Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Gesundheits­ministerin rät zur HPV-Impfung

Mittwoch, 30. März 2016

München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat Mädchen dazu aufgefordert, sich frühzeitig gegen Gebärmutterhalskrebs impfen zu lassen. Die Impfung gegen die für die Krankheit verantwortlichen Humanen Papillomviren (HPV) könne wirkungsvoll gegen Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses schützen, sie sei damit die erste Impfung gegen Krebs, so Huml.

Der Ministerin zufolge ist Gebärmutterhalskrebs der dritthäufigste bösartige Genital­tumor bei Frauen. In Deutschland erkranken schätzungsweise rund 4.600 Frauen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs, in Bayern sind es rund 690. „Die Impfung ist gut verträglich und bietet erstmals die Chance, Infektionen mit HPV vom Typ 16 und 18 zu verhindern, die für über zwei Drittel aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind“, so Huml. Zwar könne die HPV-Impfung nicht vollständig vor allen, über 100 krebsauslösenden Papillomviren schützen. „Sie kann aber das Krebsrisiko erheblich senken“, sagte die bayerische Gesundheitsministerin.

Die HPV-Impfung gibt es seit zehn Jahren. Seit August 2014 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen HPV für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Fehlende Impfungen können bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

heidi-hecht
am Donnerstag, 31. März 2016, 17:22

Gut verträglich?

Diese Impfung ist gut verträglich? Sie ist umstritten aufgrund erheblicher Nebenwirkungen und Todesfällen, die nach Impfungen aufgetreten sind. Haftet die Ministerin oder ihr Ministerium für die Folgen?
L.A.
am Donnerstag, 31. März 2016, 12:59

Die HPV-Impfung erzeugt eine falsche Sicherheit

"Machs mit Kondom!" war doch die Devise!? Nur das Kondom (wenn es denn überhaupt und richtig angewendet wird) kann vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen. (das Sicherste ist natürlich strenge Monogamie und Treue!). Wenn eine Impfung nur gegen 2/3 aller Unterarten der HP-Viren wirkt, dann erzeugt das eine falsche Sicherheit. Mehr Schaden als Nutzen ?

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen......
22.05.17
Berlin – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nach vier Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit im Mai 2017 als „WHO-Kooperationszentrum für die Standardisierung und......
22.05.17
Scheidende WHO-Chefin greift Impfverweigerer an
Genf – Die scheidende Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Impfverweigerer in Europa und den USA scharf kritisiert. „Die jüngsten Masernausbrüche hätten nie passieren dürfen“, sagte......
21.05.17
Italien führt Pflichtimpfungen für Kinder ein
Rom - Die italienische Regierung hat ein Gesetz über Pflichtimpfungen für Kinder erlassen. Wie Ministerpräsident Paolo Gentiloni gestern erklärte, gilt die Impfpflicht für insgesamt zwölf Krankheiten,......
17.05.17
Berlin – Zur Verhinderung von Epidemien wie dem Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2015 stehen derzeit rund 540 Millionen Euro für ein Koordinierungsprojekt zur Erforschung von Impfstoffen zur......
12.05.17
Dresden – Angesichts einer steigenden Zahl von Masernfällen in Sachsen mahnt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zu einem verstärkten Impfschutz. „Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit“,......
12.05.17
Paris – Frankreich hat testweise Grippeimpfungen in Apotheken zugelassen. In zwei französischen Regionen müssen Patienten für die Impfung künftig nicht mehr zwingend zum Arzt, wie aus einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige