Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Cushing: Suizid kam Monate nach erfolgreicher Operation

Dienstag, 29. März 2016

Bethesda – Eine transsphenoidale Resektion des Hypophysentumors kann einen Morbus Cushing heilen. Die Beseitigung des Cortisol-Überschusses hat jedoch nicht nur positive Auswirkungen, wie eine Fallserie an pädiatrischen Patienten in Pediatrics (Online) zeigt.

Ursache des Morbus Cushing ist ein ACTH-produzierender Tumor in den Hypophyse. Durch die vermehrte Stimulation der Nebennierenrinde kommt es zu einer übermäßigen Cortisolproduktion. Die Tumore müssen beseitigt werden, da es infolge des Cortisol-Exzess zu Fettleibigkeit, Hypertonie, Nierensteinen und Diabetes kommt. Die Patienten sind zudem durch Knochenbrüche und eine hohe Infektbereitschaft gefährdet. Eine transsphenoidale Resektion kann den Hypercortisolismus von heute auf morgen beheben. Die Krankheit ist dadurch jedoch nicht nicht beendet, warnt Constantine Startakis, Leiter der Division of Intramural Research am National Institute of Child Health and Human Development in Bethesda/Maryland.

Die hohen Cortisol-Spiegel haben nicht nur Nachteile. Kinder mit Morbus Cushing sind häufig ehrgeizig. In der Schule sind sie Überflieger mit einer Neigung zu zwanghaftem Verhalten. Wenn der Cortisol-Überschuss fehlt, fallen viele in eine tiefe psychische Krise. Es kommt zu Depressionen und Angstzustände, die nur wenige Patienten ihren Ärzten offenbaren (denen sie für die Heilung dankbar sein müssen).

Ein Zusammenhang mit der Behandlung erfolgt häufig nicht, weil sich die Verhaltens­auffälligkeiten nicht sofort einstellen. Startakis berichtet über neun Kinder (aus einer Gruppe von 149 Patienten), die nach der Operation Selbstmordgedanken entwickelten. Es kam zu Ausbrüchen von Zorn und Wut, Depressionen, eine gesteigerte Reizbarkeit und Angstzuständen. Nur sieben Kinder wurden innerhalb der ersten sieben Monate nach der Operation symptomatisch. Bei den beiden anderen Kindern traten die Probleme erst 48 Monate nach der erfolgreichen Beseitigung des Tumors auf. Ein Kind nahm sich 60 Monate nach der Behandlung das Leben.

Erwachsene reagieren laut Startakis anders. Die meisten sind vor der Behandlung depressiv und ängstlich. Nach der Operation komme es dann allmählich zu einer Verbesserung der affektiven Störungen, so Startakis. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Suizid: Lungenkrebspatienten tragen höheres Risiko als alle anderen Krebspatienten
Washington/New York – Lungenkrebs scheint unter den Tumoren eine besonders schwere seelische Belastung zu verursachen. Im Vergleich zu Patienten mit Darm-, Brust- oder Prostatakrebs traten bei......
02.05.17
Notfallstation: Intervention reduziert Suizide um fünf Prozent
Providence – Mit zusätzichen Maßnahmen ist es gelungen, suizidgefährdete Patienten in der Notfallaufnahme von einem Selbstmordversuch abzuhalten. Von fast 1.400 Betroffenen aus acht Krankenhäusern......
26.04.17
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird künftig Projekte zur Suizidaufklärung und Forschung zur Suizidprävention mit insgesamt bis zu 3,5 Millionen Euro fördern. „Rund 10.000 Menschen......
21.03.17
Prostatahyperplasie: 5α-Reductase Inhibitoren ohne erhöhtes Suizidrisiko
Ontario – Bedenken, dass 5α-Reduktase Inhibitoren (5ARIs) mit psychischen Nebenwirkungen einhergehen, können teilweise entkräftet werden. Zwar war das Suizidrisiko nicht erhöht. Jedoch stieg,......
03.03.17
San Francisco – Das soziale Netzwerk Facebook will seine Suizidprävention verbessern. „Heute aktualisieren wir die Anwendungen und Mittel, die wir suizidgefährdeten Menschen anbieten, sowie unsere......
20.12.16
London – Suizidgefährdete Menschen in England erhalten laut einem Bericht des zuständigen Parlamentsausschusses zu wenig Hilfe. Jeder Dritte, der Suizid begehe, habe zuvor Kontakt zu einem Arzt......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige