Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Leitlinie zur Interventionellen Sonografie

Dienstag, 29. März 2016

Berlin – Zentrale Venenkatheter zum Herzen sollten Ärzte immer unter zeitgleicher Ultraschallkontrolle legen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hingewiesen aufgrund einer neuen europaweiten Leitlinie zur Interventionellen Sonografie hingewiesen. Der Leitlinie zufolge passieren bei diesem Vorgehen weniger Fehler, und es kommt seltener zu Komplikationen.

Laut DEGUM dienen Zentrale Venenkatheter dazu, Patienten herznah Medikamente zu verabreichen oder ihren Venendruck zu messen. Um einen solchen Katheter zu legen, führt der Arzt durch einen Zugang von der inneren Halsvene oder der Schlüsselbein­vene einen dünnen Kunststoffschlauch bis zum Herzen vor.

Bisher orientierten sich Ärzte dabei vorrangig anatomisch an den Körperkonturen. „Sich alleinig an anatomischen Landmarken zu orientieren, ist jedoch längst nicht mehr zeitgemäß“, sagte DEGUM-Experte Christoph Dietrich aus Bad Mergentheim. Im Idealfall sollte der Arzt mit der einen Hand die Kanüle des Katheters führen, mit der anderen Hand einen steril verpackten Ultraschallkopf.

Dieser gibt ihm am Bildschirm ein genaues Bild von der Lage des Katheters. „Ultraschall ist das Mittel der Wahl, um Eingriffe zeitgleich am Bildschirm zu kontrollieren“, erläuterte Dietrich. Denn unter Sichtkontrolle durch Ultraschall könnten Eingriffe besonders zielgenau und sicher erfolgen.

Da der Interventionelle Ultraschall technisch anspruchsvoll ist, empfiehlt die DEGUM Ärzten, sich durch Schulungen fortzubilden. Wichtig seien neben den Kenntnissen der Anatomie und der Ultraschalltechnik die praktischen Fertigkeiten. „Die Prozeduren sollten beispielsweise an Übungspuppen trainiert werden, bevor es an den Patienten geht“, so Dietrich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie besser als Ultraschall und Iontophorese
Eine Reizung und Entzündung der Sehnenplatte in der Fußsohle kann zu Gewebsveränderungen und damit zu Fersenschmerzen führen. / SENTELLO, stock.adobe.com Köln – Im November 2016 hatte das Institut für......
18.05.17
Gastro­enterologen-Umfrage: Defizitäre Vergütung der Sonografie bleibt nicht ohne Folgen
Berlin – Ein Großteil der Gastroenterologen ist nicht zufrieden mit der Vergütung der Sonografie in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das ergab eine Umfrage des Berufsverbandes Niedergelassener......
15.03.17
Köln - „Die magnetresonanzgesteuerte hochfokussierte Ultraschalltherapie zur Behandlung des Uterusmyoms hat Potenzial.“ Zu diesem Fazit gelangt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im......
09.03.17
Fachgesellschaft fordert Ultraschall­kontrastmittel für Kinder
Berlin – Europaweit ist im Augenblick keines der derzeit verfügbaren Ultraschallkontrastmittel für die Anwendung bei Kindern zugelassen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der......
18.11.16
IGeL-Monitor lehnt Ultraschall der Halsschlagadern als Schlaganfallvorsorge ab
Essen – Eignen sich Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagadern zur Schlaganfallprophylaxe? Das hat der IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS)......
27.10.16
Ultraschall kann Knochenheilung in Studie nicht beschleunigen
Hamilton – Die regelmäßige Selbstbehandlung mit niedrigdosiert gepulstem Ultraschall (LIPUS), die die Knochenheilung stimulieren soll, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie an Patienten......
23.09.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine Praxisinformation veröffentlicht, um über das ab 1. Oktober geltende neue Genehmigungsverfahren für Ultraschallleistungen zu informieren.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige