Politik

Ärzte ohne Grenzen: Indien muss „Apotheke der Armen“ bleiben

Mittwoch, 30. März 2016

Berlin – Ärzte ohne Grenzen möchte auch künftig den Zugang zu günstigen Medikamente aus Indien erhalten. Das Hilfswerk appellierte daher am Mittwoch angesichts eines Treffens zwischen der Europäischen Union (EU) und Indien an die indische Regierung, seine „Apotheke der Armen“ offen zu halten. Es dürfe keine Handelsbestimmungen mit der EU geben, die den Zugang zu bezahlbaren Generika beschränkten. Indien und die EU verhandeln mit Unterbrechung seit mehreren Jahren über ein Freihandelsabkommen.

„Indien ist eine wichtige Quelle für bezahlbare, lebensrettende Generika, von der das Leben von Millionen Menschen auf der ganzen Welt abhängt“, sagte die Internationale Präsidentin von Ärzte ohne Grenzen, Joanne Liu. Einige Klauseln im geplanten Freihandelsabkommen könnten den Zugang zu Medikamenten jedoch stark beschränken und zugleich Dritte wie das Ärztehilfswerk in juristische Schwierigkeiten bringen.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen ist nach eigenen Angaben auf Generika aus Indien angewiesen. Mehr als 97 Prozent der antiretroviralen Medikamente, mit denen die Hilfsorganisation rund 230.000 HIV-Patienten behandelt, und drei Viertel der Tuberkulose-Medikamente für rund 23.000 Patienten stammen von Generika-Herstellern aus Indien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Berlin – Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angesichts der Dürre in Ostafrika einen internationalen Fonds in Höhe von zehn Milliarden Dollar gefordert, um bei Krisen einspringen zu können. „Es......
24.02.17
432 Millionen Euro für Soforthilfe in der Tschadseeregion
Oslo – Bei einer Geberkonferenz für Nigeria und die Länder um den Tschadsee sind heute 457 Millionen US-Dollar (432 Millionen Euro) für Soforthilfe zusammengekommen. Das ist ein Drittel dessen, was......
24.02.17
Berlin – Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die internationale Staatengemeinschaft aufgerufen, angesichts der Hungersnot im Südsudan schnelle finanzielle Unterstützung zu leisten. „Wir können......
24.02.17
Manila/Mindanao – Der deutsche Botschafter auf den Philippinen hat Hilfsorganisationen vor Ort mit Nachdruck gebeten, ihre deutschen Mitarbeiter wegen akuter Terrorgefahr aus Mindanao abzuziehen. Das......
23.02.17
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat wegen drohenden Hungerkatastrophen in vier Krisenstaaten einen dringenden Hilfsappell an die internationale Gemeinschaft gerichtet. Die......
22.02.17
Johannesburg – Ein Zusammenschluss deutscher Hilfsorganisationen hat mehr Unterstützung für den Kampf gegen die Hungerkrise in Ostafrika gefordert. Deutschland und andere internationale Geber müssten......
21.02.17
New York – Rund 1,4 Millionen Kindern in den Krisenländern Nigeria, Sudan, Südsudan und Jemen droht in diesem Jahr nach Einschätzung von Unicef der Hungertod. Für besonders dramatisch hält das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige