Politik

Krankenhaus­gesellschaft fordert mehr Geld von Rheinland-Pfalz

Dienstag, 29. März 2016

Mainz – Die Krankenhausgesellschaft hält mehr Landesmittel für die Kliniken in Rhein­­land-Pfalz für notwendig. Rund 120 Millionen Euro sind in diesem Jahr im Haushalt dafür veranschlagt, während der stellvertretende Vorstand der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz, Gerald Gaß, in einem Interview der Koblenzer Rhein-Zeitung vom Dienstag mindestens 228 Millionen Euro Investitionen im Jahr fordert.

Von einer mangelhaften Finanzierung seien alle Kliniken im gleichen Maße betroffen, sagte Gaß. „Größere Krankenhausstandorte oder Klinikverbünde haben jedoch noch eher die Chance, Defizite an der einen Stelle durch Überschüsse aus anderen Bereichen auszugleichen.“ Im Gesundheitsministerium trifft die Kritik auf wenig Verständnis.

Anzeige

Eine Ministeriumssprecherin verwies am Dienstag in Mainz zum einen auf die gesetzliche Schuldenbremse. Außerdem seien alle bisher bewilligten Anträge im Krankenhausinvestitionsprogramm 2016 berücksichtigt. Daneben gebe es Anträge für weitere Baumaßnahmen, „für die noch keine verlässlichen Zahlen genannt werden können“. In vielen Fällen müsse die Förderung auch erst geprüft werden. „Darüber hinaus enthalten zahlreiche Anträge keine Angaben über Kosten.“ Zu den Mitteln im Haushalt kommen laut Sprecherin noch Fördermittel in Höhe von 14 Millionen Euro eines Fonds, die für Umstrukturierungen in Krankenhäusern oder als Hilfe für Hausärzte verwendet werden können.

Uneinigkeit über eine angemessene Finanzierung gibt es bereits seit den 1970er Jahren, als ein System eingeführt wurde, nach dem die Länder die Investitionskosten übernehmen müssen, sagte Gaß. „Seitdem ist die Schere sinkender Fördermittel der Länder und steigender Baupreise beständig auseinandergegangen.“ Seit 2002 seien die Fördermittel in Rheinland-Pfalz von 122 Millionen Euro auf 114 Millionen Euro gesunken, bei gleichzeitig steigenden Baukosten, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Hannover – Mit einem finanziellen Kraftakt will Niedersachsens rot-grüne Landesregierung den Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land beseitigen. „Das Land stellt in den Jahren 2016 bis 2020......
21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige