NewsMedizinDiabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle

Mittwoch, 13. April 2016

Transmissionselektronenmikroskopische Aufnahme von Beta-Zellen /dpa

Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu gewinnen und anschließend im Labor in Beta-Zellen zu verwandeln. Die Studie in Nature Communications (2016; doi: 10.1038/ncomms11247) könnte Ausgangsmaterial für eine Zelltransplantation liefern, sofern die Ausbeute ausreichend gesteigert werden kann.

Molekulargenetiker haben in den letzten Jahren gelernt, verschiedene ausgereifte Zellen des Körpers durch eine „genetische Software“ wieder in den Urzustand einer Stammzelle zu verwandeln. Der nächste Schritt besteht darin, diese induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) wieder in Körperzellen zu verwandeln, die den Patienten aus Krankheitsgründen fehlen. Beim Typ 1-Diabetes sind dies die Beta-Zellen im den Langerhans-Inseln des Pankreas, die dem Angriff des Immunsystems zum Opfer gefallen sind. 

Anzeige

Die Versuche, diese Zellen im Labor zu züchten, haben sich jedoch als schwierig erwiesen. Der Weg von der Stamm- zur Betazelle ist zwar bekannt. Er führt über drei Wachstumsfaktoren Ngn3, Pdx1 und MafA. Damit die Zelle aber auf dem richtigen Pfad bleibt, müssen die drei Faktoren im richtigen Moment in der richtigen Menge vorhanden sein. Zu Beginn der Reifung ist MafA erforderlich, erläutert das Team um Martin Fussenegger von der ETH Zürich in Basel. Seine Menge steige ab dem vierten Tag, während des letzten Reifungsschrittes, steil an und bleibe dann auf hohem Niveau konstant. Anders die Konzentrationen von Pdx1 und Ngn3: Letzterer erreiche den höchsten Pegelstand an Tag vier. Danach sinke er ab. Pdx1 hingegen steige zweimal stark an: Zu Beginn und zum Schluss der Reifung. Dazwischen sinke der Pdx1-Pegelstand.

Um dieses „Timing“ der Natur zu reproduzieren, haben die Forscher Schalter in die Zellen eingebaut. Durch Zugabe von Vanillinsäure, einem harmlosen Nahrungser­gänzungsmittel, können sie die Aktivität der einzelnen Faktoren steuern. Am Ende hatten sie Beta-Zellen gezüchtet, die auf einen Zuckerreiz hin Insulin ausschütten. Die Ausbeute an Zellen soll relativ hoch sein. Drei von vier Fett-Stammzellen wollen die Forscher in Beta-Zellen verwandelt haben. Die Zellen produzieren allerdings nur wenig Insulin. Für die Behandlung eines Diabetikers würde dies derzeit noch nicht ausreichen.

Am Ende, so hofft Fussenegger, könnte sein Labor genügend Zellen für eine Transplantation von Beta-Zellen zur Verfügung stellen. Diese Therapie sei ohne eine Immunsuppression möglich, da die Ausgangszellen ja vom Patienten selbst stammen. Was Fussenegger möglicherweise nicht bedacht hat, ist, dass der Typ 1-Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist, und die Bereitschaft zum Angriff auf die körpereigenen Insulinproduzenten weiter vorhanden sein könnte. Am Ende käme es wohl auf einen klinischen Versuch an. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Empfehlungen für Ärzte zum Diabetes-Management bei COVID-19 zusammengestellt. „Insbesondere in der Betreuung von Diabetespatienten mit häufigen
Handlungsempfehlungen zur Versorgung von Diabetikern mit COVID-19
3. April 2020
Berlin – Die Fachgesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) befürchtet, dass die Zahl der bundesweiten Amputationen aufgrund der Corona-Pandemie steigen könnte. Sie rät deshalb insbesondere Diabetikern und
Gefäßmediziner warnen vor steigenden Amputationszahlen
2. April 2020
Kiel – Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Biomedizintechnik der Technischen Universität Moldawien ist es gelungen, per 3D-Druck Sensoren herzustellen, die die
Sensoren aus 3-D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
11. März 2020
Berlin – In Abwesenheit von Komorbiditäten und bei guter Blutzuckereinstellung haben Patienten mit Diabetes mellitus ein vergleichbares SARS-CoV-2-Infektionsrisiko wie Gesunde. Im Fall von Begleit-
Besondere Achtsamkeit bei Diabetes nur bei Begleiterkrankungen erforderlich
6. März 2020
Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit Diabetes kommen vor allem Frauen zugute. Das geht aus einer Bilanz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des 20-jährigen
Diabetes: Frauen profitieren mehr von Disease-Management-Programm
6. März 2020
Seoul – Koreaner, die sich 2- bis 3 Mal am Tag die Zähne putzen, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie seltener an einem Diabetes mellitus. Parodontitis und Zahnverluste waren laut
Zähneputzen könnte vor Diabetes mellitus schützen
4. März 2020
Berlin – Die fehlende Einteilung eines Diabetes Typ 2 in Subtypen kann zur Über- und Unterversorgung der Betroffenen führen. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Neue Studiendaten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER