NewsPolitikGröhe: „Medizinisches Wissen und Können mit Technik verbinden“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe: „Medizinisches Wissen und Können mit Technik verbinden“

Dienstag, 19. April 2016

Berlin - Mehr Mut zur Vernetzung und weiteres zügiges Voranschreiten bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens forderte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) bei der Eröffnung der Digital-Fachmesse conhIT in Berlin. „Wir müssen die Möglichkeiten, noch besser nutzen und stärker die Vernetzung von medizinischem Wissen und Können mit der Informationstechnik verbinden“, so Gröhe vor den Kongressteilnehmern.

Dabei sei es wichtig, die Vernetzung in der Versorgung nicht nur in den großen Städten zu organisieren, sondern gerade auch die ländlichen Räume einzubeziehen. Die Sorge, dass durch die Digitalisierung immer mehr Patienten den Rat zunächst im Internet und in Apps suchen, sollte nach Ansicht des Ministers Ärzte eher bestärken, sich am Nutzen von digitalen Lösungen zu beteiligen. Auch beim Thema Datenschutz zeigte sich Gröhe deutlich: Es könne nicht sein, dass die Gesundheitsdaten nur „im Back-office meiner geschätzten Krankenkasse landen.“

Es müsse auch einen zentralen Nutzen für Patienten haben. Daher habe sich sein Ministerium auch dafür eingesetzt, dass künftig Notfalldaten sowie Medikationspläne im Rahmen der Vorgaben beim E-Health-Gesetz digitalisiert werden. Dabei müsse der Datenschutz, aber auch die Selbstbestimmung über die eigenen Daten der Patienten mitbedacht werden. 

Anzeige

„Beiden Projekten müssen wir jetzt Beine machen“, so Gröhe. Zu lange habe sich nichts bewegt. „Jetzt müssen wir die Anwendungen aus der Insellage holen.“ Auch bei Gesundheits-Apps mahnt Gröhe schnelle Standards an. Bei sei vor allem die Frage, welche Regeln es künftig für Apps gibt, die zu Medizinprodukten werden. Qualitäts­standards forderte auch Matthias Meierhofer, Vorstandsvorsitzender des Bundes­verband Gesundheits-IT (bvitg). Datenschutz müsse dabei als Kompetenz gesehen werden, damit „Big Data zu Smart Data“ werden wird.

Unter Experten auf einem Podium zur Arzneimittelsicherheit war man sich einig, dass ohne vereinheitliche IT-Lösungen auch der elektronische Medikationsplan ab 2018 kaum Veränderungen bringen wird. Zwar gebe es durch das Gesetz nun weitere Chancen und Rahmenbedingungen, doch ohne die Veränderung von Prozessen in Kliniken aber auch Arztpraxen funktioniere dies nicht. So berichtete Martin Specht von der Uni-Klinik Jena, dass im Zuge des nötigen Re-Organisationsprozesses für rund 150 verschiedene Vorlagen für Arztbriefe nun ein Standarddokument gefunden wurde. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
„Telemedizin reduziert das Infektionsrisiko“
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
19. März 2020
Berlin – Die Medizininformatik-Initiaitve (MII) hat heute die Einführung der internationalen medizinischen Nomenklatur SNOMED CT für das Forschungsprojekt der Universitätsmedizin bekannt gegeben. Seit
SNOMED CT-Pilotlizenz: Meilenstein für die Standardisierung
18. März 2020
Jena – Ältere Menschen in Deutschland stehen Robotern – zum Beispiel in der Pflege – aufgeschlossen gegenüber. Eine in der Wissenschaft häufig vermutete Roboterskepsis bei Senioren kann eine neue
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER