NewsMedizinEinsamkeit ist schlecht für Herz und Kreislauf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Einsamkeit ist schlecht für Herz und Kreislauf

Donnerstag, 21. April 2016

dpa

York – Die Gefühle von Einsamkeit und sozialer Isolierung erhöhen einer Meta-Analyse in Heart (2016; doi: 10/1136/heartjnl-2015-309242) zufolge das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Die meisten Menschen sind gesellige Wesen und Einsamkeit macht viele unglücklich. Dass die Psyche einen Einfluss auf die Gesundheit hat, konnte in früheren Studien bereits für Depressionen und Angstzustände gezeigt werden. Auch der Stress, der durch eine Überforderung am Arbeitsplatz (oder den Verlust desselben) ausgelöst wird, kann Krankheiten fördern.

Nicole Valtorta von der Universität York in England nennt mehrere Pathomechanismen, über die psychischer Stress Herz und Kreislauf schädigen kann. Der erste ist im Verhalten unglücklicher oder gestresster Menschen zu suchen. Für Sport und gesunde Ernährung sind sie häufig nicht zu motivieren. Überdurchschnittlich viele Menschen mit Depressionen rauchen. Der Verlust an Selbstvertrauen führt dazu, dass psychisch angeschlagene Menschen in Krisenzeiten keine Bewältigungsstrategien haben. Schließlich gibt es Hinweise, dass psychische Belastungen die Immunabwehr schwächen und den Blutdruck steigern.

Anzeige

Valtorta hat deshalb in Medline und anderen Datenbanken nach Studien gesucht, die den Einfluss von Einsamkeit und sozialer Isolierung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchten. Sie fand 23 Studien mit mehr als 180.000 Teilnehmern, die über 3 bis 21 Jahre beobachtet worden waren.

Während dieser Zeit ist es bei 4.628 Personen zu einem Herzinfarkt oder einem anderen koronaren Ereignis gekommen und 3.002 Teilnehmer erlitten einen Schlag­anfall. Bei den Personen mit fehlenden sozialen Kontakten traten Herzinfarkt oder andere koronare Ereignisse zu 29 Prozent häufiger auf (gepooltes relatives Risiko 1,29; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,04-1,59). Die Zahl der Schlaganfälle war um 32 Prozent erhöht (gepooltes relatives Risiko 1,32; 1,04 bis 1.68). Subgruppenanalysen zeigen, dass beide Geschlechter in gleicher Weise betroffen waren.

Die Effektstärke von Einsamkeit und sozialer Isolierung war damit genauso groß wie die Folgen von Angst oder eine zu hohe psychische Belastung am Arbeitsplatz, schreibt Valtorta, die eingesteht, dass die Ergebnisse von Beobachtungsstudien letztlich eine Kausalität nicht beweisen können.  © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
7. September 2020
Brüssel – Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen für Menschen mit Herzerkrankungen nicht nur gesund, sondern in fast allen Fällen ein Muss. „Regelmäßiges Training verhindert nicht
Kardiologen empfehlen Sport bei Herzerkrankungen
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
26. August 2020
Atlanta – Koronarpatienten, die in einem mentalen Stresstest eine gesteigerte Aktivität im Gyrus frontalis inferior hatten, litten in einer Studie in Circulation: Cardiovascular Imaging (2020; DOI:
Koronare Herzkrankheit: Stress kann pektanginöse Beschwerden verstärken
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
31. Juli 2020
Duisburg/Essen – Nicht nur die Lebensweise eines Menschen, sondern auch seine Gene können für Arterienverkalkungen verantwortlich sein, die häufig zu einer koronaren Herzkrankheit (KHK) führen. Das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER