NewsÄrzteschaftVersorgung mit personalisierter Medizin in Deutschland verbesserungswürdig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versorgung mit personalisierter Medizin in Deutschland verbesserungswürdig

Montag, 11. April 2016

Köln – Die Versorgung von Krebspatienten mit Präzisionsmedizin auf der Basis von genetischen Tests zu verbessern, fordert der Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln, Michael Hallek. „Diese sogenannte personalisierte Medizin sollte breit zur Verfügung stehen, wo sie Nutzen bringt“, sagte Hallek auf dem Deutschen Krebskongress 2016 gegenüber dem Deutschen Ärzteverlag.

Er nannte als ein Beispiel den Lungenkrebs. Bestimmte Tests zur Eignung sogenannter IGF-Rezeptoren-Inhibitoren würden in Deutschland zu selten durchgeführt, was zu Fehl- und Unterversorgung führen könne.

Anzeige

Hallek fordert strukturelle Verbesserung, zum Beispiel durch den Aufbau von Zentren oder Netzwerken, damit die Patienten unabhängig von ihrem Wohnort in den Genuss der neuen Behandlungen kämen.

Gleichzeitig empfiehlt Hallek, die Nutzenbewertung neuer Medikamente in der Onkologie grundlegend zu reformieren. Bisher werde nur die Sicherheit und in gewissem Maße die Wirksamkeit geklärt, nicht aber den Nutzen im Alltag, zum Beispiel für ältere Patienten oder in Kombination mit anderen Therapien, sagte er. Eine umfassende Reform sei notwendig, weil in den nächsten Jahren in der Onkologie „extrem viele neue Medikamente zugelassen werden“, so Hallek. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Kiel – Eine personalisierte Therapie, welche die genetische Disposition der einzelnen Betroffenen besonders berücksichtigt, kann das Leben von Patienten mit bestimmten Darmkrebsformen verlängern. Das
Darmkrebs: Patienten profitieren von personalisierter Therapie
12. März 2020
Leipzig – An einem „digitalen Zwilling“ von Patienten arbeiten Wissenschaftlerr des Innovationszentrums für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS), Leipzig, in dem Forschungsprojekt „Modelle für die
Digitaler Zwilling soll Ärzte bei der Planung personalisierter Therapien unterstützen
2. Oktober 2019
Stuttgart – Bis zu drei Prozent der Menschen erkranken im Lauf ihres Lebens an einer Epilepsie. Für bestimmte Formen sind heute ursächliche Genmutationen bekannt. Diese Mutationen führen zur
Personalisierte Therapie bietet neue Ansätze für Epilepsiepatienten
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
22. Juli 2019
Tübingen/Stuttgart – Die baden-württembergischen Landesregierung will die personalisierte Medizin weiter ausbauen. Sie hat dafür den Auf- beziehungsweise Ausbau von „Zentren für personalisierte
Baden-Württemberg bekommt vier Zentren für personalisierte Medizin
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
18. Februar 2019
Mainz – Ehrgeizige Ziele für das neue Helmholtz-Institut für Translationale Onkologie (HI-TRON Mainz) verfolgen die Kooperationspartner den Zentrums, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER