NewsÄrzteschaftKV Nordrhein setzt Reform des ärztlichen Notdienstes 2016 aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein setzt Reform des ärztlichen Notdienstes 2016 aus

Montag, 11. April 2016

Düsseldorf – In Nordrhein wird es in diesem Jahr keine weiteren Schritte zur Reform des ambulanten ärztlichen Notdienstes geben. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) entschieden. Damit bleibt es der noch in diesem Jahr zu wählenden neuen Ver­tre­ter­ver­samm­lung überlassen, die weiterhin geltenden Beschlüsse zur Reform zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzugreifen.

Peter Potthoff, Vorsitzender der KV Nordrhein, ging in seinem Bericht auf das Thema Notdienst und auf offene Fragen bei der Planung und Umsetzung der Reform ein. Im Augenblick sei die beschlossene gemeinsame Notdienstordnung von KV und Ärzte­kammer Nordrhein noch nicht vom Landesgesundheitsministerium genehmigt, daher sei die Einführung weiterer zentraler Standorte für die fachärztlichen Notdienste derzeit nicht möglich. Zudem gebe es in den Regionen weiteren Abstimmungsbedarf, zum Beispiel fehle nach wie vor ein Konsens zur Anzahl und zu genauen Standorten von Notdienstpraxen in der Modellregion Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen, in der eine enge Kooperation zwischen ambulantem und stationärem Bereich im Notdienst erprobt werden soll.

Anzeige

Die jetzige Entscheidung bedeutet aber laut der KV nicht das Aus für die Notdienst­reform. „Wir haben die Reform aus sehr triftigen Gründen beschlossen. Diese Gründe, unter anderem eine Homogenisierung der Dienstbelastung, eine bessere Kosten­kontrolle und ein einheitliches, flächendeckendes Angebot an fachärztlichen Not­diensten, müssen auch in künftiger Umsetzung eine zentrale Rolle spielen“, sagte der Vorsitzende der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Frank Bergmann.

Die KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung hatte sich im Februar 2015 auf eine umfassende Reform des ärztlichen Notdienstes geeinigt. Danach sollte es künftig statt bisher 61 nur noch 41 allgemeine Notdienstpraxen geben, sowie 15 kinderärztliche Notdienstpraxen und jeweils fünf HNO- und augenärztliche Notdienstpraxen. Ärzte sollten in Zukunft maximal 50 Stunden im Jahr Bereitschaftsdienst leisten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Mainz – Die von Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Reform der Notfallversorgung geht in ihrer jetzigen Ausgestaltung an der Versorgungsrealität in Rheinland-Pfalz vorbei und muss
KV Rheinland-Pfalz drängt auf Nachbesserungen bei geplanter Reform der Notfallversorgung
13. September 2019
Berlin – Gegen eine Übertragung des Sicherstellungsauftrags für die sprechstundenfreie Zeit von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) auf die Bundesländer hat sich heute in Berlin die
Vertragsärzte wollen auch weiterhin den Notdienst sicherstellen
13. September 2019
Berlin – Gegen Integrierte Notfallzentren (INZ), die von den Krankenhäusern und den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) als eigenständige wirtschaftliche Einrichtungen gemeinsam betrieben werden,
Hofmeister hält dritten Sektor in der Notfallversorgung für überflüssig
12. September 2019
Berlin – „Gut gemeint, schlecht umgesetzt“ – so lautet das Urteil der Intensiv- und Notfallmediziner über die neue TV-Werbekampagne für die Telefonnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.
Intensivmediziner kritisieren Werbung für ärztlichen Bereitschaftsdienst
9. September 2019
Hannover – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für eine Reform von Notfallversorgung und Rettungsdiensten in Deutschland weiter auf großen Widerstand. „Wir lehnen die
Kommunen gegen Reformpläne für Notfallversorgung
6. September 2019
Hannover – Die niedersächsischen Landkreise und die Region Hannover haben sich erneut gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Zusammenlegung von Rettungs- und Notdienst
Niedersachsens Landkreise wollen um kommunalen Rettungsdienst kämpfen
5. September 2019
Berlin – Die Entwicklung von Systemen zur computerbasierten Unterstützung ärztlicher Diagnosestellung sei grundsätzlich positiv zu bewerten. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER