Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Strukturwandel bei der Ärzteschaft in Sachsen

Donnerstag, 24. März 2016

Dresden – Auf den Strukturwandel bei der Ärzteschaft in Sachsen hat die Kammer des Bundeslandes hingewiesen. Laut ihrer Statistik waren Ende 2015 16.930 Ärzte in Sachsen tätig – ein Plus von 297 gegenüber dem Vorjahr – davon 9.373 im stationären (plus 227) und 6.667 im ambulanten Bereich (plus 79).

Laut der Kammer gab es 2007 noch 5.759 Ärzte mit eigener Praxis. Diese Zahl sank bis Ende 2015 um 384 auf 5.375 niedergelassene Ärzte. Dagegen stieg die Zahl der in Niederlassung angestellten Ärzte im Vergleich zu 2014 um 146 auf 1.292 Ärzte an.

„Dies zeigt, dass immer weniger Ärzte eine eigene Praxis übernehmen, sondern lieber als Angestellte zum Beispiel in Teilzeit in einer Praxis arbeiten“, sagte der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck.

2.421 (plus 254) ausländische Ärzte aus 92 Nationen sind derzeit bei der Sächsischen Landesärztekammer gemeldet. Davon sind 2.183 berufstätig. Ihr Anteil ist damit in Bezug auf die Gesamtzahl der berufstätigen Mediziner von 11,9 auf 12,1 Prozent gestiegen. Die Anzahl der syrischen Ärzte hat sich in den letzten zwei Jahren von 52 auf 169 verdreifacht. Die meisten ausländischen Ärzte stammen aus der Tschechischen Republik (370), der Slowakei (271), aus Polen (218), Rumänien (184), der Russischen Förderation (133), Bulgarien (109) und Ungarn (101). Aus Österreich, mit dem es einen Freundschaftsvertrag mit dem Freistaat Sachsen gibt, kommen 78 Ärzte.

Bodendieck betonte, dass die ausländischen Ärzte vor allem in den ländlichen Regionen maßgeblich dazu beitragen, dass Patienten gut versorgt werden. „Einige Kliniken könnten den Betrieb mancher Stationen ohne die internationalen Ärzte nicht aufrecht­erhalten, weil sie in Deutschland keine Mediziner finden“, sagte der Kammerpräsident. Das von der Sächsischen Landesärztekammer initiierte Netzwerk ‚Ärzte für Sachsen' müsse sich daher weiterhin mit gezielten Maßnahmen dafür einsetzen, Nachwuchs für den ambulanten Bereich zu gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.04.17
Steigende Arztzahlen können Behandlungsbedarf nicht kompensieren
Berlin – Die Zahl der Ärzte in Deutschland ist im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent gestiegen. Das geht aus der neuen Ärztestatistik der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hervor. Demnach waren im Bundesgebiet im......
09.03.17
Dresden – In Sachsen gab es Ende 2016 17.303 Ärzte, die in ihrem Beruf tätig waren und damit 373 mehr als ein Jahr zuvor. „Aus dem Anstieg der absoluten Zahlen kann nicht geschlussfolgert werden, dass......
03.03.17
Berlin – Mehr als 10.000 Ärzte, die im ambulanten Bereich angestellt arbeiten, erhalten in der kommenden Woche Post von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Mit der darin enthaltenen......
31.01.17
Münster – In Westfalen-Lippe haben im vergangenen Jahr so viele Ärzte eine Facharztprüfung Allgemeinmedizin abgelegt wie seit zehn Jahren nicht: 73 Medizinerinnen und 41 Mediziner. Das sind rund 40......
10.01.17
München – Die Zahl der Ärzte in Bayern ist vergangenes Jahr auf einen Rekordwert gestiegen. Mit mehr als 62.000 berufstätigen Ärzten im Freistaat stieg der Wert im Vergleich zum Vorjahr um knapp zwei......
22.12.16
Dresden – Bislang sind 127 Ärzte aus 41 Ländern in Sachsen zur sogenannten Fachsprachenprüfung bei der Sächsischen Landesärztekammer angetreten. 38 von ihnen haben die Prüfung nicht bestanden und......
29.11.16
Dresden – Die Sächsische Landesärztekammer informiert in- und ausländische Ärzte mit einer neuen Broschüre über Bedingungen und Voraussetzungen für die ärztliche Tätigkeit in dem Bundesland. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige