NewsPolitikArbeitsbedingungen mitverantwortlich für hohe Teilzeitquote in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsbedingungen mitverantwortlich für hohe Teilzeitquote in der Pflege

Dienstag, 12. April 2016

dpa

Gelsenkirchen – Als ungünstig empfundene Arbeitsbedingungen bewegen viele Pflegekräfte dazu, Teilzeit statt Vollzeit zu arbeiten. Das berichten Wissenschaftler um Denise Becka, Michaela Evans und Fikret Öz vom Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) in einer aktuellen Studie.

Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in der Gesundheits- und Krankenpflege arbeitet in Teilzeit oder geringfügiger Beschäftigung. Die Forscher wollten herausfinden, ob die Aufstockung von Teilzeitstellen eine Möglichkeit wäre, den Fachkräftemangel in der Pflege abzufedern.

Anzeige

Dazu analysierten sie anhand von Daten des Lohnspiegels des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung persönliche Interessen und Motivationen von Pflegekräften, ihre Präferenzen zu Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten sowie Gründe für die Ausübung von Teilzeitarbeit. Danach gibt es zwar grundsätzlich ein Potenzial zur Ausweitung der Beschäftigung in der Pflege, die Befragten favorisieren eine Verlängerung ihrer Arbeitszeiten aber oft nicht: „Im Vergleich mit anderen Berufen und Branchen gibt es strukturelle Ungleichheiten und Belastungen in den Pflegeberufen, die den Wunsch nach Teilzeitarbeit prägen“, stellt die Studie fest.

Das Ziel, Arbeitskraftreserven zu mobilisieren, hänge daher maßgeblich davon ab, ob es gelinge, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die den „Rückzug in die Teilzeitarbeit“ verhinderten, meinen die Autoren. Dazu empfehlen sie unter anderem neue flexible Arbeitszeitmodelle und eine breitere und abwechslungsreiche Tätigkeit der Pflegenden zum Beispiel über Job-Rotationsmodelle, die auch die Arbeitsbelastung vermindern könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat vor gravierenden Auswirkungen auf die Intensivmedizin gewarnt, sollten die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) festgelegten
Pflegepersonaluntergrenzen: DKG warnt vor Schließung von Intensivbetten
12. September 2018
Berlin – Um psychischen Erkrankungen, die in der Arbeitswelt zum Ausdruck kommen, entgegenzuwirken, hat die Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik
Psychosomatische Betriebssprechstunde kann Arbeitsunfähigkeitstage reduzieren
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin begrüßt, aber vor
Intensivmediziner regen längere Übergangsfrist für Pflegepersonaluntergrenzen an
10. September 2018
Berlin – Kurz vor der Einbringung des Haushaltsentwurfes 2019 in den Bundestag wünscht sich eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mehr staatliche Ausgaben für
Deutsche wollen mehr Staatsausgaben für Pflegekräfte
7. September 2018
Berlin – Zeitdruck, Personalmangel und eine große Arbeitslast: Drei Viertel der Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich bei ihrer Arbeit gehetzt. Bei den Krankenpflegern sagen sogar 80 Prozent, sie
Mehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck
6. September 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will die gesundheitlichen Belastungen von Lehrern reduzieren. So solle ein Konzept für ein besseres Gesundheitsmanagement erarbeitet
Schleswig-Holstein will Gesundheitsmanagement für Lehrer verbessern
30. August 2018
Hannover – In den 180 Krankenhäusern in Niedersachsen waren im vergangenen Jahr 189 Pflegekräfte weniger in Vollzeit beschäftigt als im Vorjahr. Das sei ein Rückgang um 1,1 Prozent, teilte das

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER