NewsÄrzteschaftMarburger Bund warnt vor neuer Bürokratie in der Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund warnt vor neuer Bürokratie in der Klinik

Donnerstag, 21. April 2016

Berlin/Frankfurt – Der Marburger Bund (MB), Landesverband Hessen, unterstützt die Qualitätsoffensive der Bundesregierung für die Gesundheitsversorgung, warnt aber, ohne das notwendige Personal werde diese verpuffen. Der Fokus der Initiative sollte nicht auf der Qualitätsmessung, sondern der Qualitätsverbesserung liegen und alle Sektoren des Gesundheitswesens einbeziehen, meint die Vorsitzende des MB Hessen, Susanne Johna, im Interview mit der Marburger Bund Zeitung.

Hintergrund ist das neue Krankenhausstrukturgesetz, das dem Gemeinsamen Bundes­ausschuss (G-BA) neue Aufgaben zuweist, unter anderem, Indikatoren für eine qualitäts­abhängige Vergütung mit Zu- und Abschlägen zu entwickeln. Das neu gegründete Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen soll den Bundes­aus­schuss dabei unterstützen. „Prinzipiell ist gut, dass man sich Gedanken über das Thema Qualität macht. Tatsächlich glaube ich, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung verbesserungswürdig ist, denn sie hat sich durch die massiven ökonomischen Einflüsse in den letzten zehn Jahren verschlechtert“, erläutert Johna.

Anzeige

Geeignete Instrumente für eine Qualitätsverbesserung seien beispielsweise Personalmindeststandards und Strukturvorgaben. Der Wunsch, Qualität zu messen, komme aber von Ökonomen und Statistikern, denen die Erlebniswelt der praktischen Medizin fremd sei. „Ich fürchte, es werden Vorgaben kommen, die ärztliche Arbeitszeit und die Zeit anderer Berufsgruppen binden. Es wird Dokumentation gefordert, die per se keine Qualitätsverbesserung bringt. Dies wird in einer Statistik enden mit vielen juristischen Streitereien, die dann wieder Juristen und Geld und Ressourcen binden“, so Johna.

Die MB-Landeschefin wies in diesem Zusammenhang auch auf Probleme bei der Weiterbildung hin. „Dadurch, dass wir keine Personalmindeststandards in den Kliniken haben, haben wir sowohl Kliniken, in denen eine ausreichende oder gute Personaldecke vorhanden ist, als auch Kliniken, in denen das nicht der Fall ist. In den letzteren ist Weiterbildung besonders schwer durchzuführen“, sagte sie.

Denkbar wäre ihr zufolge eine Weiterbildungszulage zu den Fallpauschalen oder Abschläge für Kliniken, die nicht weiterbilden. Aber auch eine Bewusstseinsänderung sei notwendig: „Weiterbildung sollte nicht nur nebenher stattfinden – sozusagen per Zufall bei der ärztlichen Arbeit“, betonte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Münster – Die Krankenhäuser im Münsterland sollen sich bei der Patientenversorgung künftig besser abstimmen. Das hat Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), bei einer
Laumann regt trägerübergreifende Klinikverbünde an
4. Oktober 2018
Stuttgart – Die baden-württembergischen Krankenhäuser befürchten finanzielle Einbußen mit dem vom Bund geplanten Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals. Zwar sehe der Gesetzentwurf 40 Millionen
Krankenhäuser in Baden-Württemberg befürchten Verluste mit Pflegereform
2. Oktober 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) wird im kommenden Jahr 721,2 Millionen Euro für Investitionen im Krankenhaus zur Verfügung stellen. Im Etat des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Weiter Dissenz um Klinikfinanzierung in Nordrhein-Westfalen
27. September 2018
Berlin – Viele Maßnahmen des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) sind noch nicht oder erst vor Kurzem in der Regelversorgung angekommen. Dennoch hat das Gesetz seit seinem Inkrafttreten zum
Experten: Qualität hat durch Krankenhausgesetz neuen Stellenwert erhalten
26. September 2018
Berlin – In 45 der insgesamt 271 Qualitätsindikatoren (17 Prozent), mit denen die Qualität im Krankenhaus gemessen wird, konnten die Krankenhäuser ihre Ergebnisse signifikant verbessern. Bei 13
Qualitätssicherung: „Wir schaffen es, Dinge zu verbessern“
26. September 2018
Berlin – Arzt- und Zahnarztpraxen setzen in Deutschland zusammen jährlich 79 Milliarden Euro um. In Zeiten von Niedrigzinsen lockt dieser wenig konjunkturanfällige Markt zunehmend Investoren an, die
„Wir kennen keinen Fall, in dem Kapitalinteressen die ärztliche Entscheidung infrage gestellt hätten“
25. September 2018
Berlin – An 73 von 1.084 untersuchten Krankenhausstandorten wurde, gemessen an den elf planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, eine unzureichende Qualität erbracht. Diese Zahl nannte Britta
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER