Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medikationsplan durch Patienteninformation ergänzen

Donnerstag, 24. März 2016

Düsseldorf – Patienteninformationen sollten den Medikationsplan begleiten, auf den gesetzlich Versicherte mit mindestens drei parallel verordneten Arzneimitteln ab Anfang Oktober Anspruch haben. Darauf hat der „Ärztliche Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen“ in einem Memorandum hingewiesen. „So ließe sich eine bessere Mitarbeit und Nutzung der Medikationspläne durch die Patienten erreichen“, hieß es aus dem Beirat, der auch anbietet, bei der Erstellung der Informationen mitzuarbeiten.

Der Medikationsplan ist ein Teil des sogenannten E-Health-Gesetzes. Der Gesetzgeber hat damit einen Punkt des Arzneimittelversorgungskonzeptes von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände aufgegriffen. Das Gesetz sieht vor, dass alle Patienten, die mehr als drei verschiedene Medikamente einnehmen, Anspruch auf einen strukturierten Medikationsplan haben. Die KBV hat im Gesetzgebungsverfahren deutlich darauf hingewiesen, dass ein Anspruch auf einen solchen Plan erst ab fünf täglich einzunehmenden Arzneimitteln gelten sollte. Denn internationale Studien, Leitlinien und auch Modellprojekte hätten gezeigt, dass die Einnahme von fünf und mehr Medikamenten ein kritischer Schwellenwert sei.

Das E-Health-Gesetz sieht vor, dass der Medikationsplan zunächst in Papierform erstellt wird. Ab 2018 soll der Plan auch elektronisch geführt werden können. Dann müssen die Informationen in den von Vertragsärzten zur Verordnung genutzten EDV-Programmen und in den Systemen der Apotheken einheitlich abgebildet werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

popert
am Freitag, 25. März 2016, 17:33

Möglichkeit zur Autorisierung einzelner Medikamente

Es gibt derzeit kein Datenfeld für die Information, durch wen ein bestimmtes Medikament angesetzt wurde.
das ist aber wichtig, denn z.B. ein Hausarzt wird keine onkologischen Medikation verantworten - und der Onkologe keine hausärztliche.
Wer soll dann für den Plan haften?

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Techniker Krankenkasse von Innovationskraft neuer Arzneimitteln nicht überzeugt
Berlin – Die Arzneimittelpreise steigen, aber die Innovationskraft bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in ihrem Innovationsreport 2017 eine ernüchternde......
19.09.17
Pharmaverband: Ärzte vor Regressrisiko schützen
Berlin – Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die nächste Bundesregierung dazu aufgefordert, Ärzte von Regressdrohungen zu befreien, wenn sie neue Arzneimittel verordnen. „Die......
05.09.17
Bundesregierung verteidigt Einsatz von Psychopharmaka
Berlin – Die Bundesregierung hat den Einsatz von Psychopharmaka bei psychischen Störungen trotz möglicher Nebenwirkungen verteidigt. Depressionen seien in Deutschland die mit Abstand häufigste Ursache......
01.09.17
Kürzere Aktualisierungs­zyklen für Verordnungs­software vereinbart
Berlin – In der Verordnungssoftware der Niedergelassenen ist ab dem 1. April 2018 eine monatliche Aktualisierung der Arzneimittelstammdaten vorgesehen. Zudem soll künftig der Wechsel der......
24.08.17
Medikationsplan: KV Niedersachsen reagiert auf NDR-Beitrag
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat auf einen im NDR-1-Rundfunk ausgestrahlten Beitrag mit einer Klarstellung reagiert. Die genannten Zahlen zum bundeseinheitlichen......
11.08.17
Privatpatienten erhalten neue Arzneimittel schneller
Berlin – Versicherten der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) erhalten neue Medikamente schneller als Versicherte der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Dies ist ein Ergebnis des neuen......
28.07.17
Verordnung von Protonenpumpen­inhibitoren deutlich gestiegen
Berlin – Die Verordnung von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Im Vergleich zu 2007 nahm die Anzahl der abgegebenen definierten Tagesdosen (DDD) von 1.426......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige