NewsÄrzteschaftMarburger Bund warnt vor neuer Bürokratie in der Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund warnt vor neuer Bürokratie in der Klinik

Donnerstag, 21. April 2016

Berlin/Frankfurt – Der Marburger Bund (MB), Landesverband Hessen, unterstützt die Qualitätsoffensive der Bundesregierung für die Gesundheitsversorgung, warnt aber, ohne das notwendige Personal werde diese verpuffen. Der Fokus der Initiative sollte nicht auf der Qualitätsmessung, sondern der Qualitätsverbesserung liegen und alle Sektoren des Gesundheitswesens einbeziehen, meint die Vorsitzende des MB Hessen, Susanne Johna, im Interview mit der Marburger Bund Zeitung.

Hintergrund ist das neue Krankenhausstrukturgesetz, das dem Gemeinsamen Bundes­ausschuss (G-BA) neue Aufgaben zuweist, unter anderem, Indikatoren für eine qualitäts­abhängige Vergütung mit Zu- und Abschlägen zu entwickeln. Das neu gegründete Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen soll den Bundes­aus­schuss dabei unterstützen. „Prinzipiell ist gut, dass man sich Gedanken über das Thema Qualität macht. Tatsächlich glaube ich, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung verbesserungswürdig ist, denn sie hat sich durch die massiven ökonomischen Einflüsse in den letzten zehn Jahren verschlechtert“, erläutert Johna.

Geeignete Instrumente für eine Qualitätsverbesserung seien beispielsweise Personalmindeststandards und Strukturvorgaben. Der Wunsch, Qualität zu messen, komme aber von Ökonomen und Statistikern, denen die Erlebniswelt der praktischen Medizin fremd sei. „Ich fürchte, es werden Vorgaben kommen, die ärztliche Arbeitszeit und die Zeit anderer Berufsgruppen binden. Es wird Dokumentation gefordert, die per se keine Qualitätsverbesserung bringt. Dies wird in einer Statistik enden mit vielen juristischen Streitereien, die dann wieder Juristen und Geld und Ressourcen binden“, so Johna.

Die MB-Landeschefin wies in diesem Zusammenhang auch auf Probleme bei der Weiterbildung hin. „Dadurch, dass wir keine Personalmindeststandards in den Kliniken haben, haben wir sowohl Kliniken, in denen eine ausreichende oder gute Personaldecke vorhanden ist, als auch Kliniken, in denen das nicht der Fall ist. In den letzteren ist Weiterbildung besonders schwer durchzuführen“, sagte sie.

Denkbar wäre ihr zufolge eine Weiterbildungszulage zu den Fallpauschalen oder Abschläge für Kliniken, die nicht weiterbilden. Aber auch eine Bewusstseinsänderung sei notwendig: „Weiterbildung sollte nicht nur nebenher stattfinden – sozusagen per Zufall bei der ärztlichen Arbeit“, betonte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt
Pflegepersonalstärkungsgesetz: Ärzte müssen berücksichtigt werden
9. Juli 2018
Potsdam – Die 53 Brandenburger Krankenhäuser in Brandenburg erhalten in diesem Jahr vom Land weitere 20 Millionen Euro für Investitionen. Damit stehen im Haushalt 100 Millionen Euro für die
Zusätzlich 20 Millionen Euro für Brandenburger Krankenhäuser
9. Juli 2018
Berlin – Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz plant der Gesetzgeber, die Personalkosten für Pflegekräfte aus dem Fallpauschalensystem herauszurechnen. Die Ärzteschaft fragt sich, warum das nur für die
Personalkosten für Ärzte sollten aus Fallpauschalen ausgegliedert werden
6. Juli 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
6. Juli 2018
Berlin – Zu wenig Entscheidungsträger in deutschen Krankenhäusern kennen die Daten zur Betriebs- und Personalentwicklung in ihrem Haus. Das kritisierten die Autoren der Studie „Controlling im
Zu wenig Entscheidungsträger im Krankenhaus kennen Betriebs- und Personaldaten
5. Juli 2018
Berlin – Die Bundesländer kommen ihrer gesetzlich vorgeschriebenen finanziellen Verpflichtung für Krankenhausinvestitionen weiterhin nicht nach. Das geht aus einer neu überarbeiteten Bestandsaufnahme
Krankenhäuser schlagen Alarm wegen Investitionslücke
28. Juni 2018
Berlin – Qualitätssicherung, Disease-Management-Programme und Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung: Die drei Unterausschüsse des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat die Unparteiische Regina

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER