NewsMedizinMitteilung genetischer Risiken führt nicht zu gesünderem Leben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mitteilung genetischer Risiken führt nicht zu gesünderem Leben

Dienstag, 12. April 2016

Cambridge – Patienten, die ihr genetisches Risiko für bestimmte Erkrankungen kennen, leben deswegen nicht gesünder. Im British Medcial Journal berichten Forscher um Theresa Marteau an der University of Cambridge über eine Metaanalyse von insgesamt 18 Studien, die diesen Schluss nahe legen (http://dx.doi.org/10.1136/bmj.i1102).

Bei nahezu jeder Erkrankung wird heutzutage die Rolle von genetischen Faktoren untersucht, welche den Ausbruch der Erkrankung begünstigen oder vor ihr schützen. Zwar ändert die Kenntnis des persönlichen Risikos nichts an der genetischen Prädisposition, jedoch können Patienten durch allgemein gesundheitspräventive Maßnahmen wie Gewichtsreduktion, Sport und Nikotinkarenz vielen Krankheiten wirksam entgegensteuern.

In der vorliegenden Metaanalyse schlossen die Wissenschaftler insgesamt 18 Studien ein. Sie untersuchten den Effekt auf das Gesundheitsverhalten, wenn Ärzte Patienten ihr persönliches genetisches Risiko für vermeidbare Erkrankungen mitteilen. Die Forscher konzentrierten ihre Analyse darauf, ob die Probanden nach der Kenntnisnahme weniger rauchten, ihre Ernährung änderten oder mehr Sport trieben.

Anzeige

Die Forscher konnten durch die Mitteilung des genetischen Risikos in keinem Fall eine wesentliche Reduktion der Risikofaktoren feststellen. Der Alkoholkonsum, die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen oder die Einnahme von Medikamenten blieb durch die Mitteilung ebenfalls unbeeinflusst. Zumindest führte die Kenntnis des Risikos laut den Forschern nicht zu gehäuften Depressionen oder Angsterkrankungen.

Die Forscher geben zu bedenken, dass die Evidenz vieler eingeschlossener Studien eher gering sei. „Wenn jedoch die Mitteilung genetischer Risiken große Effekte auf das Gesundheitsverhalten hätte, hätte sich dies in den Ergebnissen wohl wiedergespiegelt“, vermuten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Boston – Eine Liquid Biopsy scheint besser als eine herkömmliche Tumorbiopsie zu sein, um Therapieresistenzen bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu entdecken. Das zeigt eine Studie in Nature
Bluttest für Krebstherapieresistenzen schneidet in Studie besser als Biopsie ab
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
28. August 2019
Providence (Rhode Island) – US-Forscher haben eine einfache Methode entwickelt, um bei Schwangeren Trophoblast-Zellen des Fetus in einem Zervixabstrich nachzuweisen. Die in Scientific Reports (2019;
Pränataldiagnostik: Plazentazellen im Zervixabstrich nachweisbar
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
14. Juni 2019
San Francisco – Die metagenomische Gensequenzierung, die innerhalb kurzer Zeit den Nachweis von Erregergenen ermöglicht, hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER