Politik

Bayerns Gesundheits­ministerin rät zur HPV-Impfung

Mittwoch, 30. März 2016

München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat Mädchen dazu aufgefordert, sich frühzeitig gegen Gebärmutterhalskrebs impfen zu lassen. Die Impfung gegen die für die Krankheit verantwortlichen Humanen Papillomviren (HPV) könne wirkungsvoll gegen Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses schützen, sie sei damit die erste Impfung gegen Krebs, so Huml.

Anzeige

Der Ministerin zufolge ist Gebärmutterhalskrebs der dritthäufigste bösartige Genital­tumor bei Frauen. In Deutschland erkranken schätzungsweise rund 4.600 Frauen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs, in Bayern sind es rund 690. „Die Impfung ist gut verträglich und bietet erstmals die Chance, Infektionen mit HPV vom Typ 16 und 18 zu verhindern, die für über zwei Drittel aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind“, so Huml. Zwar könne die HPV-Impfung nicht vollständig vor allen, über 100 krebsauslösenden Papillomviren schützen. „Sie kann aber das Krebsrisiko erheblich senken“, sagte die bayerische Gesundheitsministerin.

Die HPV-Impfung gibt es seit zehn Jahren. Seit August 2014 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen HPV für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Fehlende Impfungen können bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

heidi-hecht
am Donnerstag, 31. März 2016, 17:22

Gut verträglich?

Diese Impfung ist gut verträglich? Sie ist umstritten aufgrund erheblicher Nebenwirkungen und Todesfällen, die nach Impfungen aufgetreten sind. Haftet die Ministerin oder ihr Ministerium für die Folgen?
L.A.
am Donnerstag, 31. März 2016, 12:59

Die HPV-Impfung erzeugt eine falsche Sicherheit

"Machs mit Kondom!" war doch die Devise!? Nur das Kondom (wenn es denn überhaupt und richtig angewendet wird) kann vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen. (das Sicherste ist natürlich strenge Monogamie und Treue!). Wenn eine Impfung nur gegen 2/3 aller Unterarten der HP-Viren wirkt, dann erzeugt das eine falsche Sicherheit. Mehr Schaden als Nutzen ?

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Schwerin – Weniger als die Hälfte der Schulanfänger in Mecklenburg-Vorpommern verfügt über alle empfohlenen Schutzimpfungen. Die Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung (Polio), Diphtherie,......
20.02.17
Berlin – Fachleute befürchten eine steigende Zahl von Masernkranken. Es gebe ein „erhöhtes Risiko, sich dieses Jahr mit Masern anzustecken“, warnte die Expertin für Impfprävention beim......
17.02.17
Wetzlar – Nach zwei Masernfällen am Klinikum Wetzlar hat die Geschäftsführung dazu aufgerufen, Krankenbesuche wenn möglich einzuschränken. Zwei Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich hatten sich......
13.02.17
Zeckengefahr: Aufruf zum Impfen gegen FSME
Freiburg/Stuttgart – Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis-(FSME-)Fälle ist gestiegen. Bundesweit gab es mit 342 Fällen im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2015.......
13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......
09.02.17
Keuchhustenwelle in Deutschland
Berlin – Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie......
08.02.17
Washington – Seit Menschen gegen Krankheiten geimpft werden können, gibt es auch Impfkritiker. Eine Umfrage in den USA zeigt nun, dass die Zahl der Menschen, die eine Impfung skeptisch betrachten,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige