NewsMedizinNeue Schlaganfall-Leit­linie empfiehlt interventionelle Thrombektomie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Schlaganfall-Leit­linie empfiehlt interventionelle Thrombektomie

Dienstag, 12. April 2016

Berlin – Das mechanische Entfernen von Blutgerinnseln im Gehirn mit einem Katheter – die Thrombektomie – sollte möglichst vielen Patienten mit einem Schlaganfall zugutekommen. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) haben deshalb die Leitlinie zur Behandlung des akuten Schlaganfalls aktualisiert. Sie empfiehlt jetzt in bestimmten Fällen eine Kombination aus bewährter Thrombolyse mit einem Medikament und der mechanischen Methode mittels Katheter.

Rund 80 Prozent aller Schlaganfälle werden in Deutschland durch ein Blutgerinnsel verursacht, das ein Blutgefäß verschließt. In solchen Fällen bestand bisher die beste Behandlung darin, die Patienten möglichst rasch mit einer Infusion des Medikaments Alteplase (rt-PA) zu behandeln. Der Wirkstoff kann das Blutgerinnsel in den Hirnarterien auflösen. Diese Lysetherapie ist in allen deutschen Stroke Units seit Mitte der 1990er-Jahre Standard. Allerdings können mit dieser Therapie nur etwa 50 bis 60 Prozent der großen Blutgerinnsel beseitigt werden.

Die Thrombektomie hat sich kürzlich in fünf Studien als wirksam erwiesen. Spezialisierte Neuroradiologen schieben dabei von der Leiste aus einen Katheter bis an die Stelle des Gehirns, wo das Blutgerinnsel eine Arterie blockiert hat. Der Katheter durchbohrt den Thrombus und umschließt das Gerinnsel mit einem Stent wie ein Drahtkäfig. Anschließend kann es über einen Hohlkatheter abgesaugt werden. „Diese Behandlungsmethode wurde in den letzten Jahren so weit verfeinert, dass fast 90 Prozent der Gefäße wieder eröffnet werden können“, erläutert der Pressesprecher der DGN, Hans-Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie am Uniklinikum Essen.

Anzeige

„Die Leitlinie gibt umfassende Anleitungen zu allen Aspekten der neuen Therapie“, erläutert Peter Ringleb, Mitglied im Vorstand der DSG und Erstautor der neuen Leitlinie. Im Regelfall sollen künftig beide Therapien miteinander kombiniert werden. Da eine Katheterbehandlung derzeit nur an bestimmten Kliniken möglich ist, wird der akute Schlaganfallpatient zuerst in die nächste Stroke Unit gebracht, um ohne Zeitverzug mit der Lysetherapie zu beginnen. Dort entscheiden die Ärzte umgehend, ob eine mechanische Thrombektomie in Frage kommt und der Patient mit dem Rettungswagen in eine Klinik transportiert werden soll, in der die Katheterbehandlung möglich ist.

„Dass diese Vorgehensweise gut funktioniert, wurde jüngst von dem neurovaskulären Rhein-Ruhr Netzwerk belegt“, berichtet der Präsident der DGNR, Christoph Groden. Der Leiter der Abteilung für Neuroradiologie des Universitätsklinikums Mannheim fordert daher, die neurovaskulären Netzwerke flächendeckend auszubauen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Jerusalem – Patienten mit einem Schlaganfall durch die Verstopfung eines Hirngefäßes, für die eine Thrombolyse und eine Thrombektomie nicht infrage kommen, können von einer Ganglionstimulation
Ganglionstimulation Option für Patienten mit Hirnrindeninfarkt
4. Juni 2019
Changchun/China – Das 4-malige Aufpumpen einer Blutdruckmanschette und eine darauffolgende Blutleere über jeweils 5 Minuten haben in einer randomisierten kontrollierten Studie in Neurology (2019; doi:
Blutdruckmanschette könnte vor einem Schlaganfall schützen
28. Mai 2019
Tübingen – Wissenschaftler um Ulf Ziemann am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen wollen neue digitale Health Games entwickeln, die Spaß machen und
Neue „Health Games“ sollen Schlaganfallrehabilitation verbessern
24. Mai 2019
Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten
Schlaganfall: DNA von Bakterien der Mundhöhle in zerebralen Thromben nachgewiesen
23. Mai 2019
Edinburgh – Die Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie, die nach einem hämorrhagischen Schlaganfall aus Sorge vor weiteren Hirnblutungen häufig vermieden wird, hat sich in einer randomisierten
Hirnblutung: Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie erweist sich in Studie als sicher
10. Mai 2019
Berlin – Die bekannten Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall wirken zusammen und können das Risiko für einen Hirnschlag um das 20-Fache steigern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft
Risikofaktoren können Schlaganfallgefahr auf 90 Prozent steigern
10. Mai 2019
Melbourne – Moderne bildgebende Verfahren haben das Zeitfenster für die Thrombolyse des ischämischen Schlaganfalls erweitert. Beim Nachweis einer ausgedehnten Penumbra kann die Behandlung bis zu 9
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER