NewsMedizinStudien: Antikörper sollen HIV-Infektion verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studien: Antikörper sollen HIV-Infektion verhindern

Freitag, 8. April 2016

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Hi-Viren pa

Bethesda - US-Forschungsinstitute haben mit der ersten von zwei Phase 2-Studien zur Prävention von HIV-Infektionen durch Antikörper-Infusionen begonnen. Zum Einsatz kommt ein vor Jahren bei einem HIV-Infizierten isolierter Antikörper, der in-vitro eine breitneutralisierende Wirkung erzielte.

Die Antikörper waren 2010 im Blut eines HIV-infizierten entdeckt worden. Laborstudien ergaben damals, dass VRC01, so die Bezeichnung des Antikörpers, etwa 90 Prozent aller bekannten HIV-Stämme neutralisieren kann. Die Forscher konnten damals auch die B-Zellen isolieren, die den Antikörper produzieren. Inzwischen konnte der Antikörper gentechnisch (in Tabakpflanzen) in ausreichender Menge hergestellt werden, um ihn in zwei Studien zu prüfen.

Anzeige

Die erste der beiden AMP-Studien (für antibody-mediated prevention) ist HVTN 704/HPTN 085. Es handelt sich um eine randomisierte, placebokontrollierte Doppel­blindstudie. An ihr sollen in den USA, Brasilien und Peru insgesamt 2.700 HIV-negative Männer oder Transgender teilnehmen, die mit Männern oder Transgender-Personen sexuell verkehren.

Die Teilnehmer erhalten alle acht Wochen eine Infusion mit VRC01 in zwei Dosierungen (10 oder 30 mg/kg Körpergewicht) oder Placebo. Vorgesehen sind insgesamt zehn Infusionen. Danach werden die Teilnehmer über 20 weitere Wochen beobachtet. Da es sich um eine Phase 2-Studie handelt, liegt der Schwerpunkt auf der Verträglichkeit und Sicherheit der Behandlung. Zu den primären Endpunkten gehört aber auch die Rate von HIV-Infektionen.

Die Parallelstudie HVTN 703/HPTN 081 soll im Verlauf dieses Jahres in Botswana, Kenia, Malawi, Mosambique, Südafrika, Tansania und Simbabwe begonnen werden. An ihr sollen 1.500 sexuell aktive Frauen mit einem erhöhten HIV-Risiko teilnehmen. Dosierung, Dauer und Endpunkte sind dieselben wie in der US-amerikanischen Studie.

Die Studien werden vom HIV Vaccine Trials Network (HVTN) und dem HIV Prevention Trials Network (HPTN) unter Leitung von Larry Corey vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle und von Myron Cohen von der University of North Carolina at Chapel Hill organisiert. Sponsor ist das National Institute of Allergy and Infectious Diseases. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
Genschere CRISPR-Cas9 erzielt bei HIV-Infiziertem Teilerfolg
29. August 2019
Genf – Frauen, die ein hohes Risiko für eine HIV-Übertragung haben – zum Beispiel weil sie in Regionen mit hohen Übertragungsraten des Virus leben – sollten Zugang zu verschiedenen reversiblen
Auch Frauen mit hohem HIV-Übertragungsrisiko sollten zwischen Verhütungsmethoden wählen können
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
Merkel verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria
23. August 2019
Berlin – Ab dem 1. September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Vergütung für HIV-Präexpositionsprophylaxe festgelegt
22. August 2019
Hamburg – Die DAK-Gesundheit hat im ersten Halbjahr für 300 Versicherte die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion übernommen. Das teilte die
DAK-Gesundheit trägt PrEP-Kosten für 300 Versicherte
9. August 2019
Berlin – Ab September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Kassen und Ärzte einigen sich auf erste Details zur HIV-Präexpositionsprophylaxe
26. Juli 2019
Johannesburg und Montpellier – Eine Dolutegravir-basierte Therapie, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Blick auf den Anstieg von HIV-Resistenzen in Afrika zur bevorzugten Therapie erklärt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER