NewsPolitikDiabetes-Kosten seit dem Jahr 2000 um 24 Prozent gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diabetes-Kosten seit dem Jahr 2000 um 24 Prozent gestiegen

Dienstag, 5. April 2016

dpa

Berlin – Auf die steigende Zahl von Diabetikern in Deutschland und die hohe Zahl von Betroffenen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hingewiesen. Die gemeinnützige Organisation fordert im Vorfeld des Weltgesundheitstages am 7. April daher mehr Anstrengungen bei der Vorbeugung und zur früheren Diagnose der Stoffwechselerkrankung.

Laut diabetesDE sind in Deutschland mittlerweile 6,7 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, darunter zwei Millionen Menschen, ohne es zu wissen. Die direkten Kosten, die durch die Diabetes-Erkrankung und die Folgekrankheiten entstehen, betrugen im Jahr 2009 48 Milliarden Euro. Inflationsbereinigt sind die Kosten seit dem Jahr 2000 um 24 Prozent gestiegen.

„Nach wie vor sterben etwa 75 Prozent der Menschen mit Diabetes verfrüht an kardio­vaskulären Komplikationen“, sagte Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt am Kinderkrankenhaus Auf der Bult in Hannover. In Deutschland würden jährlich etwa 50.000 Amputationen vorgenommen und Typ-2-Diabetes sei immer noch die häufigste Erkrankung, die zu Nierenversagen und Dialysepflichtigkeit führe. Auch Schäden an den Augen kämen häufig vor: Bei Menschen mit Diabetes Typ 2 seien 15 bis 20 Jahre nach Beginn der Erkrankung bis zu 80 Prozent betroffen. Jedes Jahr erblindeten etwa 2.000 Menschen aufgrund einer diabetischen Retinopathie. „Es muss mehr für die Prävention und eine frühere Diagnosestellung getan werden“, betonte Danne.

Auf das erhöhte Krebsrisiko von Typ-2-Diabetikern weist die Deutsche Krebshilfe hin. „Viele Krebszellen nutzen Insulin als Wachstumsfaktor. Ein dauerhaft erhöhter Insulinspiegel kann so für ein vermehrtes Wachstum von Krebszellen sorgen. Typ-2-Diabetes ist ein Risikofaktor insbesondere für Leber-, Brust-, Darm-, Bauch­speicheldrüsen- und Gebärmutterschleimhautkrebs“, erläutert der Experte der Deutschen Krebshilfe, Michael Leitzmann vom Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin des Universitätsklinikums Regensburg, zum Weltgesundheitstag 2016.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
11. Mai 2018
Berlin – Ein nationales Diabetesregister will die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) langfristig etablieren. Auf ihrem 53. Frühjahrskongress in Berlin hat die Fachgesellschaft dazu die „Kommission

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER