Vermischtes

DAK startet bundesweiten IV-Vertrag für psychisch Kranke

Dienstag, 19. April 2016

Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet für psychisch Kranke einen neuen bundesweiten Vertrag zur Integrierten Versorgung (IV) an: Veovita. Menschen mit Depressionen und Angststörungen sollen dabei ohne lange Wartezeiten therapeutische Hilfe erhalten. Ziel sei es, die Patienten schnell zu stabilisieren und so Krankenhauseinweisungen und lange Fehlzeiten zu vermeiden. Die Anzahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen habe sich in den vergangenen 18 Jahren mehr als verdreifacht, betont die Krankenkasse mit Verweis auf ihren aktuellen Gesundheitsreport.

Anzeige

„Veovita hat den großen Vorteil, dass Betroffene nahezu ohne Wartezeiten behandelt werden“, sagt DAK-Vorstand Thomas Bodmer. Innerhalb von maximal drei Wochen soll die Therapie starten; vorgeschaltet ist ein Diagnosegespräch  zunächst bei einem „Veovita-Berater“, der nach Angaben der DAK über eine psychologische Ausbildung verfügt. Danach wird der DAK-Versicherte von ortsansässigen Psychotherapeuten, Fachärzten oder Kliniken betreut, nach einem verhaltenstherapeutischen Ansatz. Dabei können auch Online-Angebote wie Deprexis eingesetzt werden, die Patienten über die Therapie hinaus bei der Bewältigung des Alltags unterstützen sollen.

 Das Konzept soll deutlich flexibler sein als die Psychotherapie in der Regelversorgung, wirbt die Krankenkasse. In Nord- und Ostdeutschland gibt es Veovita bereits seit einem Jahr. Die DAK verweist auf den Erfolg dort, weshalb sie das Angebot ab Mai  auf das gesamte Bundesgebiet ausweiten will. Einzig Baden-Württemberg ist ausgenommen, da hier bereits ein ähnlicher Facharztvertrag besteht. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.03.17
Psychotherapie: KBV will gegen Vergütung für neue Leistungen klagen
Berlin – Als „Schlag ins Gesicht der Psychotherapeuten und der Versicherten“ bezeichnete der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, heute in einer......
30.03.17
Stuttgart – Anfang April startet in Baden-Württemberg ein neuer Facharztvertrag Psychotherapie. Partner sind Medi Baden-Württemberg und die Techniker Krankenkasse (TK). „Wir freuen uns, dass wir damit......
29.03.17
Psychotherapie: Bewertungsausschuss legt Vergütung für Sprechstunde und Akuttherapie fest
Berlin – Die neu eingeführten Leistungen der psychotherapeutischen Sprechstunde und der Akuttherapie werden circa fünf Prozent schlechter bezahlt als die bekannte Richtlinienpsychotherapie. Dies hat......
28.03.17
Kardiologievertrag in Baden-Württemberg ermöglicht ambulante Implantation von Defibrillatoren
Stuttgart – Kardiologen im Südwesten, die am Facharztvertrag von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK teilnehmen, können ab dem 1. April Defibrillatoren ambulant implantieren. Darauf haben die......
27.03.17
Berlin – Psychisch kranke Menschen erhalten vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen Richtlinie können die monatelangen Wartezeiten für ein......
24.03.17
Angemessene Vergütung psychothera­peutischer Leistungen gefordert
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) befürchtet aufgrund der „skandalös späten“ Honorarentscheidung zur neuen......
23.03.17
Terminservice der KVen ab April auch für Psychotherapeuten
Berlin – Ab dem 1. April müssen die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) auch freie Termine bei Psychotherapeuten vermitteln. Ergänzend zu der seit Anfang 2016 laufenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige