Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medikationsplan durch Patienteninformation ergänzen

Donnerstag, 24. März 2016

Düsseldorf – Patienteninformationen sollten den Medikationsplan begleiten, auf den gesetzlich Versicherte mit mindestens drei parallel verordneten Arzneimitteln ab Anfang Oktober Anspruch haben. Darauf hat der „Ärztliche Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen“ in einem Memorandum hingewiesen. „So ließe sich eine bessere Mitarbeit und Nutzung der Medikationspläne durch die Patienten erreichen“, hieß es aus dem Beirat, der auch anbietet, bei der Erstellung der Informationen mitzuarbeiten.

Der Medikationsplan ist ein Teil des sogenannten E-Health-Gesetzes. Der Gesetzgeber hat damit einen Punkt des Arzneimittelversorgungskonzeptes von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände aufgegriffen. Das Gesetz sieht vor, dass alle Patienten, die mehr als drei verschiedene Medikamente einnehmen, Anspruch auf einen strukturierten Medikationsplan haben. Die KBV hat im Gesetzgebungsverfahren deutlich darauf hingewiesen, dass ein Anspruch auf einen solchen Plan erst ab fünf täglich einzunehmenden Arzneimitteln gelten sollte. Denn internationale Studien, Leitlinien und auch Modellprojekte hätten gezeigt, dass die Einnahme von fünf und mehr Medikamenten ein kritischer Schwellenwert sei.

Das E-Health-Gesetz sieht vor, dass der Medikationsplan zunächst in Papierform erstellt wird. Ab 2018 soll der Plan auch elektronisch geführt werden können. Dann müssen die Informationen in den von Vertragsärzten zur Verordnung genutzten EDV-Programmen und in den Systemen der Apotheken einheitlich abgebildet werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

popert
am Freitag, 25. März 2016, 17:33

Möglichkeit zur Autorisierung einzelner Medikamente

Es gibt derzeit kein Datenfeld für die Information, durch wen ein bestimmtes Medikament angesetzt wurde.
das ist aber wichtig, denn z.B. ein Hausarzt wird keine onkologischen Medikation verantworten - und der Onkologe keine hausärztliche.
Wer soll dann für den Plan haften?

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat sich mit den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue Arznei- und Heilmittelvereinbarungen für das Jahr 2017 verständigt. KV und Kassen......
08.05.17
Berlin – Falsch oder missverständlich ausgestellte Rezepte sind kein Einzelfall und gefährden die Patientensicherheit. Eine Initiative zur Erhöhung der Rezeptqualität des Universitätsklinikums......
03.05.17
Strengere Regeln für Pharmareferenten verändern Verordnungsverhalten der Ärzte
Los Angeles – Die Einführung von Reglementierungen für Pharmareferenten hat an medizinischen Hochschulen in den USA den Anteil der Verordnung von Markenpräparate zugunsten von Generika gesenkt. Dies......
26.04.17
Regressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen im Rahmen des Nutzenbewertungsverfahrens für neue Arzneimittel vereinbaren, sollen über das gesamte zugelassene......
21.04.17
Arzneimittelkosten pro Kopf in Mecklenburg-Vor­pommern am höchsten
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) die höchsten Arzneimittelkosten je gesetzlich Versichertem in Deutschland. Pro Kopf seien es im Vorjahr 778......
19.04.17
Die Wirkung von Antidepressiva vorhersagen
München – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Psychiatrie in München haben eine Biosignatur identifiziert, die es möglich macht vorherzusagen, welche Patienten auf die Behandlung mit......
05.04.17
Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika
Berlin – Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika. Das geht aus einer Studie hervor, die im Pflegereport 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) enthalten ist. Der Report......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige