NewsMedizinMini-Schlaganfälle: Studie sieht bessere Behandlungs­ergebnisse in TIA-Zentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mini-Schlaganfälle: Studie sieht bessere Behandlungs­ergebnisse in TIA-Zentren

Freitag, 22. April 2016

Fotolia

Paris – Eine frühzeitige Behandlung an ausgewiesenen Zentren kann Patienten mit transitorischer ischämischer Attacke (TIA) oder Minischlaganfall vor weiteren Herz-Kreislauf-Ereignissen schützen, wie die Analyse eines internationalen Patientenregisters im New England Journal of Medicine (2016; 374: 1533-1542) zeigt.

Von einer TIA oder einem Mini-Schlaganfall erholen sich die meisten Patienten relativ rasch. Die vorübergehende Ischämie ist jedoch häufig nur ein Vorbote auf ein weitaus schlimmeres Ereignis. Nach früheren Studien kommt es bei 10 bis 20 Prozent der Patienten innerhalb von drei Monaten zu einem größeren Schlaganfall oder zu einem Herzinfarkt.

Anzeige

Gleichzeitig bietet der Klinikaufenthalt die Chance, dieses Ereignis durch eine Opti­mierung der Therapie zu verhindern. Eine effektive Sekundärprävention durch die Kontrolle von Hypertonie, Dyslipidämie, Diabetes und eine antikoagulative Behandlung ist durch Studien belegt. Es war jedoch nicht klar, ob sich die Behandlungssituation auch außerhalb der Studien verbessern lässt.

Eine Analyse des internationalen TIA-Registers, die Pierre Amarenco vom Hôpital Bichat und Mitarbeiter vorstellen, zeigt, dass eine optimierte Behandlung tatsächlich die Prognose der Patienten verbessern kann. An dem Patientenregister beteiligen sich 61 Kliniken in 21 Ländern (darunter auch Kliniken in Deutschland). Zwischen 2009 und 2011 haben die Ärzte die Daten von 4.789 Patienten eingegeben.

78,4 Prozent der Patienten hatten die Klinik innerhalb der ersten 24 Stunden nach Symptombeginn aufgesucht. Die dort durchgeführten Untersuchungen ergaben, dass 33,4 Prozent einen (im CT oder im Kernspin sichtbaren) akuten Hirninfarkt erlitten hatten. Bei 23,2 Prozent wurde eine extrakranielle oder intrakranielle Stenose von 50 Prozent oder mehr in mindestens einem Blutgefäß gefunden. Bei 10,4 Prozent der Patienten lag ein Vorhofflimmern vor.

Die Ärzte optimierten die Behandlung der Patienten: Bei der Entlassung erhielten 90,2 Prozent wenigstens ein Antithrombozytenmedikament, bei 8,1 Prozent wurden Antikoa­gulanzien verordnet und bei 3,6 Prozent wurde eine Revaskularisierung der Carotis durchgeführt. Ob sich diese Maßnahmen positiv auf die Prognose ausgewirkt haben, kann die Studie streng genommen nicht belegen, da es sich um eine retrospektive Analyse von Registerdaten und nicht um eine randomisierte Studie mit Vergleichsgruppe handelt, die angesichts der Evidenz aus früheren Studien ethisch kaum vertretbar gewesen wäre.

Die Studie kann aber zeigen, dass die Patienten in den TIA-Zentren in guten Händen waren. Denn die Zahl der Schlaganfälle, koronaren Ereignisse oder kardiovaskulären Todesfälle war mit 6,2 Prozent nach einem Jahr erstaunlich niedrig, 5,1 Prozent hatten einen erneuten Schlaganfall erlitten. In den ersten 90 Tagen hatten nur 3,7 Prozent einen Schlaganfall erlitten. Dies waren deutlich weniger als als in früheren Studien beobachtet wurde.

Die Studie bestätigt, dass der ABCD2-Score das Risiko auf ein weiteres ischämisches Ereignis sehr gut vorhersagt. Der Score basiert auf Angaben zu Alter (A), Blutdruck (B), klinischen Merkmalen (C), Dauer der Symptome (D) und Diabetes (D). Er kann Werte von 0 bis 7 Punkte annehmen. Ein ABCD2-Score von 6 oder 7 ging laut der Analyse von Amarenco mit einer Verdoppelung des Risikos auf ein erneutes Ereignis einher. Insgesamt 22 Prozent der Schlaganfälle entfielen jedoch auf Patienten mit einem ABCD2-Score von unter 4 Punkten, so dass kein Patient mit TIA oder Mini-Schlaganfall vor einem weiteren Ereignis gefeit ist und eine intensive medizinische Betreuung erhalten sollte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
Pharyngeale elektrische Stimulation reduziert Schluckstörungen nach Schlaganfall
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Idar-Oberstein – Das Klinikum Idar-Oberstein wehrt sich gegen Kürzungen bei der Erstattung der Schlaganfallversorgung. Weil die Krankenkassen nicht mehr die kompletten Kosten der Behandlung von
Schlaganfallversorgung: Klinik Idar-Oberstein klagt gegen Kürzungen
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
4. September 2018
Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in
Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER