Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaften nach Krebsbehandlung im Kindesalter häufiger möglich

Donnerstag, 24. März 2016

Seattle – Der Verzicht auf die Strahlentherapie bei vielen pädiatrischen Krebserkran­kungen hat die Chancen gesteigert, dass die Krebsüberlebenden später Kinder zeugen oder bekommen können. Frauen können sich laut der Studie in Lancet Oncology (2016; doi: 10.1016/S1470-2045(16)00086-3) häufiger den Kinderwunsch erfüllen, sollten jedoch nicht zu lange Zeit damit warten.

Die Behandlungsergebnisse von Krebserkrankungen im Kindesalter sind so gut, dass mittlerweile 80 Prozent das Erwachsenenalter erreichen. Der Kinderwunsch ist ein so wichtiges Anliegen, dass die Behandlungsstrategien darauf angepasst wurden. Bei vielen Erkrankungen wird auf eine Strahlentherapie verzichtet, die die Gonaden oder auch die Hypophyse, das hormonelle Steuerorgan für die Fortpflanzung, dauerhaft schädigen. Doch auch die zur Krebstherapie eingesetzten Zytostatika können die Zeugungsfähigkeit und Fruchtbarkeit herabsetzen, wie eine aktuelle Auswertung der Childhood Cancer Survivor Study (CCSS) zeigt. 

Eric Chow vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle und Mitarbeiter haben die Daten von 10.338 Überlebenden mit 3.949 Geschwistern verglichen. Die Behandlungen waren zwischen 1970 und 1999 erfolgt. Viele der damals verwendeten Zytostatika gehören auch heute noch zu den Standardmedikamenten der pädiatrischen Krebstherapie. 

Im Alter von 45 Jahren waren 70 Prozent der weiblichen Krebsüberlebenden schon einmal schwanger gewesen. Der Unterschied zu den Geschwistern, die zu 80 Prozent eine oder mehrere Schwangerschaften angegeben hatten, war also gering. Chow errechnet eine Hazard Ratio von 0,87 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,81-0,94). Die Partnerinnen der männlichen Krebsüberlebenden hatten dagegen nur zu 50 Prozent eine Schwangerschaft angegeben, gegenüber 80 Prozent in der Kontrollgruppe der Geschwister. Die Hazard Ratio (HR) beträgt hier 0,63 (0,58-0,68).

Bei den männlichen Überlebenden senkten vor allem Cisplatin die Zeugungsfähigkeit (HR 0,56; 0,39-0,82). Aber auch die Alkylanzien Cyclophosphamid (HR 0,60; 0,51-0,7), Ifosfamid (0,42; 0,23-0,79) und Procarbazin (HR 0,30; 0,20-0,46) hatten einen ungünstigen Einfluss. Diese Beobachtung steht in Einklang mit früheren Studien, in denen diese Substanzen Spermienkonzentration und Hodenvolumen vermindert hatten. Bei Ifosfamid war die Dosisschwelle für eine hodenschädigende Wirkung niedriger als bislang in den Leitlinien vermutet wird (25.000 versus 60000 mg/m2).

Bei den weiblichen Überlebenden waren nur Busulfan und Lomustin mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft verbunden. Bei Busulfan betrug die Hazard Ratio bei einer Dosis von unter 450 mg/m2 0,22 (0,06-0,79) und bei einer höheren Dosis 0,14 (0,03-0,55). Bei Lomustin war ein Effekt erst ab einer Dosis von 411 mg/m2 erkennbar: Hazard Ratio: 0,41 (0,17-0,98).

Bei den Frauen gibt es einen Alterseffekt. Die Chancen auf eine Schwangerschaft nahmen ab einem Alter von 30 Jahren deutlich rascher ab als bei ihren Schwestern. Chow vermutet, dass einige Zytostatika auch zu einer früheren Menopause führen./rme © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......
15.10.17
Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten
Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie......
12.10.17
Studie: Periduralanästhesie verlängert Geburt nicht
Boston – Die Befürchtung, dass eine Periduralanästhesie die Austreibungsphase verlängert und dadurch die Geburt kompliziert, hat sich in einer randomisierten Studie in Obstetrics & Gynecology......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......
04.10.17
Mehr Krankenhausgeburten, weniger Kaiserschnitte
Wiesbaden – Die Zahl der Krankenhausentbindungen in Deutschland ist weiter gestiegen, die Zahl der Kaiserschnitt ist zurückgegangen. Das ist aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden......
29.09.17
Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven......
28.09.17
Zusammenhang zwischen Malaria in der Schwangerschaft und Stoffwechsel­störungen bei den Nachkommen
Potsdam – Zwischen einer Malariainfektion in der Schwangerschaft und dem späteren Auftreten von Stoffwechselstörungen bei den Nachkommen besteht ein direkter Zusammenhang. Hierzu zählen ein gestörter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige