NewsHochschulenRaucherparadox: Mortalität von Rauchern bei Herzinfarkt geringer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Raucherparadox: Mortalität von Rauchern bei Herzinfarkt geringer

Freitag, 8. April 2016

dpa

Mannheim – Die Sterblichkeitsrate von Rauchern nach einem Herzinfarkt ist niedriger als die von Nichtrauchern. Dieses unter Kardiologen als das „Raucherparadox“ bekannte Phänomen gilt offenbar auch, wenn nach dem Infarkt ein lebensbedrohlicher kardiogener Schock eintritt. Die Ursache dürfte darin zu suchen sein, dass Raucher zum Zeitpunkt des Infarktes oft deutlich jünger sind als Nichtraucher mit einem Infarkt. Das berichtete eine Arbeitsgruppe um Mohammed Saad vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck auf der 82. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim.

Anzeige

Für die Untersuchung werteten die Wissenschaftler Daten aus der sogenannten IABP-SHOCK II-Studie aus, die den Nutzen von intraaortalen Ballonpumpen bei 600 Patienten mit Herzinfarkt und kardiogenem Schock untersucht. 34 Prozent der 772 analysierten Patienten waren Raucher. In der univariaten Analyse, also einer Datenauswertung ohne Berücksichtigung der Risikofaktoren, hatten Raucher eine niedrigere Sterberate nach zwölf Monaten als Nichtraucher. Wurden statistisch auch die Risikofaktoren berücksichtigt, zeigt sich dieser Überlebensvorteil nicht mehr, berichtet Saad.

„Der beobachtete Überlebensvorteil scheint vor allem dadurch bedingt zu sein, dass Raucher im Schnitt ihre Infarkte über eine Dekade früher entwickeln als Nichtraucher und dadurch das Risikoprofil noch nicht die volle Auswirkung entfalten kann“, erläuterte er in Mannheim. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER