Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Generikaquote in Deutschland bei 77 Prozent – aber immer weniger Unternehmen

Donnerstag, 24. März 2016

Berlin – 77 von 100 verordneten Tagestherapiedosen in Deutschland für gesetzlich Versicherte sind Generika. Allerdings ruht die Versorgung dabei auf immer weniger Schultern. Denn die Anzahl der Generikaunternehmen in Deutschland geht seit einigen Jahren zurück. Das berichtet der Branchenverband Pro Generika.

Er führt diese Entwicklung darauf zurück, dass die Unternehmen die Arzneimittel immer billiger anbieten müssten: „Als Folge des hohen Kostendrucks liegen die Tagestherapie­kosten für ein Generikum nach Abzug aller Rabatte bei nur sieben Cent“, berichtet der Verband. Nach Abzug der Rabatte aus Rabattverträgen zahle die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für 77 Prozent der Arzneimittelversorgung 2,14 Milliarden Euro an die Generikahersteller, das sind rund zehn Prozent der Arzneimittelausgaben für gesetzlich Versicherte.

Laut dem Verband bieten daher immer weniger Firmen Generika an – zum Beispiel gebe es für die Herstellung von besonders komplexen und anspruchsvollen Generika mittlerweile nur noch drei Unternehmen.

Der Branchenverband warnt daher vor Lieferengpässen. „Setzt sich diese Tendenz weiter fort, wird das nicht ohne Folgen für den Wettbewerb und die Sicherheit der Arzneimittelversorgung bleiben. Denn Wettbewerb und Versorgungssicherheit haben eine gemeinsame Grundlage: die Teilnahme möglichst vieler Generikaunternehmen an der Versorgung“, sagte Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.08.17
Generika decken fast den gesamten Bedarf an systemischen Antibiotika
Berlin – 97 Prozent der ambulanten Antibiotikaversorgung in Deutschland wird mit generischen Antibiotika abgedeckt. Das geht aus einer Analyse des IGES-Instituts im Auftrag von Pro Generika hervor. Im......
07.07.17
FDA erhöht Anreize für die Entwicklung preisgünstiger Generika
Laut Pro Generika bieten immer weniger Firmen kostengünstige Generika an. /3dkombinat, stock.adobe.com Silver Spring – Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat eine Liste mit zehn Seiten von......
06.07.17
Wie die Monopolbildung die Preise für Generika in die Höhe treibt
Gainesville/Florida – Nicht nur Originalpräparate belasten das Budget der Krankenkassen. Auch bei Generika kann es zu deutlichen Preissteigerungen kommen, wenn die Zahl der Anbieter sinkt. Eine Studie......
02.02.17
Patentschutz für 31 Arzneimittel läuft dieses Jahr aus
Waldems-Esch – Für 31 pharmazeutische Substanzen endet 2017 in Deutschland der Patentschutz. Die Hersteller erzielten mit diesen Arzneimitteln hierzulande im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von......
30.01.17
Pro Generika fordert Zielvereinbarungen für Biosimilars
Berlin – Die Politik unternimmt nach Ansicht des Pharmaverbands Pro Generika immer noch zu wenig, um den Arzneimittelmarkt für biotechnologisch hergestellte Nachahmerprodukte zu öffnen. Krankenkassen......
30.03.16
Ärzte ohne Grenzen: Indien muss „Apotheke der Armen“ bleiben
Berlin – Ärzte ohne Grenzen möchte auch künftig den Zugang zu günstigen Medikamente aus Indien erhalten. Das Hilfswerk appellierte daher am Mittwoch angesichts eines Treffens zwischen der Europäischen......
12.02.16
Pharmaverband warnt vor Arznei­mittel-Engpässen wegen neuer Rabattverträge
Berlin/Stuttgart – Vor neuen Lieferengpässen bei Arzneimitteln, für die Rabattverträge gelten, hat der Verband Pro Generika gewarnt. Hintergrund ist, dass die AOK Baden-Württemberg für die gesamte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige