Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund warnt vor neuer Bürokratie in der Klinik

Donnerstag, 21. April 2016

Berlin/Frankfurt – Der Marburger Bund (MB), Landesverband Hessen, unterstützt die Qualitätsoffensive der Bundesregierung für die Gesundheitsversorgung, warnt aber, ohne das notwendige Personal werde diese verpuffen. Der Fokus der Initiative sollte nicht auf der Qualitätsmessung, sondern der Qualitätsverbesserung liegen und alle Sektoren des Gesundheitswesens einbeziehen, meint die Vorsitzende des MB Hessen, Susanne Johna, im Interview mit der Marburger Bund Zeitung.

Hintergrund ist das neue Krankenhausstrukturgesetz, das dem Gemeinsamen Bundes­ausschuss (G-BA) neue Aufgaben zuweist, unter anderem, Indikatoren für eine qualitäts­abhängige Vergütung mit Zu- und Abschlägen zu entwickeln. Das neu gegründete Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen soll den Bundes­aus­schuss dabei unterstützen. „Prinzipiell ist gut, dass man sich Gedanken über das Thema Qualität macht. Tatsächlich glaube ich, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung verbesserungswürdig ist, denn sie hat sich durch die massiven ökonomischen Einflüsse in den letzten zehn Jahren verschlechtert“, erläutert Johna.

Geeignete Instrumente für eine Qualitätsverbesserung seien beispielsweise Personalmindeststandards und Strukturvorgaben. Der Wunsch, Qualität zu messen, komme aber von Ökonomen und Statistikern, denen die Erlebniswelt der praktischen Medizin fremd sei. „Ich fürchte, es werden Vorgaben kommen, die ärztliche Arbeitszeit und die Zeit anderer Berufsgruppen binden. Es wird Dokumentation gefordert, die per se keine Qualitätsverbesserung bringt. Dies wird in einer Statistik enden mit vielen juristischen Streitereien, die dann wieder Juristen und Geld und Ressourcen binden“, so Johna.

Die MB-Landeschefin wies in diesem Zusammenhang auch auf Probleme bei der Weiterbildung hin. „Dadurch, dass wir keine Personalmindeststandards in den Kliniken haben, haben wir sowohl Kliniken, in denen eine ausreichende oder gute Personaldecke vorhanden ist, als auch Kliniken, in denen das nicht der Fall ist. In den letzteren ist Weiterbildung besonders schwer durchzuführen“, sagte sie.

Denkbar wäre ihr zufolge eine Weiterbildungszulage zu den Fallpauschalen oder Abschläge für Kliniken, die nicht weiterbilden. Aber auch eine Bewusstseinsänderung sei notwendig: „Weiterbildung sollte nicht nur nebenher stattfinden – sozusagen per Zufall bei der ärztlichen Arbeit“, betonte sie. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Berliner Kliniken bemängeln Haushaltspläne des Senats
Berlin – Die Berliner Krankenhausgesellschaft hat den vom Berliner Abgeordnetenhaus verabschiedeten Doppelhaushalt 2018/2019 erneut kritisiert. Trotz deutlich steigendem Haushaltsvolumen sinken......
15.12.17
Hamburg startet mit sektoren­übergreifender Qualitätssicherung
Hamburg – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Hamburg haben eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) für eine sektorenübergreifende Qualitätssicherung gegründet. Sie soll ambulante und......
12.12.17
Linke mahnt höhere Krankenhaus­förderung in Mecklen­burg-Vorpommern an
Schwerin – Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Forderungen der Krankenhäuser nach höheren Investitionsförderungen durch das Land. Die Zuschüsse seien über Jahre verringert worden und......
07.12.17
Neue Qualitätsindikatoren für Peer-Review von Intensivstationen
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat neue Qualitätsindikatoren für die Peer-Review-Arbeit in der Intensivmedizin vorgestellt. Beim......
05.12.17
Investitionskosten­finanzierung: NRW-Kliniken verlangen verlässlichen Fahrplan
Neuss – Die Mitglieder der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) haben die schwarz-gelbe Landesregierung dazu aufgefordert, „verlässliche und transparente“ Aussagen zu treffen, wie das......
30.11.17
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein schreibt rote Zahlen
Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat das vergangene Jahr mit einem Defizit von gut 49 Millionen Euro abgeschlossen. Darunter seien 30 Millionen für Bauinvestitionen, die......
29.11.17
Delmenhorst stützt Josef-Hospital mit Millionenzuschuss
Delmenhorst – Der Delmenhorster Stadtrat hat für das finanziell angeschlagene Josef-Hospital einen weiteren Betriebskostenzuschuss in Höhe von zwei Millionen Euro bewilligt. Der Beschluss sei gestern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige