NewsVermischtesTele-AID: Pilotprojekt zur telemedizinischen Versorgung von Asylbewerbern in Bad Kissingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tele-AID: Pilotprojekt zur telemedizinischen Versorgung von Asylbewerbern in Bad Kissingen

Mittwoch, 20. April 2016

Bad Kissingen/Bad Neustadt – Die Versorgung von Asylbewerbern über ein Video­konferenz­system erproben Ärzte des Rhön-Klinikums, Campus Bad Neustadt, zusammen mit dem Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen und dem Bayerischen Roten Kreuz. „Im Aufnahmezentrum Bad Kissingen leben im Augenblick 70 Asyl­bewerber, in der gesamten Region sind es über 1.100“, erläutert Hassan Soda, einer der Initiatoren des Projektes Tele-AID, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Die medizinische Versorgung über das Konferenzsystem mit dem Aufnahmezentrum teilten sich zehn arabischsprechende Ärzte des Klinikums.

„Vor dem Start des Projektes war die Anamneseerhebung auch mit einem Dolmetscher sehr schwierig oder gar unmöglich“, berichtet der Leitende Oberarzt der Neurologischen Klinik des Rhön-Klinikums Bad Neustadt. Die Dolmetscher verfügten oft nicht über medizinische Kenntnisse „und schon gar nicht über Kenntnisse des Gesundheitssystems in der arabischen Welt“, so Soda.

Anzeige

Im Rahmen des Pilotprojektes bieten die arabischsprechenden Ärzte des Klinikums an einem festen Zeitpunkt pro Tag eine Sprechstunde per Videokonferenz an. Die Patienten des Aufnahmezentrums werden von den Mitarbeitern des bayerischen roten Kreuzes vorbereitet und vorgestellt. Auch das sogenannte Telemonitoring ist denkbar. Dabei überwacht der Arzt Vitalparameter des Patienten aus der Ferne. Die Rote-Kreuz-Mitarbeiter können auf seine Anweisung hin beispielsweise den Blutdruck messen.

Zu jedem Patienten erstellen die Ärzte einen standardisierten mehrseitigen Erfassungsbogen, inklusive der Medikation in deutscher und arabischer Sprache. Dieser Erfassungsbogen steht für die Weiterbehandlung in Praxen der Region oder in Kliniken zur Verfügung. „Wir möchten den Flüchtlingen helfen aber auch die Ärzte und Kliniken in der Region entlasten“, berichtet Soda.

„Dafür haben wir ein hochflexibles Videokonferenzsystem entwickelt“, erläutert Sebastian Dresbach, Geschäftsführer des Zentrums für Telemedizin in Bad Kissingen. Die Ärzte könnten sich nicht nur aus der Klinik, sondern auch von ihren Laptops zuhause und sogar vom Smartphone sicher einloggen und die Sprechstunde halten. Ein eigener Server gewährleistet den Datenschutz.

„Im Moment betreuen wir die Patienten in der Aufnahmeeinrichtung. Mittelfristig wollen wir die Versorgung auf alle Flüchtlinge ausweiten, die in der Region verteilt leben“, gibt Soda einen Ausblick. 

Das Projekt Tele-AID sucht noch weitere ärztliche Mitarbeiter! Interessierte können sich dafür beim Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen melden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER