Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein setzt Reform des ärztlichen Notdienstes 2016 aus

Montag, 11. April 2016

Düsseldorf – In Nordrhein wird es in diesem Jahr keine weiteren Schritte zur Reform des ambulanten ärztlichen Notdienstes geben. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) entschieden. Damit bleibt es der noch in diesem Jahr zu wählenden neuen Ver­tre­ter­ver­samm­lung überlassen, die weiterhin geltenden Beschlüsse zur Reform zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzugreifen.

Peter Potthoff, Vorsitzender der KV Nordrhein, ging in seinem Bericht auf das Thema Notdienst und auf offene Fragen bei der Planung und Umsetzung der Reform ein. Im Augenblick sei die beschlossene gemeinsame Notdienstordnung von KV und Ärzte­kammer Nordrhein noch nicht vom Landesgesundheitsministerium genehmigt, daher sei die Einführung weiterer zentraler Standorte für die fachärztlichen Notdienste derzeit nicht möglich. Zudem gebe es in den Regionen weiteren Abstimmungsbedarf, zum Beispiel fehle nach wie vor ein Konsens zur Anzahl und zu genauen Standorten von Notdienstpraxen in der Modellregion Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen, in der eine enge Kooperation zwischen ambulantem und stationärem Bereich im Notdienst erprobt werden soll.

Die jetzige Entscheidung bedeutet aber laut der KV nicht das Aus für die Notdienst­reform. „Wir haben die Reform aus sehr triftigen Gründen beschlossen. Diese Gründe, unter anderem eine Homogenisierung der Dienstbelastung, eine bessere Kosten­kontrolle und ein einheitliches, flächendeckendes Angebot an fachärztlichen Not­diensten, müssen auch in künftiger Umsetzung eine zentrale Rolle spielen“, sagte der Vorsitzende der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Frank Bergmann.

Die KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung hatte sich im Februar 2015 auf eine umfassende Reform des ärztlichen Notdienstes geeinigt. Danach sollte es künftig statt bisher 61 nur noch 41 allgemeine Notdienstpraxen geben, sowie 15 kinderärztliche Notdienstpraxen und jeweils fünf HNO- und augenärztliche Notdienstpraxen. Ärzte sollten in Zukunft maximal 50 Stunden im Jahr Bereitschaftsdienst leisten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.07.17
Berlin – Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat einen barrierefreien Notruf für Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen präsentiert. Mit der Behindertenbeauftragten der......
29.06.17
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) will ab dem 1. Juli die Disease Management-Programme (DMP) ändern. „Wir wollen die Verträge weiterentwickeln, modernisieren, aber auch......
29.06.17
Notarzteinsätze steigen jährlich um fünf bis sieben Prozent
Berlin – Ein Strukturproblem bei der notärztlichen Versorgung in Deutschland sieht die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Sie bezieht sich dabei auf eine......
23.05.17
Notfallversorgung: Ärztetag fordert extrabudgetäre Vergütung
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat Bund und Länder dazu aufgefordert, notwendige Investitionen, Vorhalteleistungen und Personalentwicklungskosten der Notfallversorgung durch eine......
22.05.17
Ausbau klinischer Notfallstrukturen wäre „gesundheits­politischer Amoklauf“
Freiburg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst gehört in die Hände niedergelassener Ärzte. Das hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan......
16.05.17
Frankfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen will die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 bekannter machen. Sie hat dazu heute eine Informationskampagne zu den Strukturen in der......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige