NewsMedizinEndometriose erhöht Herzinfarktrisiko bei jungen Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Endometriose erhöht Herzinfarktrisiko bei jungen Frauen

Donnerstag, 31. März 2016

Boston – Die Endometriose, das häufig schmerzhafte Vorkommen von Gebärmutter­schleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle, geht vor allem bei jungen Frauen mit einem erhöhten koronaren Risiko einher, das Epidemiologen in Circulation: Cardiovascular Quality and Outcomes (2016; doi 10.1161/CIRCOUTCOMES.115.002224) teilweise mit der Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken in Verbindung bringen, einer häufigen Behandlung der Erkrankung.

Die Endometriose ist häufig mit einer chronischen Entzündungsreaktion und einem erhöhten oxidativen Stress verbunden, die ebenso wie ein atherogenes Lipidprofil bei den betroffenen Frauen langfristig die Entwicklung einer Atherosklerose fördern könnten. Fan Mu vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Mitarbeiter haben deshalb in den Daten der Nurses' Health Study II nach Hinweisen auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko gesucht.

Von den 116.430 Teilnehmerinnen der prospektiven Beobachtungsstudien waren 11.903 an einer laparoskopisch bestätigten Endometriose erkrankt. Diese Frauen litten 1,91-mal häufiger an einer Angina pectoris als Frauen ohne Endometriose, sie erkrankten 1,52-mal häufiger an einem Herzinfarkt und mussten 1,35-mal häufiger mit einem Koronarstent versorgt werden. Bei den Frauen unter 40 Jahren trat der kombinierte Endpunkt aus diesen Ereignissen 3,08-fach häufiger auf. Das Risiko nahm im höheren Alter ab und war nach dem 55. Lebensjahr, in dem die meisten Frauen die Menopause hinter sich haben, nicht mehr vorhanden. 

Anzeige

Dies führt zu der Vermutung, dass prämenopausale Faktoren eine Rolle spielen könnten. Mu hat insbesondere die Entfernung von Gebärmutter und/oder der Eierstöcke in Verdacht. Tatsächlich waren Hysterektomie und/oder Ophorektomie mit einem 1,51-fachen Anstieg der koronaren Ereignisse assoziiert. Die Behandlung könnte für etwa 40 Prozent aller zusätzlichen koronaren Ereignisse bei Frauen mit Endometriose verant­wortlich sein, rechnet Mu vor. Der Verlust der Ovarien führt zu einem Östrogen­mangel, der bei jüngeren Frauen das Herz-Kreislauf-Risiko steigert, spekuliert Mu. Die Ent­fernung der Gebärmutter könnte durch die Störung der Durchblutung die Funktion der Eier­stöcke beeinträchtigen.

Eine prospektive Beobachtungsstudie kann die Kausalität nicht abschließend beweisen. Andere Faktoren wie die hormonelle Behandlung der Endometriose könnten ebenfalls eine Rolle spielen. Zu bedenken ist auch, dass koronare Ereignisse vor der Menopause relativ selten sind, so dass die Nutzen-Risiko-Bilanz weiter positiv sein kann, da mit der Entfernung der Ovarien zweifellos auch das Krebsrisiko gesenkt wird. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von der Tageszeit
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
28. Juni 2019
Hamburg – Der hochsensitive Nachweis der myokardialen Ischämiemarker Troponin I oder Troponin T kann auch kleinere Herzinfarkte erkennen, die keine unmittelbare Behandlung erforderlich machen. Ein
Risikokalkulator hilft Herzinfarkt innerhalb einer Stunde zu erkennen
12. Juni 2019
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt sterben besonders viele Menschen an einem Herzinfarkt – eine Aufklärungskampagne rückt jetzt die Erste Hilfe in solchen Notfällen in den Fokus. Unter dem Motto „Trau dich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER