NewsMedizinMitteilung genetischer Risiken führt nicht zu gesünderem Leben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mitteilung genetischer Risiken führt nicht zu gesünderem Leben

Dienstag, 12. April 2016

Cambridge – Patienten, die ihr genetisches Risiko für bestimmte Erkrankungen kennen, leben deswegen nicht gesünder. Im British Medcial Journal berichten Forscher um Theresa Marteau an der University of Cambridge über eine Metaanalyse von insgesamt 18 Studien, die diesen Schluss nahe legen (http://dx.doi.org/10.1136/bmj.i1102).

Bei nahezu jeder Erkrankung wird heutzutage die Rolle von genetischen Faktoren untersucht, welche den Ausbruch der Erkrankung begünstigen oder vor ihr schützen. Zwar ändert die Kenntnis des persönlichen Risikos nichts an der genetischen Prädisposition, jedoch können Patienten durch allgemein gesundheitspräventive Maßnahmen wie Gewichtsreduktion, Sport und Nikotinkarenz vielen Krankheiten wirksam entgegensteuern.

In der vorliegenden Metaanalyse schlossen die Wissenschaftler insgesamt 18 Studien ein. Sie untersuchten den Effekt auf das Gesundheitsverhalten, wenn Ärzte Patienten ihr persönliches genetisches Risiko für vermeidbare Erkrankungen mitteilen. Die Forscher konzentrierten ihre Analyse darauf, ob die Probanden nach der Kenntnisnahme weniger rauchten, ihre Ernährung änderten oder mehr Sport trieben.

Anzeige

Die Forscher konnten durch die Mitteilung des genetischen Risikos in keinem Fall eine wesentliche Reduktion der Risikofaktoren feststellen. Der Alkoholkonsum, die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen oder die Einnahme von Medikamenten blieb durch die Mitteilung ebenfalls unbeeinflusst. Zumindest führte die Kenntnis des Risikos laut den Forschern nicht zu gehäuften Depressionen oder Angsterkrankungen.

Die Forscher geben zu bedenken, dass die Evidenz vieler eingeschlossener Studien eher gering sei. „Wenn jedoch die Mitteilung genetischer Risiken große Effekte auf das Gesundheitsverhalten hätte, hätte sich dies in den Ergebnissen wohl wiedergespiegelt“, vermuten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
17. Januar 2020
Berlin – Dass Aortenklappenstenosen bei Männern schlimmer verlaufen als bei Frauen, könnte daran liegen, dass bei ihnen in den Kardiomyozyten bestimmte Gene aktiver sind. Zu diesem Ergebnis kommen
Gene beeinflussen Verlauf der Aortenklappenstenose bei Männern und Frauen
17. Januar 2020
New York – Mediziner aus Riad und Paris, Immunologen aus New York und ein Genlabor in Rostock haben einem 7-jährigen Kind aus Saudi-Arabien in einer internationalen Zusammenarbeit das Leben gerettet.
Typ-1-Interferonopathie: Wie ein internationales Forscherteam ein Kind mit seltenem Gendefekt rettet
16. Januar 2020
Hamburg – Brustkrebspatienten, die bei der Techniker Krankenkasse (TK) versichert sind, können ab sofort alle von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfohlenen Genexpressionstests
TK schließt Vertrag zu Genexpressionstests bei Brustkrebs
20. Dezember 2019
Köln – Bei der Strafverfolgung können mithilfe der erweiterten forensischen DNA-Analyse Aussehensmerkmale (Augen-, Haar- und Hautfarbe), biogeografische Herkunft und Alter eines möglichen Täters näher
Den Tätern auf der Spur – mit der erweiterten forensischen DNA-Analyse
7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER