NewsPolitikAOK erreicht mit Präventionsmaßnahmen drei Millionen Versicherte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK erreicht mit Präventionsmaßnahmen drei Millionen Versicherte

Dienstag, 19. April 2016

Berlin – Die AOK investierte im Jahr 2014 durchschnittlich fünf Euro pro Versicherten in Präventionsangebote. Diese erreichten rund drei Millionen Menschen in Deutschland. „Das ist gut für die Versicherten, weil es ihnen besser geht, und es ist gut für die Krankenkassen, weil sich das Finanzergebnis verbessert. Denn gesunde Versicherte verursachen noch immer die wenigsten Ausgaben“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes bei der Vorstellung des AOK-Präventionsberichtes heute in Berlin.

„Es reicht allerdings nicht aus, einfach nur Geld in die Hand zu nehmen. Wir müssen wissen, ob die Maßnahmen auch langfristig ihre Ziele erreichen“, betonte Litsch. 2014 wurden deshalb etwa 66 Prozent der AOK-Projekte in nicht-betrieblichen Settings sowie rund 82 Prozent der Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements evaluiert.

Anzeige

Das 2015 verabschiedete Präventionsgesetz hat einen Rahmen für die Prävention und Gesund­heits­förder­ung abgesteckt. Ein Schwerpunkt wird nach dem Willen des Gesetz­gebers die Gesund­heits­förder­ung in nicht betrieblichen Lebenswelten, wie Kindertagesstätten und Schulen, sein. Aber auch die betriebliche Gesund­heits­förder­ung (BGF) soll intensiviert und ausgebaut werden, insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Im Jahr 2014 erreichten die gesetzlichen Krankenkassen mit ihren Maßnahmen zur Gesund­heits­förder­ung und Primärprävention laut dem Bericht rund 5,1 Millionen Menschen direkt. Dafür wendeten sie insgesamt 293 Millionen Euro auf. Pro Versicherten entspricht dies einem Betrag von 4,16 Euro.

Das Präventionsgesetz sieht vor, dass die Ausgaben für Prävention und Gesundheits­förderung ab dem 1. Januar 2016 in der gesamten GKV auf sieben Euro pro Versicherten steigen sollen. „Im nächsten Schritt muss nun erarbeitet werden, für welche Projekte das zusätzliche Budget verwendet werden soll. Denn mehr finanzielle Mittel führen nicht direkt und zwangsläufig zu einer besseren Gesundheit der Bevölkerung“, heißt es in dem Bericht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
Pflegeexperten geben Tipps zur Sturzvorbeugung
12. Mai 2020
Berlin – Eine wirksame Prävention hätte viele coronarelevante Vorerkrankungen verhindern können. Darauf weist die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hin – und kritisiert, dass die
Verbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risikofaktoren
27. April 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) rechnet offenbar doch nicht mit einer hohen finanziellen Belastung für die Krankenkassen durch eine Ausweitung der SARS-CoV-2-Tests. In einer
SARS-CoV-2-Tests sollen Kassen weniger Kosten als bisher veranschlagt
24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER