NewsMedizinAngeborene Gehörlosigkeit führt zur Anpassung kognitiver Funktionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Angeborene Gehörlosigkeit führt zur Anpassung kognitiver Funktionen

Mittwoch, 20. April 2016

dpa

Hannover – Die enge Verbindung von Hören und Denken belegen neue Forschungs­ergebnisse aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Ausgangspunkt einer entsprechenden Studie war die Tatsache, dass durch die Versorgung von gehörlosen Kindern mit Innenohrprothesen, den sogenannten Cochlea-Implantaten, ein Hördefizit zwar kompensiert werden kann, aber fast ein Drittel der Kinder trotz früher Versorgung Sprache nur unzureichend verstehen kann.

Die Arbeitsgruppe um Andrej Kral, Direktor des Instituts für Audioneurotechnologie und der Abteilung für experimentelle Otologie der MHH-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde analysierte zusammen mit internationalen Forscherteams entsprechende Resultate von neurophysiologischen, kognitiven und klinischen Studien. Ihr in der Zeitschrift Lancet Neurology (doi: 10.1016/S1474-4422(16)00034-X) veröffentlichte Analyse zeigt: Hörverlust in der Kindheit hat auch nicht-auditive Konsequenzen – er wirkt sich also auf andere Leistungsbereiche des Gehirns aus. Der Hörverlust hat laut der aktuellen Studienlage Konsequenzen für die Steuerung von Aufmerksamkeit, für das Arbeitsgedächtnis und für sogenannte exekutive Funktionen.

Anzeige

„Einem hörenden Kind fällt es vergleichsweise leicht, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, weil es unbewusst seine Umgebung abhorchen kann und dadurch weiß, was im nahen Umkreis geschieht. Ein gehörloses Kind kann sich schwerer konzentrieren, weil es immer wieder mit dem visuellen Scannen der Umgebung beschäftigt ist“, gibt Kral ein Beispiel für die Steuerung der Aufmerksamkeit.

Bemerkenswert ist laut der Arbeitsgruppe weiterhin die unterschiedliche Merkfähigkeit von Abfolgen: Zeigt man Kindern Farbkarten, etwa rot-gelb-grün-grün-blau-gelb, können sich hörende Kinder schneller und besser deren zeitliche Abfolgen merken, obwohl die Aufgabe rein visuell ist. „Die Sinne arbeiten jeder in seiner Nische und sind dafür optimal angepasst. Im Zeitbereich ist das Hören unverzichtbar, etwa für das richtige Einordnen von zeitlichen Abfolgen, und schlägt das Sehen um fast das Hundertfache in Präzision“, so Kral.

Die Arbeitsgruppe berichtet, dass Kinder offenbar individuelle kognitive Strategien entwickeln, um die Gehörlosigkeit auszugleichen. „Diese individuelle Anpassung des Gehirns muss man individuell bestimmen, um jeden der kleinen Patienten nach seinen Bedürfnissen zu rehabilitieren“, so Kral. Wichtig sei, die jeweilige Strategie zu identifizieren, mit der das betroffene Kind seine Gehörlosigkeit kompensiert, um dann zielgerichtet das Hören und damit verbunden den Spracherwerb zu fördern.

Die Arbeitsgruppe hat dazu eine einfach zu handhabende Testbatterie in Form eines Fragebogens vorgeschlagen, mit der die zentralen Anpassungen diagnostiziert werden können. Dank dieses Instrumentariums können Kinder, die trotz Cochlea-Implantat kein volles Sprachverständnis erwerben, rechtzeitig passgenau behandelt werden, weil sich die verantwortlichen Faktoren identifizieren lassen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #712659
h.o.p.e
am Freitag, 22. April 2016, 19:59

gebärden

Es gibt eine fantastische Möglichkeit, gehörlosen Kindern den Zugang zu Sprache zu ermöglichen! Nämlich über ihre natürliche Muttersprache - die GEBÄRDEN-SPRACHE.
Ein vollwertiges Sprachsystem. Wenn das erworben wurde, fällt auch das Verständnis für Lautsprachen leichter.
Avatar #667160
biggiHerz
am Freitag, 22. April 2016, 16:07

Angeborene Gehörlosigkeit

Es wäre gut zu erfahren über wen der erwähnte Fragebogen zu beziehen ist
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER