Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stillen könnte Mittelohr­entzündungen vorbeugen

Dienstag, 29. März 2016

dpa

Galveston – Die Häufigkeit der Otitis media im ersten Lebensjahr ist in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen. Eine Studie in Pediatrics (Online) führt dies unter anderem auf eine geringere Empfänglichkeit für respiratorische Infektionen zurück, wobei ein längeres Stillen der Säuglinge eine protektive Wirkung haben könnte.

Schmerzhafte Mittelohrentzündungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen im ersten Lebensjahr. Auch in der Gruppe von 367 Säuglingen, die Tasnee Chonmaitree von der Universität von Texas in Galveston seit der Geburt begleitet, erkrankten 46 Prozent der Kinder im ersten Lebensjahr an einer Otitis media. In den 1980er und 1990er Jahren seien jedoch noch 60 Prozent oder mehr Kinder im ersten Jahr an der schmerzhaften Mittelohrentzündung erkrankt, berichtet die Forscherin, die in ihrer Studie nach den Ursachen für die Anfälligkeit der Säuglinge suchte.

Dazu sammelte sie Informationen zu Familienanamnese und mögliche Risikofaktoren wie Tabakrauchexposition durch die Eltern und die Dauer des Stillens. Alle Kinder der Kohorte wurden im Alter von einem, sechs und zwölf Monaten untersucht. Dabei wurden jeweils Rachenabstriche entnommen und dort mittels bakterieller Kultur oder Polymera­se­kettenreaktion nach häufigen Bakterien oder Viren gesucht. Eine Abstrichunter­suchung wurde auch bei allen Arztbesuchen wegen oberer oder unterer Atemwegs­infektionen durchgeführt.

Wie erwartet, waren Atemwegsinfektionen häufig. Chonmaitree erfasste 887 obere Atemwegserkrankungen bei 305 Säuglingen. An einer Mittelohrentzündung erkrankten 143 Säuglinge, einige sogar mehrfach. Es bestand eine Assoziation zu oberen Atem­wegs­infektionen. Kinder mit Mittelohrentzündung erkrankten im Durchschnitt 4,7 mal im ersten Lebensjahr, Säuglinge ohne Mittelohrentzündung jedoch nur 2,3 mal. Säuglinge mit Mittelohrentzündung waren außerdem häufiger mit pathogenen Bakterien besiedelt, auch wenn sie nicht erkrankt waren.

Säuglinge, die nicht über drei Monate gestillt wurden, hatten häufiger einen positiven Rachenabstrich. Gestillte Kinder erkrankten dagegen zu 60 Prozent seltener in den ersten sechs Monaten an einer Mittelohrentzündung. Ein weiterer Risikofaktor war eine Passivrauch-Exposition über die Eltern. Die Assoziation zwischen der Rachenbesiedlung und der Mittelohrentzündung lässt Chonmaitree vermuten, dass die Einführung der Pneumokokken-Impfung eine protektive Wirkung entfalten könnte. Die drei Faktoren Stillen, Impfung und weniger Passivrauchen sind für sie eine plausible Erklärung für den Rückgang der Otitis media in den letzten Jahrzehnten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 31. März 2016, 16:00

DÄ-Titel ist irreführend!

Um "Stillen könnte Mittelohr­-Entzündungen vorbeugen" ging es in der Publikation von T. Chonmaitree et al. mit dem Titel "Acute Otitis Media and Other Complications of Viral Respiratory Infection" primär überhaupt nicht. Im Gegenteil ist in den Schlussfolgerungen „CONCLUSIONS: Almost half of infants experienced AOM [acute otitis media] by age 1. Important AOM risk factors included frequent viral URI [upper respiratory infection], pathogenic bacterial colonization, and lack of breastfeeding. Bacterial-viral interactions may play a significant role in AOM pathogenesis and deserve further investigation” nur von “lack of breastfeeding” als einem von mehreren Risikofaktoren die Rede.

Dass die Häufigkeit der Otitis media im ersten Lebensjahr in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen ist, kann aus allgemein- und HNO-ärztlicher bzw. pädiatrischer Sicht nur bestätigt werden. Die Studie in Pediatrics (Online) führt dies unter anderem auf eine geringere Empfänglichkeit für respiratorische Infektionen zurück. Und damit gerade n i c h t auf die in allen Industrieländern rückläufige Still-Inzidenz und –Frequenz.

Verursachend werden bisher unbekannte bakteriell-virale Interaktionen und ein „Shift“ der pathogen-bakteriellen Kolonisation im Bereich der oberen Atemwege postuliert. Dass die jahrelang viel häufiger praktizierte Antibiotika-Therapie entgegen dem derzeitigen wissenschaftlichen „Mainstream“ zu einem Rückgang schwerwiegender Otits-Fälle geführt haben könnte, wird sicherheitshalber erst gar nicht andiskutiert.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Engagierte Väter fördern die geistige Entwicklung ihrer Babys
London – Väter, die schon früh mit ihren Babys spielen, könnten der mentalen Entwicklung ihrer Kinder einen großen Gefallen tun. Davon gehen Forscher um Paul Ramchandani am Imperial College London......
25.05.17
Freiburg – Der Deutsche Ärztetag hat sich heute in Freiburg für ein eigenes Schulfach Gesundheit ausgesprochen. „Kinder und Jugendliche sollen körperliche und seelische Prozesse besser verstehen und......
23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......
18.05.17
PET-CT könnte gezielte Therapie bei diffusen Ponsgliomen ermöglichen
Amsterdam – Ob eine Therapie mit VEGF-Inhibitoren bei Kindern mit einem diffusen intrinsischen Ponsgliom effektiv ist, könnte durch ein PET-CT vorausgesagt werden. Im Journal of Nuclear Medicine......
18.05.17
Schulunterricht: Plädoyer für Fach „Gesundheit“
Hannover – „Gesundheit“ sollte zu einem Unterrichtsfach an Schulen, als Inhalt in den Lehrplan aufgenommen und Teil der Lehrer- und Erzieherausbildung werden. Dafür hat sich die Präsidentin der......
16.05.17
Dresden – Eltern, die bei ihrem Kind eine anormale Entwicklung vermuten, können das Kind in der Familiensprechstunde der Ambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige