Ärzteschaft

Ärzteorganisation fordert Neubewertung der Sicherheit von Atomkraftwerken

Dienstag, 29. März 2016

Berlin – Nach Ansicht der Organisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/ Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) muss die Sicherheit der Atomkraftwerke in Europa aufgrund der Anschläge in Brüssel von Behörden und Politik grundsätzlich neu bewertet werden.

Die IPPNW hat gefordert, dass die belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange in einem ersten Schritt sofort stillgelegt werden und sich die Bundesregierung in Brüssel so schnell wie möglich für einen europaweiten Atomausstieg einsetzt.

Anzeige

Der Organisation zufolge ist es „sehr wahrscheinlich“, dass radioaktives Material aus Einrichtungen der Atomindustrie entwendet und mithilfe konventionellen Sprengstoffs in eine „schmutzige Bombe" verwandelt wird, oder dass diese Einrichtungen selbst zu Anschlagszielen werden. „Letztlich ist es nicht die Frage ob, sondern wann und wo wir das erste Mal mit einer solchen Situation konfrontiert sein werden", sagte IPPNW-Vorstandsmitglied Alex Rosen.

Seiner Meinung nach wäre der Aufwand für Terroristen im Verhältnis zu den katas­trophalen Folgen für die Zivilbevölkerung relativ gering, solange weiter tagtäglich Unmengen radioaktives Material kreuz und quer durch Europa gefahren und an unzureichend gesicherten Orten aufbewahrt werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.02.17
Aachen – Welche Reaktionszeit bleibt den Aachenern bei einem Atomunfall in Belgien? Wegen der Nähe zum Atomkraftwerk Tihange darf die Region vorab Jodtabletten verteilen. Nach den Sommerferien startet......
03.02.17
Tokio – Auf dem Gelände des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist nach Angaben des Betreibers die höchste radioaktive Strahlung seit der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe im März 2011......
31.01.17
Schweizer Atommüllpläne: Bundesregierung verlangt Informationen
Bern/Waldshut-Tiengen – Die Schweiz sucht einen Standort für ein Atommüllendlager. Gebaut werden könnte es direkt an der Grenze zu Deutschland. Die Bundesregierung fühlt sich unzureichend informiert......
06.12.16
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer......
05.12.16
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Jodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich zu den bereits eingelagerten neun Millionen weitere 21......
29.11.16
Prypjat – 30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine haben Spezialisten in einem historischen Schritt eine riesige Schutzhülle über die Atomruine geschoben. „Yes, wir haben es......
14.11.16
Tschernobyl: Transport von neuer Schutzhülle hat begonnen
Prypjat – An der Ruine des 1986 explodierten Atomkraftwerks (AKW) Tschernobyl in der Ukraine haben Arbeiter mit dem spektakulären Transport einer riesigen neuen Schutzhülle begonnen. Auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige