dadurch deutlich abgeschwächt. Eine ähnliche Wirkung erzielte eine probiotische Behandlung mit Butyrat-produzierenden Bakterien. Die Forscher wollen jetzt in einem nächsten Schritt prüfen, ob eine ähnliche Behandlung auch Patienten, die wegen einer Leukämie eine allogene Stammzelltransplantation erhalten, vor Darmschäden schützen kann.

Vorgesehen ist eine klinische Studie, in der die Patienten mit sogenannter resistenter Stärke behandelt werden. Die Variante der Stärke kann nicht mit den menschlichen Enzymen des Darms verdaut werden. Sie steht deshalb ausschließlich den Darmbakterien zur Verfügung, die daraus unter anderem Butyrat bilden. Die Studie soll laut der Pressemitteilung noch in diesem Jahr beginnen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Würzburg – Mit der Aktion „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ hat der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ innerhalb von rund neun Monaten über eine Million Euro gesammelt. Er möchte damit......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
09.02.17
Gwangju/ -Eine Krebsbehandlung der Zukunft könnte darin bestehen, den Patienten Salmonellen in die Venen zu injizieren, die vorher im Labor mit dem Gen eines Cholera-Erregers versehen wurden. Bei......
07.02.17
Phoenix – Azathioprin, ein bei Autoimmunerkrankungen zur Langzeitkontrolle eingesetztes Immunsuppressivum, kann in seltenen Fällen ein myelodysplastisches Syndrom oder eine akute myeloische Leukämie......
06.02.17
Denver – Eine autologe Stammzelltherapie könnte die effektivste Behandlung der Multiplen Sklerose sein. In einer Phase-2-Studie waren fast alle Patienten mit der schubförmig remittierenden Variante......
02.02.17
Prostatakarzinom: Hormontherapie verlängert Leben bei PSA-Rezidiv nach Radiotherapie
Boston – Eine zweijährige Behandlung mit dem Antiandrogen Bicalutamid kann bei Männern, die nach einer radikalen Prostatektomie ein PSA-Rezidiv erlitten haben, die Effektivität einer Radiotherapie......
30.01.17
London – Britische Forscher haben eine universelle Variante der CAR-T-Zelltherapie entwickelt, die die Anwendung einer viel versprechenden neuen Behandlung erleichtern könnte. Bei zwei Säuglingen im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige