NewsMedizinStudien: Antikörper sollen HIV-Infektion verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studien: Antikörper sollen HIV-Infektion verhindern

Freitag, 8. April 2016

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Hi-Viren pa

Bethesda - US-Forschungsinstitute haben mit der ersten von zwei Phase 2-Studien zur Prävention von HIV-Infektionen durch Antikörper-Infusionen begonnen. Zum Einsatz kommt ein vor Jahren bei einem HIV-Infizierten isolierter Antikörper, der in-vitro eine breitneutralisierende Wirkung erzielte.

Die Antikörper waren 2010 im Blut eines HIV-infizierten entdeckt worden. Laborstudien ergaben damals, dass VRC01, so die Bezeichnung des Antikörpers, etwa 90 Prozent aller bekannten HIV-Stämme neutralisieren kann. Die Forscher konnten damals auch die B-Zellen isolieren, die den Antikörper produzieren. Inzwischen konnte der Antikörper gentechnisch (in Tabakpflanzen) in ausreichender Menge hergestellt werden, um ihn in zwei Studien zu prüfen.

Anzeige

Die erste der beiden AMP-Studien (für antibody-mediated prevention) ist HVTN 704/HPTN 085. Es handelt sich um eine randomisierte, placebokontrollierte Doppel­blindstudie. An ihr sollen in den USA, Brasilien und Peru insgesamt 2.700 HIV-negative Männer oder Transgender teilnehmen, die mit Männern oder Transgender-Personen sexuell verkehren.

Die Teilnehmer erhalten alle acht Wochen eine Infusion mit VRC01 in zwei Dosierungen (10 oder 30 mg/kg Körpergewicht) oder Placebo. Vorgesehen sind insgesamt zehn Infusionen. Danach werden die Teilnehmer über 20 weitere Wochen beobachtet. Da es sich um eine Phase 2-Studie handelt, liegt der Schwerpunkt auf der Verträglichkeit und Sicherheit der Behandlung. Zu den primären Endpunkten gehört aber auch die Rate von HIV-Infektionen.

Die Parallelstudie HVTN 703/HPTN 081 soll im Verlauf dieses Jahres in Botswana, Kenia, Malawi, Mosambique, Südafrika, Tansania und Simbabwe begonnen werden. An ihr sollen 1.500 sexuell aktive Frauen mit einem erhöhten HIV-Risiko teilnehmen. Dosierung, Dauer und Endpunkte sind dieselben wie in der US-amerikanischen Studie.

Die Studien werden vom HIV Vaccine Trials Network (HVTN) und dem HIV Prevention Trials Network (HPTN) unter Leitung von Larry Corey vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle und von Myron Cohen von der University of North Carolina at Chapel Hill organisiert. Sponsor ist das National Institute of Allergy and Infectious Diseases. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Jakarta – In der indonesischen Hauptstadt Jakarta müssen heiratswillige Paare bei der Bestellung des Aufgebots einen HIV-Test vorlegen. Eine entsprechende Verordnung der Stadtregierung sei jetzt in
HIV-Test für Heirat in Jakarta erforderlich
7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER