NewsMedizinMorbus Cushing: Suizid kam Monate nach erfolgreicher Operation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Cushing: Suizid kam Monate nach erfolgreicher Operation

Dienstag, 29. März 2016

Bethesda – Eine transsphenoidale Resektion des Hypophysentumors kann einen Morbus Cushing heilen. Die Beseitigung des Cortisol-Überschusses hat jedoch nicht nur positive Auswirkungen, wie eine Fallserie an pädiatrischen Patienten in Pediatrics (Online) zeigt.

Ursache des Morbus Cushing ist ein ACTH-produzierender Tumor in den Hypophyse. Durch die vermehrte Stimulation der Nebennierenrinde kommt es zu einer übermäßigen Cortisolproduktion. Die Tumore müssen beseitigt werden, da es infolge des Cortisol-Exzess zu Fettleibigkeit, Hypertonie, Nierensteinen und Diabetes kommt. Die Patienten sind zudem durch Knochenbrüche und eine hohe Infektbereitschaft gefährdet. Eine transsphenoidale Resektion kann den Hypercortisolismus von heute auf morgen beheben. Die Krankheit ist dadurch jedoch nicht nicht beendet, warnt Constantine Startakis, Leiter der Division of Intramural Research am National Institute of Child Health and Human Development in Bethesda/Maryland.

Die hohen Cortisol-Spiegel haben nicht nur Nachteile. Kinder mit Morbus Cushing sind häufig ehrgeizig. In der Schule sind sie Überflieger mit einer Neigung zu zwanghaftem Verhalten. Wenn der Cortisol-Überschuss fehlt, fallen viele in eine tiefe psychische Krise. Es kommt zu Depressionen und Angstzustände, die nur wenige Patienten ihren Ärzten offenbaren (denen sie für die Heilung dankbar sein müssen).

Anzeige

Ein Zusammenhang mit der Behandlung erfolgt häufig nicht, weil sich die Verhaltens­auffälligkeiten nicht sofort einstellen. Startakis berichtet über neun Kinder (aus einer Gruppe von 149 Patienten), die nach der Operation Selbstmordgedanken entwickelten. Es kam zu Ausbrüchen von Zorn und Wut, Depressionen, eine gesteigerte Reizbarkeit und Angstzuständen. Nur sieben Kinder wurden innerhalb der ersten sieben Monate nach der Operation symptomatisch. Bei den beiden anderen Kindern traten die Probleme erst 48 Monate nach der erfolgreichen Beseitigung des Tumors auf. Ein Kind nahm sich 60 Monate nach der Behandlung das Leben.

Erwachsene reagieren laut Startakis anders. Die meisten sind vor der Behandlung depressiv und ängstlich. Nach der Operation komme es dann allmählich zu einer Verbesserung der affektiven Störungen, so Startakis. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juli 2020
Rom – In Italien sind zwei Angeklagte, die einen Schwerkranken in eine Sterbeklinik in die Schweiz begleitet hatten, vom Vorwurf der Beihilfe zum Suizid freigesprochen worden. Der Tatbestand sei nicht
Suizidbeihilfe: Prozess in Italien endet mit Freisprüchen
22. Juni 2020
Stanford – Viele Menschen in den USA kaufen sich Waffen nicht nur, um sich vor Gewalttaten durch andere Menschen zu schützen. Eine wichtige Motivation ist laut einer Studie im New England Journal of
USA: Besitz von Handwaffen erhöht Suizidrisiko
6. Februar 2020
Kopenhagen – Suizide wurden bisher vor allem mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 444-454) zeigt
Neurologische Erkrankungen erhöhen Suizidrisiko
9. Januar 2020
Atlanta – Eine Erhöhung des Mindestlohns um einen US-Dollar könnte in den USA die Suizidrate bei Menschen mit geringer Schulbildung um 3,5 % bis 6 % senken, rechnen Forscher im Journal of Epidemiology
US-Studie: Höherer Mindestlohn könnte Suizidrate senken
23. Dezember 2019
Oxford – Bei Selbstverletzungen ist das Suizidrisiko nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sehr hoch. Eine engmaschige Betreuung ist daher für alle Patienten erforderlich. Zu diesem Schluss kommen
Nach Selbstverletzung enge Betreuung der Patienten nötig
5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
26. November 2019
College Park – Ein Schwangerschaftsabbruch erhöht das Risiko für Frauen nicht, einen Suizidversuch zu unternehmen. Das berichten Wissenschaftler des Departments of Family Science der University of
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER