NewsMedizin945 Tage: Neuer Rekord für Xenotransplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

945 Tage: Neuer Rekord für Xenotransplantation

Freitag, 8. April 2016

dpa

Bethesda/Maryland – Die Kombination aus einer neuen Immunsuppression mit genmodifizierten Spendertieren hat die Überlebenszeit von Xenotransplantationen in einem Tiermodell so weit verlängert, dass das Verfahren für die Humanmedizin interessant würde. Die Publikation in Nature Communications (2016; doi: 10.1038/ncomms11138) lässt jedoch noch einige Fragen offen.

Eine Organtransplantation von einer Spezies auf eine andere löst eine äußerst heftige „hyperakute“ Abstoßungsreaktion aus, die für den Organempfänger innerhalb von Minuten tödlich sein kann. Alle Versuche, diese Abstoßungsreaktion durch Immun­suppressiva zu hemmen, ohne den Empfänger wehrlos gegenüber Infektionen zu machen, sind in den letzten Jahren immer wieder gescheitert. Zwei Entwicklungen könnten jetzt zu einem Wendepunkt geführt haben. Die erste bestand in einer Änderung des Erbguts der Spendertiere. Hier kommen, wegen der vergleichbaren Größe der Organe vor allem Schweine infrage.

Anzeige

Als derzeit erste Wahl gelten Tiere mit der Bezeichnung „GTKO.hCD46.hTBM“, die ein Team um Eckhard Wolf von der Ludwig-Maximilians-Universität in München entwickelt hat. Diesen Tieren fehlt zum einen das Gen für das Enzym alpha-Galactosidase-Transferase (GTKO), das Auslöser einer Immunreaktion ist. Zusätzlich wurden die Tiere mit der menschlichen Version von „CD46“ versehen, das Abstoßungsreaktionen über das Complement-Systen verhindern soll. Die dritte Komponente ist das menschliche Gen für Thrombomodulin (TBM). Es soll eine pathologische Blutgerinnung hemmen.

Dies allein würde eine Abstoßungskrise nicht verhindern. Die zweite Komponente, die für ein Langzeitüberleben benötigt wird, ist ein Antikörper, der den Rezeptor CD40 auf der Oberfläche von Immunzellen hemmt und dadurch eine Attacke auf das Transplantat verhindert. Diese Immunsuppression scheint für den Empfänger mit vertretbaren Risiken verbunden zu sein. Die Paviane, die mit dem CD40-Antikörper (plus Heparin) behandelt wurden, zeigten laut dem Bericht von Muhammad Mohiuddin vom National Heart, Lung, and Blood Institute in Bethesda/Maryland keine auffällige Infektanfälligkeit.

Die Tiere, denen ein Schweineherz in die Bauchhöhle transplantiert wurde, zeigten auch nach zwei Jahren keine Anzeichen einer chronischen Abstoßungsreaktion oder eines Organversagens. Die Organe hätten auch vermutlich noch länger als 159 bis 945 Tage überlebt, wenn die Forscher sich nicht entschlossen hätten, die Immunsuppression langsam zurückzufahren. Dies geschah in der Hoffnung, dass sich mittlerweile eine gewisse Toleranz auf die Fremdorgane herausgebildet hat, was allerdings nicht der Fall war. Wie es scheint, muss die Immunsuppression auch nach einer Xenotransplantation lebenslang fortgesetzt werden.

Die Forscher wollen ihre tierexperimentellen Studien fortsetzen, um die Immun­suppression zu optimieren. An klinische Versuche ist derzeit nicht gedacht, zudem noch nicht feststeht, ob die Transplantate ihre volle Organfunktion entfalten würden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
18. Juni 2020
Pittsburgh – US-Forscher haben die Zellen einer Rattenleber durch menschliche Zellen ersetzt, die sie im Labor aus reprogrammierten Stammzellen einer Hautprobe hergestellt hatten. Nach der
Menschliche Laborleber erfolgreich in Ratten transplantiert
12. Juni 2020
Chicago − Eine junge Frau, deren Lungen durch eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 irreversibel geschädigt wurden, hat an einer US-Klinik ein doppeltes Lungentransplantat
USA: COVID-19-Patientin erhält Lungen­trans­plan­ta­tion
4. Juni 2020
Leipzig – Durch den Coronalockdown mussten in den vergangenen Wochen viele Gewebe- und insbesondere Augenhornhauttransplantationen verschoben werden. Laut der Deutschen Gesellschaft für
Hoher Bedarf an Gewebetransplantaten wie Augenhornhäuten
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
Transplantationsmedizin: Kritik an Rapid-Report zur Mindestmengenregelung
25. Mai 2020
Köln – In Zentren mit vielen Nierentransplantationen sind die Überlebenschancen der Patienten im ersten Jahr nach dem Eingriff höher als in Kliniken mit geringeren Fallzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER