NewsVermischtesPartner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung

Mittwoch, 6. April 2016

dpa

Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große Herausforderungen. Erschöpfungszustände und Beziehungskonflikte können die Folgen sein. Darauf hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hingewiesen. Laut einer gemeinsamen Studie mit der Universität Potsdam kann ein gemeinsames Training mit dem erkrankten Partner das Befinden verbessern und die Beziehung entlasten.

Im Rahmen des sogenannten Dyadem-Projektes des ZQP lernten die Teilnehmer unter Anleitung von Psycho- und Sozialtherapeuten die unterschiedlichen Alltagsprobleme besser zu bewältigen, die sich zwischen Angehörigem und demenzerkranktem Partner einstellen können. Inhaltliche Schwerpunkte waren das Einüben eines demenzgerechten Kommunikationsstils, das Trainieren von Stressbewältigung und praktische Übungen zur Entspannung.

Anzeige

„Gerade im ländlichen Raum bestehen große Lücken bei der Beratung und bedürfnis­gerechten Versorgung von demenzkranken Menschen. Wichtig für Betroffene sind einfacher Zugang und räumliche Nähe von Angeboten“, sagte Ralf Suhr, Vorstands­vorsitzender des ZQP. Gesundheitliche Versorgungsleistungen würden oft erst in Anspruch genommen, wenn die Demenz bereits weit fortgeschritten sei. „Deswegen ist es auch wichtig, dass die Pflegeberatung und die Hausärzte gut vernetzt sind und auf nah gelegene Hilfsmöglichkeiten hinweisen können“, betonte Suhr.

Er wies darauf hin, dass die ZQP einen Ratgeber erarbeitet hat, um pflegende Partner zu unterstützen. Darin finden sich Praxistipps für das gemeinsame Leben mit einem demenziell erkrankten Menschen. Anhand von konkreten Fallbeispielen erhalten pflegende Angehörige alltagspraktische Hinweise zu Kommunikation, Verhalten und Wohnraumgestaltung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, verlangt, dass Angehörige sterbende Heimbewohner begleiten können müssen. „Da ist die Menschenwürde berührt. Es muss
Angehörige sollten Sterbende in Pflegeheimen begleiten können
19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
4. März 2020
San Francisco und Lund – Ein Bluttest, der einen Bestandteil von Tau-Fibrillen im Plasma nachweist, hat in 2 Studien in Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-0755-1 und 0762-2) einen Morbus
Morbus Alzheimer: Bluttest erzielt hohe diagnostische Treffsicherheit
28. Februar 2020
Berlin – Hilfsorganisationen haben anlässlich des morgigen Equal Care Day eine Aufwertung der überwiegend von Frauen geleisteten Erziehungs-, Sorge- und Pflegearbeit gefordert. „Es sind in Deutschland
Equal Care Day: Kulturwandel zur Entlastung der Frauen gefordert
28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
20. Februar 2020
München – Die bei Alzheimer bekannten sogenannten Tau-Proteine scheinen sich in zusammenhängenden neuronalen Netzwerken wie bei einer Infektion zu verbreiten. Das haben Wissenschaftler des Instituts
Tau-Proteine breiten sich bei Alzheimer wie bei einer Infektion aus
18. Februar 2020
Brüssel – Die Zahl der Menschen mit Demenz in Deutschland wird neuen Schätzungen zufolge bis 2050 erheblich steigen. Während 2018 knapp 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik mit einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Irrwitzig | Justice20 | 01.04.20 19:45 | Politik
  • Na Bravo! | MITDENKER | 01.04.20 19:32 | Politik
  • @CandMed420 | cgmpcamp | 01.04.20 19:01 | Politik
  • Wahnsinn | CandMed420 | 01.04.20 18:26 | Politik
  • Skandal! | Medizinstudent08-15 | 01.04.20 17:10 | Politik

Archiv

NEWSLETTER