NewsAuslandArztgehälter: Griechenland ist Schlusslicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Arztgehälter: Griechenland ist Schlusslicht

Freitag, 1. April 2016

Athen – Überarbeitete und schlecht bezahlte Ärztinnen und Ärzte in den staatlichen Krankenhäusern Griechenlands sind nach sechs Jahren Austerität zur Normalität geworden. Seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2010 wurden die Gehälter der Ärzte fast halbiert, Überstunden werden häufig nicht bezahlt.

Der Europäische Gerichtshof gab vor kurzem einer Klage der Europäischen Kommission statt, mit der die Arbeitszeitregelungen für angestellte Ärzte in Griechenland auf den Prüfstand kamen. Ergebnis: Arbeitszeiten von mehr als 24 Stunden am Stück und 48 Stunden in der Woche sind unzulässig. Ärzte in Griechenland mussten jedoch aufgrund fehlender Regelungen 60 bis 93 Stunden pro Woche arbeiten und bis zu 32 Stunden in Folge Dienste leisten.

Die internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat jetzt die Arztgehälter von 16 Ländern verglichen. Dabei belegt Griechenland den letzten Platz. Fachärzte verdienen dort durchschnittlich 67.000 US-Dollar im Jahr, Allgemeinärzte 60.000 US-Dollar. Dabei liegen die Einkommen der Ärzte um das 2,7 bis 3,1-fache über den Durchschnitts­einkommen im Land.

Anzeige

Während Griechenland die niedrigsten Arztgehälter unter 16 vergleichbaren Ländern verzeichnet, gibt es in Finnland einen Anstieg der Einkommen. Dort liegt das Jahreseinkommen der Fachärzte bei 74.000 Dollar und das der Allgemeinärzte bei 68.000 Dollar. Schweden belegt Platz 14 auf der Einkommensskala. Dort verdienen Fachärzte durchschnittlich 76.000 Dollar im Jahr und Allgemeinärzte 66.000 Dollar. Es folgen im Ranking Norwegen, Deutschland, Neuseeland und Dänemark. In der Schweiz verdienen  Fachärzte durchschnittlich 130.000 Dollar pro Jahr, während Allgemeinärzte auf 116.000 Dollar kommen. Danach folgen Irland und Frankreich. In England liegt das durchschnittliche Gehalt eines Facharztes bei 150.000 Dollar und das eines Allgemeinarztes bei 118.000 Dollar.

Die nächsten Plätze belegen Kanada und Belgien, während Fachärzte in den USA durchschnittlich 230.000 Dollar erzielen und Allgemeinärzte 161.000 Dollar. Australien liegt auf Platz zwei der Einkommensstatistik. Fachärzte verdienen dort 247.000 Dollar und Allgemeinärzte 91.000 Dollar. Den ersten Platz belegen die Niederlande, wo Fachärzte ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 253.000 Dollar erzielen und Allgemeinärzte 117.000 Dollar. © fs/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Samstag, 2. April 2016, 13:02

Ihr Ärzte Deutschlands...

...seht bloss zu, dass ihr dieses Land verlaßt. Das beschriebene Ergebnis dürfte eine Vorbereitung des Staates sein, eurer Einkommen an Hartz4 anzupassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
Ringen um Hilfe nach Brand im Flüchtlingslager Moria
9. September 2020
Athen – Der Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Regierungsangaben seit dem frühen Morgen weitgehend unter Kontrolle. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER