NewsPolitikPflegeberufsgesetz: Ton zwischen Pflege und Ärzteschaft wird rauer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeberufsgesetz: Ton zwischen Pflege und Ärzteschaft wird rauer

Dienstag, 5. April 2016

dpa

Berlin – Im Streit um das Pflegeberufsgesetz wird der Ton rauer. „Der Deutsche Pflegerat will sein Machtpotenzial steigern. Das kann aber kein Grund dafür sein, die Ausbildung zur Kinderkrankenpflege abzuschaffen“, meinte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Karl-Josef Eßer, heute vor Journalisten in Berlin. „Die Kinderkrankenpflege wird auf dem Altar von Macht­streben geopfert. Und die Politiker lassen sich dabei vor den Karren spannen.“

Mit dem kritisierten Pflegeberufsgesetz wollen Union und SPD die heutige Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zu einer generalistischen Pflegeausbildung zusammenführen. Unterstützt werden sie dabei unter anderem vom Deutschen Pflegerat (DPR). Kritik kommt hingegen von den Betreibern privater Pflegeeinrichtungen, aber auch von Kinderärzten und Geriatern. DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus hatte es zuletzt als „befremdlich“ bezeichnet, „dass sich die Arbeitgeber und auch die Ärzteschaft in die Diskussion um das Pflegeberufsgesetz einmischen“. Dabei beruft sich der DPR darauf, die Meinung der Pflegekräfte in Deutschland zu vertreten.

Anzeige

Streit um die Deutungshoheit
Dieser Ansicht widersprach heute die Kinderkrankenschwester und Lehrerin für Pflegeberufe in Marburg, Monika Otte. Otte hatte im Dezember eine Online-Petition zur Erhaltung der Ausbildung zur Kinderkrankenpflege gestartet, die bis heute mehr als 150.000 Menschen unterzeichnet haben. Am kommen Montag wird sich deshalb der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit dem Thema befassen.

„Der Deutsche Pflegerat vertritt nur zehn Prozent der Pflegenden“, sagte Otte und präsentierte die Ergebnisse einer eigenen Umfrage unter Kinderkrankenpflegerinnen und –pflegern. Demnach bezeichneten etwa 60 Prozent der knapp 4.000 Kinder­kranken­pfleger, die sich an der Umfrage beteiligte haben, die „Möglichkeiten des Pflegeberufsgesetzes bezüglich der generalisierten Grundausbildung“ als „ungenügend“.

„Generalisierung würde mit großen Qualitätseinbußen einhergehen“
Otte betonte, dass sie bestimmte Regelungen des Pflegeberufsgesetzes befürworte, zum Beispiel die geplante Akademisierung der Pflege, die Aufwertung der Altenpflege und die Finanzierung der Ausbildung. „Aber ich bin dagegen, dass die drei Ausbildungen in einen Topf geschmissen werden“, sagte sie. „Denn das ginge mit so großen Qualitätseinbußen einher, dass man nicht mehr das notwendige umfangreiche Fachwissen vermitteln könnte.“

Heute beinhalte die Ausbildung zum Beispiel Informationen über die Pflege in so verschiedenen Bereichen wie der Neonatologie, der Kinderonkologie und der Neuropädiatrie. „In einer generalisierten Ausbildung könnten die entsprechenden Informationen gar nicht mehr vermittelt werden“, meinte Otte. Dies müsse stattdessen künftig im Rahmen einer Weiterbildung in den Kliniken geschehen. Dazu sei aber mit Gesetzentwurf gar nichts vorgesehen.

„Die Weiterbildung müssen die Kinderkliniken bezahlen“
„Die Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger müssten in den Kliniken nachqualifiziert werden“, meinte auch der Geschäftsführer der Gesellschaft für Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland, Jochen Scheel. „Das würde die Kliniken unseren Berechnungen zufolge pro Jahr 120 Millionen Euro kosten. Finanzieren müssten sie das aus ihrem Budget.“

„Wenn die Weiterbildung von generalisierten Pflegekräften die Kinderkliniken künftig noch Geld kostet, wird sich mancher Krankenhausträger überlegen, ob er seine Kinderklinik überhaupt noch behalten will“, ergänzte Eßer.

„Die Ausbildung wird mit Sicherheit schlechter“, so Eßer weiter. „Heute haben wir 128.000 Auszubildende in der Kranken- und Altenpflege. Die müssen alle einen Teil ihrer Ausbildung in Kinderkliniken verbringen. In der Kinderkrankenpflege haben wir aber nur 6.000 Ausbildungsplätze.“

„Kritik der Kinderkrankenpflege wird verschwiegen“
Union und SPD sowie der Deutsche Pflegerat betonen, dass es bereits Erkenntnisse aus Modellprojekten über die generalistische Pflegeausbildung gebe. Die Erfahrungen aus den Projekten seien gut gewesen. Scheel kritisierte, dass nur in drei der acht bislang durchgeführten Modellprojekte die Kinderkrankenpflege teilgenommen habe, mit „ganzen 18 Auszubildenden“. In den Modellprojekten habe es tatsächlich keine Kritik gegeben – außer aus dem Bereich der Kinderkrankenpflege, so Scheel. Diese Probleme würden aber verschwiegen.

Anfang März haben das Bundesgesundheits- und das Bundesfamilienministerium Eckpunkte für eine Ausbildungsverordnung zum Pflegeberufsgesetz veröffentlicht. Darin wurde konkretisiert, wie die die dreijährige Ausbildung gegliedert sein soll. Von den insgesamt 2.500 Stunden für die praktische Ausbildung sollen die Auszubildenden demnach jeweils 400 Stunden in den Bereichen „Stationäre Akutpflege“, „Stationäre Langzeitpflege“ und „Ambulante Akut-/Langzeitpflege“ verbringen sowie je 120 Stunden in den Bereichen „Pädiatrische Versorgung“ und „Psychiatrische Versorgung“.

Regierung will keine Änderungen am Pflegeberufsgesetz mehr vornehmen
Für Otte ist das nicht ausreichend. Sie forderte, dass die Auszubildenden zwei Drittel ihrer praktischen Ausbildung in kinder- und jugendmedizinischen Einrichtungen verbringen müssten. Zudem müsse die Hälfte der vorgesehenen 2.100 Stunden für die theoretische Ausbildung im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin vorgesehen werden.

Trotz aller Kritik wollen Union und SPD keine Änderungen am Pflegeberufsgesetz mehr vornehmen. Der Entwurf des Pflegeberufsgesetzes werde noch in diesem Jahr verabschiedet werden, heißt es in den Eckpunkten. Der erste Ausbildungsjahrgang könne ab 2018 starten. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115797
EgoMan
am Mittwoch, 6. April 2016, 17:06

Pflegeausbildung

Nicht nur Personen aus der Kinderkrankenpflege/Pädiatrie sind unzufrieden mit der geplanten neuen Regelung, sondern auch viele Menschen aus der (Erwachsenen-)Krankenpflege finden diese Änderung zu wenig durchdacht und nicht zielführend.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder sowie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) haben sich bei ihrem Treffen gestern auf ein gemeinsames Eckpunktepapier zur künftigen Ausbildung von
Bund und Länder wollen Berufsgesetze reformieren
18. Februar 2020
Münster – Eine neu entwickelte App soll werdende Pfleger auf typische Situationen in ihrem künftigen Beruf vorbereiten. Das digitale Lernspiel „Take Care“ verknüpfe Spiele-Elemente mit Lernzielen in
Spiele-App für künftige Pfleger ahmt Berufsalltag nach
12. Februar 2020
Berlin – Eine Aufwertung der Pflege und die Schaffung von 30.000 Studienplätzen für Pflegeberufe wünscht sich eine Allianz von drei großen deutschen Stiftungen. Die Robert Bosch Stiftung, die
Große Stiftungen wünschen sich Aufwertung der Pflege
28. Januar 2020
Berlin – Der Deutsche Bildungsrat für Pflegeberufe (DBR) hat heute Empfehlungen für eine „Musterweiterbildungsordnung für Pflegeberufe“ (MWBO PflB) vorgelegt. Im Unterschied zu den ärztlichen
Pflege: Empfehlungen für Musterweiterbildungsordnung vorgelegt
24. Januar 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat kritisiert, dass derzeit in Deutschland in Kauf genommen werde, „dass die Menschen pflegerisch nicht so gut versorgt werden, wie sie
Pflegerat: Über Pflegekrise wird „Mantel des Schweigens“ gelegt
21. Januar 2020
Linstow – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will Pflegefachkräften mehr Kompetenzen geben. Dafür sollen Ärzte auch Tätigkeiten abgeben, wie der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung,
Substitution ärztlicher Tätigkeiten auf Tagesordnung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums
15. Januar 2020
Leipzig – Angehende Pflegekräfte am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) werden bis zum 24. Januar dieses Jahres eine Station der Uniklinik leiten. Im Rahmen ihrer Ausbildung managen sie die Station F
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER