NewsAuslandUN: Syriens Regierung muss Versorgung mit Medikamenten erlauben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Syriens Regierung muss Versorgung mit Medikamenten erlauben

Donnerstag, 21. April 2016

Genf - Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien hat die dortige Regierung aufgefordert, die Versorgung von Notleidenden in belagerten Gebieten mit dringend benötigten Medikamenten nicht weiter zu behindern. Das Gesundheitsministerium in Damaskus verweigere UN-Helfern die Erlaubnis für Transporte von Antibiotika, Schmerzmitteln, Vitaminpräparaten und anderen Medikamenten, sagte Staffan de Mistura vor Reportern in Genf.

Dies sei ein Verstoß gegen internationales Recht, betonte de Mistura. Zugleich berichtete er von „bescheidenen, aber realen“ Fortschritten bei der Versorgung schwer erreichbarer und belagerter Städte und Regionen mit Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern. Insgesamt hätten in solchen Gebieten in letzter Zeit 550.000 Menschen versorgt werden können, davon 220.000 in eingekesselten Orten.

Anzeige

Zudem hätten gestern 515 Verletzte oder Kranke aus solchen Gegenden heraus­gebracht werden können. Allerdings seien sechs von 18 belagerten Gebieten für Helfer noch immer nicht erreichbar. In dem Bürgerkriegsland gilt seit Ende Februar eine Waffenruhe, die in letzter Zeit jedoch immer wieder gebrochen wurde. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER